Phylogenetisches Symposium

Das Phylogenetische Symposium ist eine deutschsprachige Tagung, die sich mit grundlegenden Fragen zur Evolutionsbiologie befasst. Es ist ein informelles Treffen vorwiegend deutschsprachiger Evolutionsbiologinnen und Evolutionsbiologen und auswärtiger Gäste, das an wechselnden Orten auf Einladung der jeweils Ortsansässigen stattfindet. Rahmenthema und Tagungsort werden auf jedem Treffen vom Plenum der Teilnehmenden für das folgende bzw. möglichst schon das übernächste Jahr festgelegt. Dieses Procedere wurde 1982 auf dem 25. Phylogenetischen Symposium beschlossen und 2008 auf dem 50. Symposium erneuert. Die Phylogenetischen Symposien sind in erster Linie Diskussionsforen. Daher wird nur eine überschaubare Zahl von Rednern eingeladen, und das Programm lässt Zeit für ausführliche Diskussion über aktuelle Probleme, Konzepte und Forschungsansätze.[1][2][3]

. . . Phylogenetisches Symposium . . .

Treffen Ort Datum Thema
1. Hamburg 1956 Genetik und Evolution
2. Kiel 22.–23.2.1958 Moderne Probleme der Systematik
3. Gießen 29.–30.11.1958 Trends in der Evolution
4. Bremen 28.–29.11.1959 Ontogenie und Phylogenie
5. Frankfurt am Main 26.–27.11.1960 Parallelbildungen und Stammesgeschichte
6. Kiel 2.–3.12.1961 Präadaptation, Speziation, Adaptation
7. Hamburg 1.–2.12.1962 Probleme der Metamerie des Kopfes
8. Marburg 30.11.–1.12.1963 Monophylie und Polyphylie
9. Hamburg 28.–29.11.1964 Polymorphismus
10. Frankfurt am Main 27.–28.11.1965 Tiergeographie und Evolution
11. Kiel 26.–27.11.1966 Phylogenetische Methoden außerhalb der Morphologie
12. Hannover 2.–3.12.1967 Speziesdifferenzierung
13. Hamburg 30.11.–1.12.1968 Ethologische Aspekte der Evolution
14. Frankfurt am Main 29.–30.11.1969 Cytologie und Evolution
15. Erlangen 28.–29.11.1970 Das Archicoelomatenproblem
16. Freiburg im Breisgau 27.–28.11.1971 Introgression, Hybrid Belts und Biospezies-Konzept
17. Frankfurt am Main 2.–3.12.1972 Analogie, Konvergenz und Parallelbildung
18. Hamburg 1.–2.12.1973 Evolutiver Wandel in Zusammenhang mit dem Pleistozän
19. Erlangen 30.11.–1.12.1974 Probleme des Sexualdimorphismus
20. Hamburg 28.–30.11.1975 Co-Evolution
21. Göttingen 27.–28.11.1976 Arthropoden-Phylogenie
22. Karlsruhe 26.–27.11.1977 Das evolutive Plateau Säugetier
23. Mainz 2.–3.12.1978 Karyotypen und Evolution
24. Freiburg im Breisgau 1.–2.12.1979 Rekapitulation
25. Hamburg 19.–21.11.1982 Phylogenetische Systematik – Fortschritte und Grenzen der Anwendbarkeit
26. Berlin (West), Freie Universität 25.–27.11.1983 Artbegriff und Artbildung in zoologischer, botanischer und paläontologischer Sicht
27. Bielefeld 30.11.–2.12.1984 Konkurrenz und Nischentheorie
28. Tübingen 29.11.–1.12.1985 Genetische Variabilität
29. Kiel 28.–30.11.1986 Kanalisierende Prozesse in der Ontogenese und ihre Bedeutung für die Evolution
30. Neuchâtel (Schweiz) 27.–29.11.1987 Makroevolution
31. Freiburg im Breisgau 25.–27.11.1988 Homologie
32. Bremen 1.–3.12.1989 Parallelevolution und Konvergenz
33. Amsterdam (Niederlande) 30.11.–2.12.1990 Die Ontogenese von Merkmalen
34. Hamburg 13.–15.12.1991 Evolution – Zwang und Zufall
35. Berlin, Freie Universität 26.–28.11.1993 Fortschritte in der Arbeit am Phylogenetischen System
36. Innsbruck (Österreich) 25.–27.11.1994 Phylogenie der Spiralia
37. Bonn 24.–26.11.1995 Molekulare versus nicht-molekulare Merkmale in der Phylogenetik
38. Gießen 22.–24.11.1996 Speziation und ökologische Differenzierung
39. Osnabrück 21.–23.11.1997 Evolution der Chordaten
40. Berlin, Museum für Naturkunde 20.–22.11.1998 Paläontologie und Ontogenie
41. Wien (Österreich) 19.–21.11.1999 Großsystematik – Homologien und Konvergenzen
42. Hamburg 24.–26.11.2000 Phylogenie und Ökologie
43. Bielefeld 23.–25.11.2001 Herkunft und Evolution der Arthropoden
44. Bonn 22.–24.11.2002 Adaptive Radiation
45. München 21.–23.11.2003 Paraphylie – 50 Jahre nach Hennig
46. Jena 19.–21.11.2004 Evolutionäre Entwicklungsbiologie – neue Herausforderungen an das Homologiekonzept?
47. Göttingen 19.–20.11.2005 Der Stellenwert der Morphologie in der heutigen Phylogenese-Rekonstruktion
48. Dresden 25.–26.11.2006 Historische Biogeographie
49. Frankfurt am Main 24.–25.11.2007 Ursprung der Vielzelligkeit
50. Hamburg 21.–23.11.2008 Phylogenetische Systematik, Integrative Wissenschaft?
51. Braunschweig 21.–22-11.2009 Darwin’s Origin of Species- im Lichte heutiger Forschungen[4]
52. München 20.–21.11.2010 Quo vadis, Taxonomie?
53. Bern (Schweiz) 18.–20.11.2011 Evolution der Chordata – neue Daten, neue Erkenntnisse?
54. Greifswald 23.–25.11.2012 Kladogramme und evolutive Szenarien – wer kann wen testen? In memoriam Günther Osche[5]
55. Oldenburg 22.–24.11.2013 The time for phylogenetics, inferring and applying timetrees in biology[6]
56. Hamburg 21.–22.11.2014 Peter Ax und die Phylogenetische Systematik
57. Rostock 20.–22.11.2015 Endless forms most beautiful – die Rolle der Morphologie in der Evolutionsbiologie[7]
58. Leipzig 18.–20.11.2016 Evolution meets Ecology[8]
59. Berlin, Museum für Naturkunde 17.–19.11.2017 Phylogeny in the post-genomic era
60. Tübingen 23.–25.11.2018 Funktionsmorphologie und Bionik[9]
61. Göttingen 22.–24.11.2019 Reticulate Evolution

. . . Phylogenetisches Symposium . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Phylogenetisches Symposium . . .

Previous post Wananas
Next post Georg Duffner