Wronki

Wronki [

‘vrɔŋki] (deutschWronke, 1943–1945Warthestadt, älter deutsch auch Fronich[1])[2][3] ist eine Stadt im Powiat Szamotulski der Woiwodschaft Großpolen in Polen. Sie ist Sitz der gleichnamigen Stadt-und-Land-Gemeinde mit 19.081 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2020).

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Wronki (Begriffsklärung) aufgeführt.

Wronki
Wronki (Polen)
Wronki
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Powiat: Szamotulski
Gmina: Wronki
Fläche: 5,81 km²
Geographische Lage: 52° 42′ N, 16° 23′ O52.716.383333333333
Einwohner: 11.064 (31. Dezember 2020)
Postleitzahl: 64-510
Telefonvorwahl: (+48) 67
Kfz-Kennzeichen: PSZ
Wirtschaft und Verkehr
Schienenweg: Posen–Stettin

. . . Wronki . . .

Die Stadt liegt 55 km nordwestlich von Posen an der Warthe. Im Norden befinden sich die ausgedehnten Nadelwälder der Puszcza Notecka. Im Warthetal bei Wronke wurden im 19. Jahrhundert Braunkohlevorkommen entdeckt.

Der Ort wird erstmals 1279 und 1280 in Urkunden des Herzogs Przemysł II. erwähnt. Neben dem Dominikanerkloster bildete sich eine deutsche Siedlung (in alten Urkunden als Fronich bezeichnet[4]), welche später das Stadtrecht erhielt. Ab dem 16. Jahrhundert ging die Stadt in adeligen Besitz über. Im 19. Jahrhundert war die Herrschaft im Besitz der Grafen Dzieduszycki.

In Wronki befindet sich die größte Strafvollzugsanstalt Polens. Während des Ersten Weltkriegs war dort Rosa Luxemburg einige Monate lang inhaftiert. Von den 1960er bis in die 1980er Jahre wurden in dem Gefängnis auch Dissidenten und Mitglieder der Solidarność gefangen gehalten, unter anderem Jacek Kuroń.[5]

  • 1819: 1.824 Einwohner
  • 1837: 2.252 Einwohner (813 Juden)
  • 1845: 2.384 Einwohner
  • 1858: 2.413 Einwohner
  • 1890: 3.134 Einwohner (926 Evangelische, 1.657 Katholiken, 550 Juden, 1 Sonstiger)
  • 1905: 4.722 Einwohner (1.475 Evangelische, 2.867 Katholiken, 380 Juden)

Wronki ist bekannt durch den Industriebetrieb Amica, der Kühlschränke, Waschmaschinen und Gas- und Elektroherde herstellt. Er ist auch Namensgeber und Sponsor der Fußballmannschaft Amica Wronki, die zeitweise in der ersten polnischen Liga spielte.

Im April 2010 hat Amica zwei seiner Fabriken an Samsung verkauft. Samsung ist somit neben Amica der große Arbeitgeber in der Stadt.

Zur Stadt-und-Land-Gemeinde (gmina miejsko-wiejska) Wronki gehören die Stadt selbst und 22 Dörfer mit Schulzenämtern.

Hauptartikel: Gmina Wronki
Klosterkirche
Gefängnis
  • Pfarrkirche der Heiligen Katharina
  • Klosterkirche der Franziskaner (früher der Dominikaner)
  • Kapelle Heilig-Kreuz (1887)
  • Justizvollzugsanstalt Wronki (früher Zentralgefängnis für die Provinz Posen) (1894)

. . . Wronki . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Wronki . . .

Previous post Ottokar I. Přemysl
Next post Valentina (Dragqueen)