Eisschnelllauf-Mehrkampfweltmeisterschaft 2011

Die 105. Mehrkampfweltmeisterschaft (69. der Frauen) fand vom 12. bis 13. Februar 2011 im kanadischenCalgary statt. Die Wettbewerbe wurden im Olympic Oval ausgetragen. Nach 1990 (nur Frauen), 1992 (nur Männer) und 2006 war Calgary zum vierten Mal Ausrichter der Mehrkampfweltmeisterschaft.

Olympic Oval in Calgary

Bei den Frauen gewann Ireen Wüst nach 2007 zum zweiten Mal den Titel und erreichte außerdem in den letzten fünf Mehrkampf-Weltmeisterschaften immer das Podest. Über alle vier Distanzen erreichte Wüst ein Top 3-Resultat. Silber gewann Christine Nesbitt vor Vorjahressiegerin Martina Sáblíková. Sáblíková stürzte im abschließenden Rennen, verlor wichtige Sekunden und vergab so die sichere Silber- und mögliche Goldmedaille. Bei den Männern wurde Iwan Skobrew erstmals Mehrkampf-Weltmeister. Er siegte vor Håvard Bøkko und Jan Blokhuijsen.

Die DESG nominierte nur drei Athleten für die Weltmeisterschaft. Bei den Frauen traten Stephanie Beckert und Isabell Ost, bei den Männern Robert Lehmann gegen die internationale Konkurrenz an. Durch das schwache Abschneiden bei der Europameisterschaft konnten zunächst nur zwei Startplätze errungen werden, die ISU vergab aber später noch eine dritte Startberechtigung.[1][2] Beckert gewann die Einzelstrecke über 5.000 m und wurde über 3.000 m Dritte, kam durch schwächere Ergebnisse in den Kurzdistanzen jedoch nicht über Platz 12 hinaus. Über 500 m und 5.000 m erzielte sie persönliche Bestzeiten. Ost erzielte über alle Distanzen persönliche Bestzeiten und wurde am Ende 18. Lehmann stürzte zum Auftakt über 500 m und spielte so in der Gesamtwertung keine Rolle.

. . . Eisschnelllauf-Mehrkampfweltmeisterschaft 2011 . . .

  • 48 Athleten, 24 Frauen und Männer, nahmen an der Weltmeisterschaft teil.[3] Insgesamt waren 15 Nationen vertreten.[4]
Teilnehmende Nationen (Frauen/Männer)
Osterreich Österreich (1/0)
Kanada Kanada (4/3)
Tschechien Tschechien (2/0)
Frankreich Frankreich (0/1)
Deutschland Deutschland (2/1)
Italien Italien (0/1)
Japan Japan (3/1)
Kasachstan Kasachstan (0/1)
Niederlande Niederlande (4/4)
Neuseeland Neuseeland (0/1)
Norwegen Norwegen (3/3)
Polen Polen (1/2)
Russland Russland (2/2)
Schweden Schweden (0/1)
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten (2/3)

. . . Eisschnelllauf-Mehrkampfweltmeisterschaft 2011 . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Eisschnelllauf-Mehrkampfweltmeisterschaft 2011 . . .

Previous post Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaft 2011
Next post Schnatten