Christoph von Marschall

article - Christoph von Marschall

Christoph Malcolm Johannes Freiherr Marschall von Bieberstein (* 8. Oktober1959 in Freiburg im Breisgau) ist ein deutscher Journalist und seit 1991 Redakteur der Berliner Tageszeitung Der Tagesspiegel.

Christoph von Marschall, 2015

. . . Christoph von Marschall . . .

Christoph von Marschall[1] ist ein Sohn von Wolfgang Freiherr Marschall von Bieberstein, Professor der Rechte an den Universitäten Frankfurt am Main und Bonn, und Christa-Ella geb. von Wendorff aus Pommern. Der Staatsrechtler Fritz Freiherr Marschall von Bieberstein war sein Großvater. Er wurde 1959 in Freiburg im Breisgau geboren und entstammt der badischen Linie des ehemaligen meißnischen Adelsgeschlechts Marschall von Bieberstein. Sein Taufname Malcolm verweist auf die Herkunftsfamilie seiner Urgroßmutter Dorette Elmira, eine Tochter des schottischen Vizeadmirals Sir Charles Malcolm.[2] Sein jüngerer Bruder ist der Berliner Grünenpolitiker Heiner von Marschall. Im Jahr 1978 machte er am Lessing-Gymnasium in Frankfurt am Main Abitur und studierte OsteuropäischeGeschichte und Politikwissenschaft in Freiburg, Mainz und Krakau. Im Jahr 1988 wurde er in Freiburg bei Gottfried Schramm promoviert. Von 1989 bis 1991 arbeitete er für die Süddeutsche Zeitung und berichtete unter anderem über die Massenflucht der DDR-Bürger über Ungarn in den Westen sowie über die demokratische Wende im kommunistischen Südosteuropa. 1991 wechselte er nach Berlin zum Tagesspiegel. Dort leitete er bis 2005 die Meinungsseite. Er ist regelmäßiger Kommentator im Deutschlandfunk, Autor politischer Feuilletons im Deutschlandradio und schreibt für die Zeitschrift Cicero sowie The Atlantic Times. Von 2005 bis 2013 berichtete er für den Tagesspiegel aus den USA. Nach Angaben des Tagesspiegels war er in dieser Zeit der einzige deutsche Zeitungskorrespondent mit Zugangspass zum Weißen Haus und auch 2017/18 hatte er einen „Zugangspass zum Weißen Haus“.[3]

Im Jahr 2002 erhielt Marschall den Deutsch-Amerikanischen Kommentarpreis des Auswärtigen Amtes für einen Kommentar[4] zu den Terroranschlägen vom 11. September 2001.[5]

2005 wurde sein Beitrag[6] über Skierbieszow, den Geburtsort des ehemaligen Bundespräsidenten Horst Köhler in Polen, und über die Rolle der Gemeinde als Germanisierungslabor der SS mit dem deutsch-polnischen Journalistenpreis ausgezeichnet.[7]

Ebenfalls 2005 erhielt er den Verdienstorden der Republik Polen (Ritterkreuz) für seine Bemühungen um die deutsch-polnische Aussöhnung.[8] 2010 zeichnete ihn die Steuben-Schurz-Gesellschaft, die älteste deutsch-amerikanische Freundschaftsorganisation, mit ihrem deutsch-amerikanischen Medienpreis aus.[9]

. . . Christoph von Marschall . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Christoph von Marschall . . .

Previous post Brücke/Most-Stiftung
Next post Palazzo Ducale (Colorno)