Michael Tschesno-Hell

Michael Tschesno-Hell (* 17. Februar1902 in Vilnius; † 24. Februar1980 in Ost-Berlin) war ein Drehbuchautor und Kulturfunktionär der DDR.

Michael Tschesno-Hell (stehend) mit dem Autor Heinz Kahlau, 1952

. . . Michael Tschesno-Hell . . .

Hell entstammte einer verarmten Kleinbürgerfamilie, die nach dem Ersten Weltkrieg nach Deutschland emigriert war. Schon in der Jugend schloss er sich kommunistischen Verbänden an. Später studierte er Jura an den Universitäten in Jena und Leipzig und trat 1922 als Werkstudent der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) bei. Während der Weimarer Republik arbeitete Hell für verschiedene kommunistische Zeitungen, war als Übersetzer sowie als Fabrik- und Landarbeiter tätig.

Nach der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten floh er mit seiner Ehefrau nach Frankreich, später über die Niederlande schließlich in die Schweiz, wo er bis 1945 lebte. Hier wurde er gemeinsam mit Stephan Hermlin und Hans Mayer Herausgeber der Schrift „Über die Grenzen“. Zum Kriegsende kehrte er in die Sowjetische Besatzungszone zurück und wurde 1945 als Vizepräsident der Zentralverwaltung für Umsiedler eingesetzt. 1947 wurde Hell zum Leiter des neu gegründeten Verlag Volk und Welt in Ostberlin berufen, den er selbst mitgegründet hatte. Seit 1950 war Hell, der seit 1946 der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) angehörte, als Schriftsteller und Drehbuchautor tätig und wohnte auch in der sogenannten „Intelligenzsiedlung“ in Berlin-Schönholz, zu der auch die Straße 201 gehört.[1] Grundhaltung der Werke Tschesno-Hells war dabei die Glorifizierung der Sowjetunion und der Roten Armee sowie die Heroisierung der kommunistischen Bewegung und von Funktionären der KPD wie Karl Liebknecht und Ernst Thälmann.

Grabstätte

Zwischen 1967 und 1972 war Tschesno-Hell Präsident des Verbandes der Film- und Fernsehschaffenden der DDR. Er gehörte dem Vorstand des Schriftstellerverbandes der DDR an. Tschesno-Hell war Träger zahlreicher hoher staatlicher Auszeichnungen. Dazu gehören der Nationalpreis der DDR, den er 1954, 1957 und 1966 erhielt. 1962 wurde ihm der Orden Banner der Arbeit, 1969 der Vaterländische Verdienstorden in Gold, 1972 der Stern der Völkerfreundschaft, 1977 der Karl-Marx-Orden und 1979 der Goethe-Preis verliehen.

Michael Tschesno-Hell war von 1951 bis 1954 mit der Illustratorin Ingeborg Meyer-Rey verheiratet.[2] Mit seiner langjährigen Ehefrau Ursula Tschesno-Hell schrieb er gemeinsam an Drehbüchern, darunter Die Mutter und das Schweigen.[3]

Seine Urne wurde in der Grabanlage Pergolenweg der Gedenkstätte der Sozialisten auf dem Berliner Zentralfriedhof Friedrichsfelde beigesetzt.

Sein schriftlicher Nachlass befindet sich im Archiv der Akademie der Künste in Berlin.[4]

. . . Michael Tschesno-Hell . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Michael Tschesno-Hell . . .

Previous post Edward Lansdale
Next post Chiang Mai