EHF-Pokal 2001/02

Am EHF-Pokal 2001/02 nahmen 59 Handball-Vereinsmannschaften teil, die sich in der vorangegangenen Saison in ihren Heimatligen für den Wettbewerb qualifiziert hatten. Es war die 21. Austragung des EHF-Pokals bzw. des IHF-Pokals. Titelverteidiger war SC Magdeburg. Die Pokalspiele begannen am 15. September 2001, das zweite Finalspiel fand am 28. April 2002 statt. Im Finale konnte sich THW Kiel gegen FC Barcelona durchsetzen[1].

. . . EHF-Pokal 2001/02 . . .

Alle Runden inklusive des Finales wurden im K.o.-System mit Hin- und Rückspiel durchgeführt. In Runde 1 starteten 22 niedriger eingestufte Vereine in den Wettbewerb. Dazu stießen in Runde 2 weitere 13 Mannschaften, die sich ebenso in der vorangegangenen Saison in ihren Heimatligen qualifiziert hatten und die 8 Verlierer der 1. Runde der EHF Champions League 2000/01. In Runde 3 stiegen weitere 8 höher eingestufte Mannschaften ein, dazu kamen die 8 Verlierer der 2. Runde aus der Champions League.

Die Hin- und Rückspiele fanden zwischen dem 15. September 2001 und 22. September 2001 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
AS Filippos Verias Griechenland 63:44 Bosnien und Herzegowina Željezničar Sarajevo 32:15 31:29
US Créteil HB Frankreich 69:56 Turkei Çankaya Belediyesi Ankara 37:31 32:25
HC Kehra Tallinn Estland 39:46 Nordmazedonien RK Mladost Bogdanci 23:24 16:22
HC Mamuli Tbilisi Georgien 1990 27:69 Belgien Union Beynoise 15:31 12:38
HC Tallas Estland 48:58 Belarus 1995 Uniwersytet Homel 22:22 26:36
HC Portovik Juschne Ukraine 58:28 Luxemburg HB Dudelange 34:12 24:16
Iskra Kielce Polen 59:56 Litauen 1989 Lusis Akademikas Kaunas 35:26 24:30
HV Quintus Niederlande 51:59 Island Haukar Hafnarfjörður 26:29 25:30
ASK Riga Lettland 57:54 Osterreich UHC Stockerau 32:32 25:22
Dinamo Bukarest Rumänien 44:43 Zypern Republik SPE Strovolou Nicosia 26:20 18:23
GTU Shevardeni Tbilisi Georgien 1990 47:69 Tschechien SKP Frýdek-Místek 26:40 21:29

. . . EHF-Pokal 2001/02 . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . EHF-Pokal 2001/02 . . .

Previous post SHV-Grossfeld-Cup 2011
Next post Synodische Periode