Oi! The Album

Oi! The Album ist eine Musik-Kompilation, die 1980 von Garry Bushell zusammengestellt und über EMI verlegt wurde. Die Kompilation wirkte stilbildend für die Musikrichtung Oi!.

. . . Oi! The Album . . .

Nachdem die ursprüngliche Punkbewegung in Großbritannien langsam abflaute, entwickelte sich ein roherer Musikstil, der eher die Arbeiterklasse ansprach. Eine der ersten Bands waren Sham 69. Langsam verlor die britische Musikpresse das Interesse an der einstmals gehypten Punk-Szene, die vor allem durch Bands wie die Sex Pistols, The Clash und The Damned geprägt war. Mit Ausnahme des Musikmagazins Sounds, das regelmäßig über die Neuerscheinungen von den härteren Bands wie Angelic Upstarts, Cockney Rejects und The Last Resort berichtete.

Die Musikszene hatte bis dahin keinen eigenen Namen. Der Musikjournalist Garry Bushell bezeichnete die Musik als Oi!, ausgehend von den Bühnenansagen der Cockney Rejects und deren Song Oi Oi Oi.[1] Mit EMI verhandelte Bushell über eine Kompilation mit Unterstützung des Sounds-Magazins, die die junge Szene vorstellen sollte. Er bekam zu dieser Zeit zahlreiche Demos ähnlicher Bands zugeschickt. Neben befreundeten Bands wie den Rejects, Angelic Upstarts nahm er auch zwei ältere Bands, Slaughter and the The Dogs und Cock Sparrer auf den Sampler, die lange vor der Punkwelle bereits als Pubrock-Bands aktiv waren. Eine weitere Band, die eher dem Punk-Lager zuzuordnen sind, The Exploited, sind ebenfalls auf dem Sampler vertreten.

Trotz des Anspruchs der Oi!-Szene unpolitisch zu sein, befinden sich mit den Upstart-Songs zwei hochpolitische Lieder auf dem Album. Die Cockney Rejects sind insgesamt viermal auf dem Sampler zu finden, allerdings einmal unter dem Pseudonym Postmen.[2] Der vierte Beitrag der Rejects ist ein Projekt von Mick Geggus mit Grant Fleming von The Kidz Next Door unter dem Namen Terrible Twins. Diese Pseudonymisierung sollte auf der Samplerreihe, die sich aus dieser Kompilation ergab, weitergeführt werden.

. . . Oi! The Album . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Oi! The Album . . .

Previous post Svend Jakobsen
Next post Immanuel