Claudio Gentile

Claudio Gentile (* 27. September1953 in Tripolis, Libyen) ist ein ehemaliger italienischerFußballspieler und -trainer.

Claudio Gentile

Claudio Gentile 2006
Personalia
Geburtstag 27. September1953
Geburtsort Tripolis, Libyen
Größe 182 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
Varese FC
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1971–1972 Arona 34 (4)
1972–1973 Varese FC 34 (1)
1973–1984 Juventus Turin 283 (9)
1984–1987 AC Florenz 70 (0)
1987–1988 Piacenza Calcio 20 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1975–1984 Italien 71 (1)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2000–2006 Italien U21
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

. . . Claudio Gentile . . .

Claudio Gentiles Karriere begann in der Jugendabteilung des Varese FC. In der Saison 1971/72 spielte er bei Arona in der Serie D. Zur folgenden Spielzeit kehrte er zu Varese zurück.

Als er 1973 zu Juventus Turin wechselte, war er auf seiner Position als linker oder rechter Außenverteidiger bereits ein gestandener Spieler. Über Jahre hinweg war er für seine besonnene, aber konsequente Manndeckung bekannt. Entsprechend groß waren auch seine Erfolge, die er mit dem Turiner Verein erreichte. Bis zu seinem Weggang von Juventus im Jahr 1984 hatte er das weiß-schwarze Trikot insgesamt 414-mal getragen. Zur Saison 1984/85 wechselte er zur AC Florenz, für die er drei Jahre spielte. Im Jahr 1987 ging er dann zu Piacenza Calcio.

Legendär ist bis heute sein Einsatz bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1982, bei der Italien schließlich auch Weltmeister wurde. Damals spielte er das bedeutendste Turnier seiner Karriere: Seine enge und sehr harte Manndeckung schaltete dabei sowohl Diego Maradona als auch später Zico aus.[1] Zwischen 1974 und 1984 spielte er insgesamt 71-mal für die Italienische Fußballnationalmannschaft.

Nach seiner aktiven Karriere begann Claudio Gentile 1992 zunächst als Vereinstrainer bei Calcio Lecco, ehe er 1998 zur F.I.G.C. wechselte und Trainerassistent und später Trainer der U-20-Nationalmannschaft wurde.

Im Juli 2000 wurde er Assistenztrainer von Giovanni Trapattoni bei der italienischen A-Nationalmannschaft.

Am 12. Oktober 2000 wurde Gentile als Trainer der italienischen U-21-Nationalmannschaft verpflichtet. Bei der U-21-Europameisterschaft 2004 in Deutschland wurde seine Mannschaft Europameister, wenig später, bei den Olympischen Sommerspielen 2004 in Athen gewann sein Team die Bronzemedaille. Nach der U-21-Europameisterschaft 2006 in Portugal, bei der Italien bereits in der ersten Runde ausschied, wurde der Vertrag von Gentile nicht mehr verlängert. Seine Nachfolge traten die ehemaligen Stürmerstars Pierluigi Casiraghi und Gianfranco Zola an.

. . . Claudio Gentile . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Claudio Gentile . . .

Previous post Amoklauf von Killeen
Next post Oxford University Polo Club