Friedrich von Görne

Friedrich von Görne (auch Hans Friedrich Christoph von Görne) (* 24. Juli1670 in Plaue; † 24. Juni1745 ebenda) war ein preußischer Beamter. Görne gilt als einer der Begründer des preußischen Beamtenstaats in der Ära König Friedrichs I. und seines Nachfolgers Friedrich Wilhelm I. Er war auch die erste Autorität in landwirtschaftlichen Angelegenheiten.[1]

. . . Friedrich von Görne . . .

Friedrich von Görne wurde auf Schloss Plaue geboren. Seine Eltern waren der Direktor der märkischen Ritterschaft, Domdechant zu Magdeburg sowie Erbherr auf Plaue Georg von Görne (1614–1680) und dessen Ehefrau Eva Katharina von Hünecke (1629–1710), Tochter von Melchior von Hünecke, Erbherr auf Ferbitz und dessen Ehefrau Anna Sophia von Trott zu Solz.

1704 wurde er Domdechant in Brandenburger Dom. Als das Kreditwerk der kurmärkischen Landschaft reorganisiert war, bestellte ihn die Ritterschaft zum Verwalter der ständischen Finanzen in Berlin. Seit 1703 Hof- und Legationsrat berief ihn zwei Jahre später König Friedrich I. in die Geheime Hofkammer und betraute ihn mit der Zentralverwaltung der Staatsdomänen. 1707 kam die Betreuung des Schatullbesitzes hinzu.

Schloss Plaue an der Havel

Von 1708 bis 1719 stand er der kurmärkischen Hofkammer mit solchem Erfolg vor, dass König Friedrich Wilhelm I. ihm die Leitung der Oeconomica und des preußischen Postwesens übertrug. Zugleich ernannte er Görne zum Wirklichen Geheimen Staatsrat. Von 1711 bis 1716 ließ Görne auf seinem elterlichen Stammgut Plaue ein neues Barockschloss errichten, das bis heute steht; sein Sohn Leopold verkaufte es später.

Die von Karl Heinrich zu Waldburg zusammengelegte Kriegs- und Domänenkammer wurde Anfang 1723 mit dem Oberfinanzdirektorium zur obersten Landesbehörde vereinigt. Görne wurde Staatsminister und leitete das 4. Departement, zuständig für Kleve-Mark-Ravensberg und für das Post-, Salz- und Münzwesen. Am 17. August 1736 wurde er vom damaligen Herrenmeister der Johanniterballei Brandenburg Markgraf Karl Friedrich Albrecht von Brandenburg-Schwedt zum Ritter des Johanniterordens geschlagen.[2] Von 1739 bis zu seinem Tod war er Chef des 1. Departements.

In Waldburgs Nachfolge trieb Görne das Rétablissement nach der Großen Pest voran.

. . . Friedrich von Görne . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Friedrich von Görne . . .

Previous post ʿAin et-Tarākwa
Next post Liste der Baudenkmäler in Niederwinkling