Rainer zu Rain

Rainer zu Rain ist der Name eines alten niederbayerischenAdelsgeschlechts. Die Familie bildete einen Zweig der Vitztum von Straubing ab, und bekleidete im Herzogtum Bayern die erbliche Oberstkämmererwürde. Die Anfangs des 16. Jahrhunderts nach Kärnten abgewanderte Linie der Von Rain zu Sommeregg wurde als Erben der dortigen Herren von Graben zu Burggrafen und Herren zu Sommeregg und in den Freiherrenstand erhoben. Der Stammsitz Rain ist heute eine Gemeinde im niederbayerischen Landkreis Straubing-Bogen.

Stammwappen der Rainer zu Rain

. . . Rainer zu Rain . . .

Der in Rain ansässige Adel stand vermutlich im Dienst der Herren von Bogen und mehrerer Kirchen (neben St. Emmeram auch Prüfening, Mallersdorf und das Hochstift Regensburg). Pertholdus de Rain trat in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts auf, vermutlich ist er identisch mit dem Berthold von Rain, von dem das Kloster Rohr die Vogteirechte über mehrere Güter in Alburg, Kay und Bernloh erwarb. Dieses Kloster hatte bereits früher (um 1138–1146) Güter von Rupert von Rain und Gottschalk von Rain erworben.

Schloss Rain, nach einem Stich von Michael Wening (1721)

Nach dem Tod Albrechts V. von Bogen († 1242) kam Burg und Herrschaft Rain an die Wittelsbacher. Herzog Heinrich verpfändete die curia zu Rain an Karl [von Rain], jüngerer Sohn des Vitztums Otto I. von Straubing.[1] Auch die Burg gab er an diesen, betonte aber, dass sie nicht Pfandobjekt sei. Diese Familie, die sich von nun an Von Rain nannte, ist damit eines Stammes mit den Vitztum von Straubing, Nachkommen der Schönsteiner. Albrecht I. von Strubing (Straubing) und Karl von Rain werden 1292 als Brüder genannt. Jener Karl nannte sich ab 1290 Von Rain; der Name Rain bezieht sich auf die Stammburg Rain, nicht zu verwechseln mit einer Zweigburg in Straubing, welche von Karl in ein festes Haus gewandelt wurde.[2][3]

Die sich nun Rainer zu Rain nennende Familie galt als alter Turnieradel, und hob sich deshalb innerhalb des niederen Adels als angesehenere Familie ab.[4] Das Geschlecht blieb bis Mitte des 16. Jahrhunderts hier ansässig. Die Rain besaßen das erbliche Oberstkämmereramt des Herzogtums Bayern.[5] Ob Gregor Rainer (fälschlicherweise auch Rainer zu Main; † 1522), der von 1508 bis zu seinem Tod Reichsprälat und Stiftspropst des Klosterstifts Berchtesgaden war, wie behauptet den Rainern zugehörig war, kann nicht belegt werden. Vielmehr wird eine bürgerliche Abstammung des Gregor Rainer (1497 Raunner) angenommen, der auch ein anderes Wappen als diese Familie führte (ein Wappen das als bürgerliches registriert war).[6]

Der Ort Rain war Teil des Kurfürstentums Bayern und bildete eine geschlossene Hofmark, deren Sitz Rain war. Im Wappen von Rain entsprechen die zwei blauen Schrägbalken dem Wappen der Rainer von Rain.

. . . Rainer zu Rain . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Rainer zu Rain . . .

Previous post Rusa I.
Next post NSU Prima