Cryptal Darkness

Cryptal Darkness war eine australische Death-Doom-Band, die von 1993 bis 2000 aktiv war.

Cryptal Darkness
Allgemeine Informationen
Herkunft Melbourne, Australien
Genre(s) Grindcore (früher), Death Doom, Gothic Metal
Gründung 1993
Auflösung 2002
Website myspace.com/cryptaldarkness
Gründungsmitglieder
Mark Kelson
Oneil Alexander
Gesang, Gitarre
Geoff Kloprogge
Jade Von Nagy
Letzte Besetzung
Gitarre, Gesang, Keyboard
Mark Kelson (seit 1995)
Gitarre
Chris Burton (seit 1997)
Schlagzeug
Oneil Alexander
Bass
Luke Wong (seit 1996)
Keyboard
Sean Hinds (seit 2000)
Ehemalige Mitglieder
Bass
Paul Venables (bis 1996)
Keyboard
Terry Vainoras (1997–1998)
Keyboard
Martin Powell (1999–2000)
Gesang, Gitarre
Geoff Kloprogge (bis 1996)
Bass
Jade Von Nagy (1996)

. . . Cryptal Darkness . . .

Cryptal Darkness wurde als Grindcore-/Death-Metal-Band gegründet, wechselte aber schnell zum Death Doom. In der Besetzung Mark Kelson, Oneil Alexander (Schlagzeug), Geoff Kloprogge (Gesang, Gitarre) und Jade Von Nagy (Bass) veröffentlichte die Band die Vier-Track-Single Descend into Thy Grave[1] und kurz darauf das Debütalbum Endless Tears[2], das kürzlich für den internationalen Vertrieb wiederveröffentlicht wurde. Ein Eröffnungsslot beim Metal for the Brain Festival 1997 machte die Band etwas bekannter. Ein Großteil des Jahres 1998 wurde mit der Arbeit an neuem Material verbracht. Der ehemalige Paramaecium-Gitarrist Chris Burton ersetzte Kloprogge, der 1997 die Band verließ. Mitte 1998 stoß Luke Wong zur Band hinzu, der den, nur als Aushilfe spielenden Burton, ablöste. Etwa zur gleichen Zeit begann die Band mit dem Ex-My Dying Bride Keyboarder Martin Powell zu arbeiten, der nach Australien kam, um sich der Band anzuschließen. Gemeinsam veröffentlichten sie das Album They Whispered You Had Risen, welches einen mehr gotischen Charakter aufwies. Mit diesem Album plante Cryptal Darkness eine Tour durch Europa, welche aber aus ungeklärten Gründen abgesagt wurde. Ende 2002, Anfang 2003 löste sich die Band auf und Kelson und Burton gründeten The Eternal. In den Bands InSomnius Dei, Paramaecium, Vomitorial Corpulence oder Desolate Eternity sind auch die anderen Bandmitglieder weiterhin musikalisch aktiv.[3]

Anfangs spielten Cryptal Darkness klassischen Grindcore: dissonante Riffs schnelle Blastbeats und tiefer Gutturaler Gesang.[4] Dem wendeten sie sich mit der Zeit immer weiter ab, bis sie mit dem Album They Whispered You Had Risen völlig auf Death und Grind Einflüsse verzichteten. Stattdessen wendeten sie sich dem Death Doom im Stil von My Dying Bride, mit denen sie auch häufig verglichen werden, zu. Das WebzineOpiumhum beschreibt den Stil als „melodischem Doom mit Gothic-Anleihen“ und verglich Cryptal Darkness mit My Dying Bride und Shape of Despair.[4]

. . . Cryptal Darkness . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Cryptal Darkness . . .

Previous post Gurkenradweg
Next post Oskar von Truppel