Beverley Nichols

Beverley Nichols (* 9. September1898 in Bower Ashton, Bristol; † 15. September1983 in Kingston upon Thames) war ein britischerSchriftsteller.

. . . Beverley Nichols . . .

Nichols besuchte das Marlborough College, bevor er ab Januar 1917 am Balliol College in Oxford studierte. Sein Studium wurde durch den Militärdienst bei der Geheimdienstabteilung des Britischen Kriegsministeriums, als Ausbilder des Offizierskadettenbataillons in Cambridge und als Adjutant unterbrochen. Nichols kehrte dann nach Oxford zurück, wo er Präsident der Oxford Union und Herausgeber der studentischen Publikation Isis war.

Nichols schrieb mehr als 60 Bücher und Theaterstücke. Zwischen seinem ersten Buch, dem 1920 erschienenen Roman Prelude, und seinem letzten, einem 1982 erschienenen Gedichtband Twilight, erstreckten sich Jahrzehnte des schriftstellerischen Schaffens.[1] Neben Belletristik, Essays, Theaterskripten und Kinderbüchern verfasste er Sachbücher zu den Themen Reisen, Politik, Religion, Katzen, Parapsychologie und Autobiographie. Er hat sein ganzes Leben lang zu vielen Magazinen und Zeitungen beigetragen, insbesondere zu wöchentlichen Kolumnen für die London Sunday Chronicle (1932–1943) und das Magazin Woman’s Own (1946–1967).[2]

Nichols ist vor allem für seine Bücher über Häuser und Gärten in Erinnerung geblieben, von denen das erste Buch Down the Garden Path (1932) von Rex Whistler illustriert wurde, ebenso wie seine zwei Fortsetzungen. Es durchlief 32 Ausgaben und ist fast ununterbrochen im Druck geblieben. Sein langjähriger Lebensgefährte war der britische Schauspieler Cyril Butcher, der sein Vermögen erbte.[3]

  • Prelude (1920) (neu aufgelegt 2007, Kessinger Publishing, ISBN 0-548-75213-3)
  • Patchwork (1921)
  • Self (1922)
  • Crazy Pavements (1927)
  • Evensong (1932), verfilmt nach dem Roman und Drama im Jahre 1934
  • Revue (1939)
  • No Man’s Street (1954)
  • The Moonflower (1955) (a.k.a. The Moonflower Murder)
  • Death to Slow Music (1956)
  • The Rich Die Hard (1957)
  • Murder by Request (1960)

. . . Beverley Nichols . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Beverley Nichols . . .

Previous post Palazzo Ducale (Colorno)
Next post St. Ägidius (Kirchstein)