Keine Cheats für die Liebe

Keine Cheats für die Liebe (jap.ヲタクに恋は難しい, Wotaku ni Koi wa Muzukashii, dt. „Liebe ist schwierig für Otaku“), kurz Wotakoi (ヲタ恋), ist eine Manga-Serie von Fujita, die seit 2014 in Japan erscheint. Sie ist in die Genres Comedy und Romantik einzuordnen und wurde 2018 als Anime-Fernsehserie adaptiert. International wurde das Werk auch als Wotakoi: Love is Hard for Otaku bekannt. 2020 kam die Realverfilmung Wotaku ni Koi wa Muzukashii in die japanischen Kinos.

Keine Cheats für die Liebe
Originaltitel ヲタクに恋は難しい
Transkription Wotaku ni Koi wa Muzukashii
Genre Comedy, Romantik
Manga
Land Japan Japan
Autor Fujita
Verlag Ichijinsha
Magazin Pixiv
Erstpublikation 17. April 2014 – 14. Oktober 2021
Ausgaben 11
Anime-Fernsehserie
Produktionsland Japan Japan
Originalsprache Japanisch
Jahr 2018
Studio A-1 Pictures
Länge 25 Minuten
Episoden 11
Regie Yoshimasa Hiraike
Musik Akimitsu Honma
Erstausstrahlung 12. April 2018 auf Fuji TV
Synchronisation

. . . Keine Cheats für die Liebe . . .

Überraschend trifft die Angestellte Narumi Momose auf der Arbeit ihren Kindheitsfreund Hirotaka Nifuji, der ihr neuer Kollege ist. Leider spricht er auch sofort an, dass Narumi Otaku ist und selbst Dōjinshi zeichnet und verkauft, obwohl sie das im Büro immer verheimlicht. Wegen ihres Hobbys wurde sie in der Vergangenheit immer gemieden und glaubt, dass viele Probleme in ihrem Leben daher kommen. So hatte sie nie eine längere Beziehung, denn alle Männer laufen ihr davon, sobald sie von ihrer Leidenschaft erfahren. Also lädt sie Hirotaka ein, um ihn zu überzeugen, nicht mehr darüber zu sprechen. Der schlägt vor, dass sie doch seine Freundin werden soll. Er ist selbst Gamer und hat mit ihrem Hobby kein Problem. Trotz der ähnlichen Interessen gestaltet sich die Beziehung aber schwieriger als erwartet, auch weil sich die beiden schon seit früher Kindheit kennen. Doch durch Hirotaka lernt Narumi auch weitere Kollegen kennen, die ihre Hobbys teilen: Hanako Koyanagi und Tarō Kabakura, die ganz anders als es ihr Verhalten im Büro vermuten lässt, auch ein Paar sind. So verbringen die vier häufig Zeit miteinander und den gemeinsamen Hobbys. Es zeigt sich aber auch, worin sich die Vorlieben der doch sehr Otakus unterscheiden. Nach einiger Zeit stößt auch Hirotakas kleiner Bruder Naoya immer wieder zu ihnen, der jedoch von Spielen, Manga und anderem wenig Ahnung hat. Das ändert sich, als er sich mit seiner stillen, zurückgezogenen Kommilitonin Kō Sakuragi anfreundet, die wie Hirotaka eine engagierte Gamerin ist.

Narumi Momose (桃瀬 成海, Momose Narumi)
Narumi ist eine Fujoshi, die auch auf Otome Games und Idols steht. Sie macht ihr Otaku-Dasein für die Probleme in ihrem Leben verantwortlich und versucht, es vor anderen Leuten geheim zu halten, vor allem bei der Arbeit. Sie ist eine Freundin von Hirotaka aus Kindheitstagen und geht mit ihm aus.

Hirotaka Nifuji (二藤 宏嵩, Nifuji Hirotaka)
Hirotaka war Narumis Otaku-Freund aus Kindheitstagen. Er ist Gamer, welcher seine meiste Freizeit mit Computerspielen verbringt und, anders als Narumi, stört es ihn nicht, wenn jeder weiß, dass er ein Otaku ist. Er wird oft von Mädchen als attraktiv bezeichnet, aber anscheinend interessiert es ihn nicht. Er ist seit seiner Kindheit in Narumi verliebt und nun gehen sie miteinander aus.

Hanako Koyanagi (小柳 花子, Koyanagi Hanako)
Koyanagi ist Narumis Vorgesetzte, aber heimlich ist sie auch Cosplayerin, welcher normalerweise männliche Charaktere verkörpert. Zudem spielt sie Games und liest wie Narumi Yaoi-Manga. Sie geht mit Kabakura aus.

Tarō Kabakura (樺倉 太郎, Kabakura Tarō)
Kabakura ist Hirotakas Kollege aus der Arbeit, der gerne Mangas liest. Er mag Helden und Bishōjo und geht mit Koyanagi aus.

Naoya Nifuji (二藤 尚哉, Nifuji Naoya)
Naoya ist Hirotakas jüngerer Bruder und studiert an einer Universität. Außerdem arbeitet er nebenbei in einem Café. Naoya kümmert sich sehr um seinen Bruder. Er will nur das Beste für Hirotaka und er ist sehr glücklich darüber, wenn Hirotaka etwas Gutes geschieht.

Kō Sakuragi (桜城 光, Sakuragi Kō)
Kō ist introvertiert, will sich ständig entschuldigen und spielt ebenso gern wie Hirotaka. Kōs Art erinnert Naoya an seinen Bruder, sodass er beschließt, Naoya Kōs neuer Gaming-Partner zu werden. Kō ist eigentlich ein Mädchen, was Naoya nicht bewusst ist.

. . . Keine Cheats für die Liebe . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Keine Cheats für die Liebe . . .

Previous post Yang Wenhui
Next post Gold Beach und Longues