Sven Israelsson

Sven Albert Israel Israelsson (* 17. Januar1920 in Dala-Järna, Vansbro; † 9. Oktober1989) war ein schwedischerNordischer Kombinierer und Skilangläufer. Er gewann 1948 die Bronzemedaille im Einzelwettkampf der Nordischen Kombinierer bei den Olympischen Winterspielen im schweizerischenSt. Moritz.

Sven Israelsson
Voller Name Sven Albert Israel Israelsson
Nation Schweden Schweden
Geburtstag 17. Januar 1920
Geburtsort Dala-Järna, Schweden
Sterbedatum 9. Oktober 1989
Karriere
Disziplin Nordische Kombination
Skilanglauf
Verein Dala-Järna IK
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × 0 × 1 ×
Nationale Medaillen 7 × 0 × 0 ×
 Olympische Winterspiele
Bronze 1948 St. Moritz Einzel
 Schwedische Meisterschaften
Gold 1944 Einzel
Gold 1946 Einzel
Gold 1946 Team
Gold 1947 Einzel
Gold 1948 Einzel
Gold 1950 Einzel
Gold 1957 Team
 

. . . Sven Israelsson . . .

Israelsson, der für seinen Heimatverein Dala-Järna IK startete, erzielte seine ersten Erfolge bei den schwedischen Meisterschaften. So holte er 1944 erstmals den Meistertitel. Im Laufe seiner Karriere wurde er insgesamt siebenmal Meister, davon fünfmal im Einzel.

Seinen erfolgreichsten Winter hatte Israelsson in der Saison 1946/47. So gewann er Mitte Februar den Wettbewerb um das Weiße Band in St. Moritz,[1] ehe er wenige Tage später im Rahmen der internationalen Skiwoche in Chamonix den zweiten Platz hinter Niklaus Stump einnahm.[2] Anfang März 1947 gewann Israelsson zudem als erster Ausländer den Kombinations-Wettbewerb beim Holmenkollen-Skifestival in Oslo.[3] Nur eine Woche später konnte er diesen Erfolg mit dem Sieg bei den Lahti Ski Games in Lahti bestätigen.[4] 1948 nahm Israelsson an den Olympischen Winterspielen in St. Moritz teil. Beim Skilanglauf erreichte er über 18 km im klassischen Stil den 16. Platz.[5] In der Nordischen Kombination lag Israelsson nach den beiden Sprüngen noch auf dem ersten Rang, fiel allerdings nach dem Langlauf auf den dritten Platz zurück und gewann Bronze.[6]

Bei den Weltmeisterschaften 1950 in Lake Placid verpasste er die Medaillenränge als Fünfter im Einzelwettkampf der Kombinierer knapp.[7] Im Skilanglauf belegte er den 25. Platz über 18 km klassisch.

. . . Sven Israelsson . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Sven Israelsson . . .

Previous post Kommunales Kino
Next post Mord in bester Gesellschaft: Der Tote im Elchwald