Svend Jakobsen

Svend Aage Jakobsen (* 1. November1935 in Ulsted) ist ein ehemaliger dänischerManager und Politiker der Socialdemokraterne, der zwischen 1973 und 1981 mehrmals Minister sowie von 1981 bis 1989 Präsident des Folketing war.

. . . Svend Jakobsen . . .

Jakobsen arbeitete nach dem Besuch der Volksschule in der Landwirtschaft, ehe er 1952 eine Lehre in der GenossenschaftKongerslev in Himmerland begann und nach dem Abschluss als Handlungsgehilfe zwischen 1955 und 1959 im Büro der Genossenschaft in Åbyhøj arbeitete. Im Anschluss wurde er 1960 Berater in der Zentrale des Verbandes der Genossenschaften (Fællesforeningen for Danmarks Brugsforeninger) in Kopenhagen und befasste sich dort bis 1971 mit unterschiedlichen wirtschaftspolitischen Themen.

Mitte der 1960er Jahre begann Jakobsen seine politische Arbeit in der Socialdemokraterne und war zwischen 1966 und 1970 Mitglied des Vorstandes der Partei in Tåstrup sowie seit 1968 deren Vorsitzender. Bei der Wahl vom 21. September 1971 wurde er erstmals als Abgeordneter in das Folketing gewählt und vertrat dort bis zu seinem Mandatsverzicht 1989 den WahlkreisKopenhagen-Glostrup.

Im September 1973 wurde Jakobsen von MinisterpräsidentAnker Jørgensen zum Wohnungsbauminister (Boligminister) in dessen erster Regierung berufen und gehörte dieser bis zum Ende von Jørgensens Amtszeit am 19. Dezember 1973 an.[1]

Nachdem Jørgensen am 13. Februar 1975 wieder Ministerpräsident wurde und seine zweite Regierung bilden konnte, wurde Jakobsen von diesem zum ersten dänischen Steuer- und Abgabenminister (Skatte- og Afgiftsminister) ernannt und bekleidete dieses Ministeramt bis zu seiner Ablösung durch Jens Kampmann am 26. Februar 1977. Eine von ihm beabsichtigte Steuer- und Zinsreform konnte er in dieser Zeit nicht mehr abschließend durchführen. Zugleich fungierte er zwischen dem 26. Januar und dem 26. Februar 1977 auch als Minister für Wohnungsbau (Boligminister) und Umweltminister (Miljøminister).[2]

Bei der Folketingswahl vom 15. Februar 1977 errang die Socialdemokraterne Mehrheit, so dass Anker Jørgensen am 26. Februar 1976 seine dritte Regierung bilden konnte. In dieser übernahm Jakobsen zunächst das Amt des Fischereiministers (Fiskeriminister), ehe er am 26. Oktober 1979 als Nachfolger von Knud HeinesenFinanzminister (Finansminister) wurde. Diesen Ministerposten bekleidete er etwas mehr als zwei Jahre bis ihn Heinesen am 30. Dezember 1981 wiederum ablöste.

. . . Svend Jakobsen . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Svend Jakobsen . . .

Previous post Ehrenfriedhof (Lübeck)
Next post Oi! The Album