Senat von South Carolina

Der Senat von South Carolina (South Carolina Senate) ist das Oberhaus der South Carolina General Assembly, der nach der Verfassung des US-BundesstaatesSouth Carolina mit der Gesetzgebung betrauten Institution. Das Unterhaus wird durch das Repräsentantenhaus von South Carolina gebildet.

South Carolina State House
Siegel des Senats

Der Senat besteht aus 46 Senatoren, die alle zum gleichen Zeitpunkt für eine Wahlperiode von vier Jahren gewählt werden, jeder Senator vertritt einen Wahlkreis. Die Wahl findet immer zusammen mit den Präsidentschaftswahlen in den Vereinigten Staaten statt.

Die Verfassung von South Carolina aus dem Jahr 1895 sieht für jedes County des Bundesstaates die Wahl eines Senators für eine vierjährige Wahlperiode vor. Dabei wurden die Wahlen zunächst gestaffelt durchgeführt und wechselweise alle zwei Jahre die Hälfte der Mandate durch Wahlen neu besetzt. Nach einer Entscheidung des Obersten Gerichtshofes der Vereinigten Staaten im Fall Reynolds v. Sims aus dem Jahr 1964 fand 1966 eine Neueinteilung der Wahlkreise statt und es wurden vorübergehend 27 Wahlkreise mit 50 Senatoren mit einer zweijährigen Wahlperiode gebildet. 1967 fand dann eine erneute Aufteilung in 20 Wahlkreise mit 46 Senatoren und eine vierjährige Wahlperiode statt. Die Zahl der Wahlkreise wurde 1972 und 1984 auf 16 reduziert, dabei entstanden dann Wahlkreise mit nur einem Senator.

Der Sitzungssaal des Senats befindet sich gemeinsam mit dem Repräsentantenhaus im South Carolina State House in der Hauptstadt Columbia.

. . . Senat von South Carolina . . .

Parteizugehörigkeit Anzahl der Senatoren
Republikanische Partei 30
Demokratische Partei 16
Gesamtzahl 46

Harvey S. Peeler (R) ist derzeit der Präsident des Senats.

Wahlbezirk
(District)
Senator Partei Wahlbezirk /
Wohnort
1 Thomas C. Alexander Republikaner Walhalla
2 Rex Rice Republikaner Easley (South Carolina)Easley
3 Richard Cash Republikaner Powdersville
4 Michael Gambrell Republikaner Honea Path
5 Tom Corbin Republikaner Travelers Rest
6 Dwight Loftis Republikaner Greenville
7 Karl B. Allen Demokrat Greenville
8 Ross Turner Republikaner Greenville
9 Danny Verdin Republikaner Laurens
10 Bill Garrett Republikaner Greenwood
11 Josh Kimbrell Republikaner Inman
12 Scott Talley Republikaner Spartanburg
13 Shane Martin Republikaner Spartanburg
14 Harvey S. Peeler Republikaner Gaffney
15 Wes Climer Republikaner Rock Hill
16 Michael Johnson Republikaner Lancaster
17 Mike Fanning Demokrat Great Falls
18 Ronnie Cromer Republikaner Prosperity
19 John L. Scott Demokrat Columbia
20 Dick Harpootlian Demokrat Columbia
21 Darrell Jackson Demokrat Hopkins
22 Mia McLeod Demokrat Columbia
23 Katrina Shealy Republikaner Lexington
24 Tom Young Republikaner Aiken
25 A. Shane Massey Republikaner Edgefield
26 Nikki G. Setzler Demokrat West Columbia
27 Penry Gustavson Republikaner Camden
28 Greg Hembree Republikaner North Myrtle Beach
29 Gerald Malloy Demokrat Hartsville
30 Kent M. Williams Demokrat Marion
31 Hugh Leatherman Republikaner Florence
32 Ronnie A. Sabb Demokrat Greeleyville
33 Luke A. Rankin Republikaner Myrtle Beach
34 Stephen Goldfinch Republikaner Murrells Inlet
35 Thomas McElveen Demokrat Sumter
36 Kevin L. Johnson Demokrat Manning
37 Larry Grooms Republikaner Bonneau
38 Sean Bennett Republikaner Summerville
39 Vernon Stephens Demokrat Bowman
40 Brad Hutto Demokrat Orangeburg
41 Sandy Senn Republikaner Charleston
42 Marlon Kimpson Demokrat Charleston
43 Chip Campsen Republikaner Isle of Palms
44 Brian Adams Republikaner Goose Creek
45 Margie Bright Matthews Demokrat Charleston
46 Tom Davis Republikaner Beaufort

. . . Senat von South Carolina . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Senat von South Carolina . . .

Previous post Malaysische Snooker-Meisterschaft
Next post Osmanisch-Polnischer Krieg 1620–1621