Giovanni Michiel

Giovanni Michiel, auch Giovanni Micheli genannt, (* zwischen April 1446 und April 1447 in Venedig; † 10. April1503 in Rom) war ein italienischer Geistlicher, Bischof von Verona und Kardinal der Römischen Kirche.

Grabmal von Kardinal Michiel

. . . Giovanni Michiel . . .

Giovanni Michiel stammte aus einer venezianischen Patrizierfamilie, er war der Sohn von Lorenzo Michiel und der Nicolosa Barbo, einer Schwester von PapstPaul II. Damit war er ein Cousin des Kardinals Giovanni Battista Zeno.

Er wurde Apostolischer Protonotar und lebte zunächst bei seinem Onkel, Papst Paul II., im Vatikanpalast. Am 23. Dezember 1467 erhielt er die Benediktinerklöster in Bosco in der Diözese Aquileia und San Fermo il Piccolo in der Diözese Verona in commendam, nachdem der Papst darauf verzichtet hatte. Ab 1497 war er zudem Kommendatarabt von San Stefano all’Isola.

Sein Onkel erhob ihn im Konsistorium vom 21. November 1468 zum Kardinaldiakon und verlieh ihm am 22. November 1468 die TiteldiakonieSanta Lucia in Septisolio. Etwa 1470 wechselte er auf die Titeldiakonie Sant’Angelo in Pescheria. Am 18. März 1471 wurde Giovanni Michiel zum Bischof von Verona in commendam ernannt, trat dieses Amt jedoch wegen der Auseinandersetzungen zwischen der Republik Venedig und dem Kirchenstaat zunächst nicht an; er hatte es bis zu seinem Tode inne. Um 1484 optierte er für die Kardinalsklasse der Kardinalpriester mit der TitelkircheSan Marcello; behielt die Diakonie Sant’Angelo in Pescheria allerdings in commendam bis zu seinem Tode.

Als Kardinal nahm Giovanni Michiel am Konklave 1484 teil, das Papst Innozenz VIII. wählte. Er wurde am 15. September 1484 für den Rest des Jahres Nachfolger des neugewählten Papstes als Camerlengo des Heiligen Kardinalskollegiums und wurde anschließend für den Zeitraum vom 9. Januar 1485 bis zum 11. Januar 1486 in diese Position gewählt. Der Papst ernannte ihn zum Bischof von Padua, aber die Republik Venedig widersprach einer Ernennung und beschlagnahmte alle Einkünfte des Kardinals aus seinen Liegenschaften auf venezianischem Staatsgebiet. Er verzichtete im März 1487 auf das Amt, noch bevor er das Bistum in Besitz genommen hatte. Am 5. Juni 1486 wurde er zum legatus a latere für den Kirchenstaat sowie die Burgen und Festungen des Heiligen Stuhls ernannt. Er wurde Inspekteur der Päpstlichen Armee im Krieg gegen König Ferdinand I. von Neapel; später wurde er mit den Friedensverhandlungen mit dem König beauftragt, die zu einem am 11. August 1487 unterzeichneten Friedensvertrag führten. Am 14. März 1491 wurde er zum Kardinalbischof mit dem suburbikarischenBistum Albano erhoben, am 10. Oktober desselben Jahres optierte er für das suburbikarische Bistum Palestrina. Er nahm am Konklave 1492 teil, das Rodrigo Borgia zum Papst wählte, welcher den PapstnamenAlexander VI. annahm. Der neugewählte Papst ernannte ihn am 31. August 1492 zum Kardinalbischof von Porto e Santa Rufina, wie er es ihm zuvor im Konklave versprochen hatte. Am 23. Januar 1497 wurde Giovanni Michiel zum titularenLateinischen Patriarchen von Antiochien ernannt.

. . . Giovanni Michiel . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Giovanni Michiel . . .

Previous post Der Mann von La Mancha (Musical)
Next post Die Moritat von Mackie Messer