Trespasser

Trespasser: Jurassic Park
Studio Vereinigte StaatenDreamworks Interactive
Publisher Vereinigte StaatenElectronic Arts
Leitende Entwickler Seamus Blackley
Erstveröffent-
lichung
28. Oktober 1998
Plattform Windows
Genre Ego-Shooter
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Tastatur, Maus
Systemvor-
aussetzungen
Win95, Pentium 166 MHz, 32 MBRAM, 120 MB freier Festplattenspeicher, DirectX 6.0, 4x CD-ROM-Laufwerk, 1 MB Grafikkarte, Soundkarte.
Medium 1 CD-ROM
Sprache Deutsch
Altersfreigabe
USK ab 12 freigegeben
PEGI ab 12+ Jahren empfohlen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Jurassic Park: Trespasser (auch bekannt als Trespasser) ist ein auf der Jurassic-Park-Filmreihe von Steven Spielberg basierendes Computerspiel, das 1998 von Dreamworks Interactive für Windows-Computer veröffentlicht wurde.

. . . Trespasser . . .

Trespasser ist eine Anschlusserzählung zu Spielbergs Film The Lost World und sollte ursprünglich bereits 1997, kurz nach Kinostart, erscheinen. Technische Probleme verzögerten jedoch die Veröffentlichung um über ein Jahr. Am Ende des zweiten Teils trat John Hammond – Gründer von InGen – an die Öffentlichkeit und informierte sie über die Arbeiten und Ergebnisse seiner Forschung. Im Zuge dessen veröffentlichte er seine gesamten Memoiren, in denen er alle Details von „Site B“ bekanntgab. Hier setzt die Erzählung von Trespasser an.

Der Spieler übernimmt die Rolle einer jungen Frau namens Anne, die sich gerade auf Abenteuerurlaub in Costa Rica befindet und an einem Rundflug über die vor der Küste liegenden Inseln teilnimmt. Dabei kommt es zu Turbulenzen, das Flugzeug stürzt ab und Anne erwacht als einzige Überlebende am Strand von Isla Sorna – Ingens „Site B“. Ziel des Spiels ist es, mit Anne lebend von der Insel zu entkommen.

Nachdem Anne an einem sandigen Strand wieder zu sich kommt, durchstreift man als Spieler erstmal die nähere Umgebung, um einen Orientierungspunkt zu finden. Anhand diverser ruinenhafter Überreste von InGens ehemaliger Inselanlage, ist sich die Protagonisten relativ schnell im Klaren, wo sie sich befindet. Nach der ersten friedvollen Aussicht auf zwei pflanzenfressende Brachiosaurier taucht auch schon bald der erste Velociraptor auf. Anne flüchtet weiter ins Inselinnere und stößt auf immer ausgedehntere Täler, Hügel, Schluchten und Gebäudekomplexe. Im Laufe der acht Level arbeitet sich Anne vorbei an verschiedenen Dinosaurier-Spezies über Laboreinrichtungen, Staudämme und einen verlassenen Hafen bis zur Spitze des höchsten Berges von Isla Sorna voran.

  • Strand (Beach)
Beginnend an einem Sandstrand findet Anne etwas weiter hügelaufwärts Fundamentreste und schließlich eine große Bautafel, auf der die geplanten Anlagen von InGen dargestellt werden. Anne erinnert sich an Hammonds Memoiren und ist sich schnell bewusst, wo und in welcher Lage sie sich befindet. Auf der Suche nach irgendeiner Kommunikationsmöglichkeit folgt Anne einer Straße vorbei an Brachiosauriern und stößt auf den ersten Velociraptor. Auf der Flucht stößt sie schließlich auf die Überreste einer Endhaltestelle einer Einschienenbahn.
  • Dschungelstraße (Jungle Road)
Anne folgt der sichtlich nicht fertiggestellten Bahn, trifft auf das Lager der Jäger aus The Lost World und auch den Strand, an dem Cathy Bowman von Compsognathen am Beginn des 2. Teils attackiert wurde. Sie stößt neben zahlreichen Velociraptoren auch auf Stegosaurier, Triceratopsiden und Parasaurulophus. Eine Telefonanlage an einer Stelle der Einschienenbahn scheint der rettende Ausweg zu sein. Am anderen Ende meldet sich eine spanisch sprechende Stimme und Anne kann sich daher überhaupt nicht verständigen.
  • Industrie-Dschungel (Industrial Jungle)
Die Einschienenbahn endet in einem ausgetrockneten Bach. Anne folgt dem Verlauf des ehemaligen Gewässers und dringt immer tiefer in den Dschungel, vorbei an zahlreichen Velociraptoren. Am Ende eines Grabens taucht erstmals ein Tyrannosaurus auf. Es gelingt Anne die Flucht und sie klettert über Felsen in einen in einem tiefen Graben liegenden Dinosaurierfriedhof. Sie findet einen abgestürzten Helikopter mit der Aufschrift Biosyn. (Ihr ist nicht klar, dass dies eine Konkurrenzfirma von InGen war, der Lewis Dodgson angehört – jener Mann der Dennis Nedry in Jurassic Park anheuerte, die Embryos zu stehlen.) Am Ende des Grabens erreicht Anne eine Hügelkuppe, hinter der sich ein großes breites Tal erstreckt. Sie springt über einen Wasserfall in die Tiefe und stößt erstmals auf einen Albertosaurier.
  • Stadt (Town)
Am Ende des Tales liegt die Stadtanlage, die auch in The Lost World bereits zu sehen war. Neben mehreren Arbeiter-Unterkünften, findet sich auch eine Kirche, eine Tankstelle, Henry Wus und John Hammonds privates Wohnhaus, sowie das zentrale Sicherheitsgebäude. Nachdem Anne Schlüsselkarten gefunden hat, verschafft sie sich Zutritt ins Sicherheitsgebäude, wo sie den Strom in der Stadt wieder herstellt. Eine funktionierende Funkanlage ist nirgends zu finden. Doch in Hammonds Villa funktioniert ein Computer, mit deren Hilfe Anne herausfindet, dass sich eine Kommunikationsstation auf dem höchsten Berg von Isla Sorna befindet. Sie verlässt die Stadt in Richtung Norden, vorbei an zwei Tyrannosauriern und erreicht einen Staudamm.
  • Labor (Lab)
Hinter der Staumauer liegt der Hafen von Isla Sorna. Zwischen den Warenhäusern und Containern und am Pier streifen Velociraptoren umher, die Anne das Leben schwer machen, bis sie schließlich eine Schlüsselkarte in einem Container findet, der ihr ein Tor am Rande des Hafengeländes öffnet. Über einen Hügel erreicht sie dann die eigentlichen Laboreinrichtungen und ein Dinosaurier-Gehege. Anne findet eine Computeranlage, fährt das System hoch und schaltet somit die Kommunikationseinrichtung am entfernten Gipfel ein. Sie öffnet auch das Dinosaurier-Gehege.
  • Aufstieg 1 (Ascent 1)
Durch das Gehege hindurch erreicht Anne eine Hochebene. Die Velociraptoren werden immer zahlreicher. Es bleibt nur die Flucht. Mehr rennend als gehend versucht sie vorbei an einem Steilküstenstreifen in Richtung des Berges kommen. Über eine verschollene Tempelanlage, in der einige Fallen noch funktionieren, klettert sie zum Fuß des Berges und an dessen Flanke entlang. Vorbei an einer Pyramide und einem Tyrannosaurier hilft nur noch ein rettender Sprung über einen Graben.
  • Aufstieg 2 (Ascent 2)
Ohne Waffen stürmt Anne an einem Velociraptor vorbei, erst talwärts und schließlich über zerbrochene Brücken weiter bergauf. Der Weg wird immer steiler und felsiger. An einer fast senkrechten Felswand endet das “gemütliche” Umherstreifen auf der Insel. Anne erklimmt einen schmalen Pfad, der Steil bergauf über Geröll führt. In Serpentinen windet sich der Weg immer höher hinauf und mündet schließlich in eine Gebirgsstraße. Anne folgt dem Straßenverlauf und erreicht nach einigen Balanceakten über Bretter, Container und gefährlich am Abgrund hängenden Autos einen Freiluft-Aufzug.
  • Gipfel (Summit)
Der Lift bringt Anne schließlich zur Kommunikationseinrichtung. Vor ihr liegt ein Windkraftwerk welches von etlichen Velociraptoren durchstreift wird. Sie klettert über einen Laufsteg ins Innere eines kleinen Gebäudes und findet sich in einer Funkstation wieder. Ihr Funkruf hat anfangs keinen Erfolg. Das Erwähnen von Dinosauriern führt dazu, dass der Notruf für einen Scherz gehalten wird; erst durch eine Ortspeilung wird Annes Position erkannt und man verspricht einen Helikopter zu schicken.
Sie verlässt die Funkstation und steigt über ein System von Treppen vom Windkraftwerkkomplex weiter bergauf, über ein Gerüst und erreicht schließlich die Bergspitze. Die letzten Kisten werden zu einer Treppe gestapelt, dann geht es über einen Elektrozaun zum angrenzenden Helipad. Schon bald taucht der rettende Helikopter auf und Anne gelingt es nach einer langen, beschwerlichen Reise, Isla Sorna doch noch lebend zu verlassen.

. . . Trespasser . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Trespasser . . .

Previous post Alstom Coradia Nordic
Next post Schleswiger Dom