Hauff und Henkler

Hauff und Henkler (auch Hauff & Henkler), Monika Hauff (* 17. April1944 in Wernigerode) und Klaus-Dieter Henkler (* 19. Januar 1944 in Seebenau), ist ein deutsches Gesangsduo auf dem Gebiet des Schlagers und verwandter Genres.

Hauff & Henkler (2009)
„Das war ein Meisterschuß“ von Hauff & Henkler ist der meistgespielte Schlager der DDR

. . . Hauff und Henkler . . .

Monika Hauff und Klaus-Dieter Henkler lernten sich 1968 in einer Band kennen und sangen fortan im Duo. Am Anfang desselben Jahres produzierten sie – vor der Gründung des Duos „Hauff & Henkler“ – das Lied Tausend Fragen von Jürgen Heider und Harro Korth beim Berliner Rundfunk.[1] Sie wurden in der DDR alsbald zum erfolgreichsten Gesangsduo, das auf zahlreichen Tourneen auch im Ausland gastierte. Bereits 1968 traten sie für die DDR während der Olympischen Sommerspiele im Aztekenstadion von Mexiko-Stadt auf. Im Jahr 1975 gewannen Hauff & Henkler als erste deutschsprachige Künstler mit dem Titel Als ich dich heute wiedersah den internationalen Grand Prix de Paris.[2]

Das umfangreiche Repertoire umfasste später Schlager, Chansons, Folklore, Country– und Poptitel. Es erschienen knapp zwanzig Alben, die sich insgesamt über zehn Millionen Mal verkauften. Die meisten Titel stammen aus der Feder der bekannten Komponisten Arndt Bause und Gerhard Siebholz sowie von Klaus-Dieter Henkler selbst. Reinhard Lakomy, Hartmut Schulze-Gerlach („Muck“), Siegfried Schulte und Nikica Kalogjera, der verstorbene Ehemann der Sängerin Ljupka Dimitrovska, schrieben weitere Erfolgstitel von Hauff & Henkler.

Hauff & Henkler waren Dauergäste in den großen Unterhaltungsshows des DDR-Fernsehens und moderierten zweimal Ein Kessel Buntes (1981 und 1987). Die Live-Konzerte auf ihren Tourneen waren ausverkauft, auch die Konzerte im Friedrichstadtpalast. Große Bekanntheit erlangten Hauff & Henkler auch durch ihre jahrelange Mitwirkung in der Weihnachtssendung Zwischen Frühstück und Gänsebraten, in der sie neben Margot Ebert und Heinz Quermann als Moderatoren auftraten und Jahr für Jahr für den musikalischen Schlusspunkt sorgten. Ein weiterer Höhepunkt in der ostdeutschen Fernsehkarriere von Hauff & Henkler war die 1986 im Haus der Berg- und Energiearbeiter Hoyerswerda gemeinsam mit dem Orchester Fips Fleischer produzierte Personality-Show Heute Abend Nr. 1.

Ab Mitte der 1970er Jahre waren Hauff & Henkler auch in großen TV-Shows der Bundesrepublik Deutschland und Österreich zu Gast, so in der ZDF-Hitparade, Zum Blauen Bock, in der Aktuellen Schaubude, im Musikladen, in der Premiere von Bio’s Bahnhof 1978 und im Musikantenstadl bei Karl Moik.

Nach der Wende konnten sie sich in ganz Deutschland etablieren und verlegten ihren Gesangsschwerpunkt dem allgemeinen Trend in der Schlagerbranche folgend mehr auf den volkstümlichen Schlager. Ihr erster „gesamtdeutscher“ Erfolg war das Lied Heimat. Als am Abend des 15. Dezember 1990 das Erste Programm der ARD auch in den neuen Bundesländern auf Empfang geschaltet wurde, präsentierten sie mit einer Ausgabe von Musikanten sind da nach der Tagesschau die erste im Ersten Programm bundesweit ausgestrahlte Abendshow. Weitere Ausgaben dieser volkstümlichen TV-Show moderierten sie bis zur Abwicklung des DFF Ende 1991. Sie gewannen in den 1990er Jahren auf Festivals und Tourneen in den USA ein neues Publikum.

1994 erhielten sie von der Zeitschrift Das Neue Blatt die Hermann-Löns-Medaille.

Erst im Jahr 2000 erschien mit Nur für Euch ein neues Studioalbum und das MDR-Fernsehen widmete Hauff & Henkler nachträglich zum 30-jährigen Bühnenjubiläum einen dreistündigen „Langen Samstag“ mit zahlreichen alten TV-Ausschnitten und den beiden als Gästen live im Studio.

Bis heute treten Hauff & Henkler in vielen Sendungen auf. Außerdem absolvieren sie Liveauftritte in den neuen und alten Bundesländern. Im Jahr 2013 feiern die nicht miteinander verheirateten Künstler ihr 45-jähriges Bühnenjubiläum.[3] Gemeinsam verkauften sie über 20 Millionen Tonträger.[4]

2016 ist das Duo wieder mit ihrem Live-Programm Stimmung, Hits und gute Laune deutschlandweit präsent.

. . . Hauff und Henkler . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Hauff und Henkler . . .

Previous post TSV Eintracht 1863 Felsberg
Next post Esteríbar