Marquis de Sade (Film)

Marquis de Sade (Originaltitel: Marquis) ist eine satirische Komödie von Roland Topor und Henri Xhonneux aus dem Jahr 1989. Inspiriert vom Leben Marquis de Sades und dessen Schriften, spielt der Film, in dem alle Schauspieler Tiermasken tragen, zur Zeit der französischen Revolution.

Film
Deutscher Titel Marquis de Sade
Originaltitel Marquis
Produktionsland Belgien, Frankreich
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 1989
Länge 79 Minuten
Altersfreigabe FSK16 [1]
Stab
Regie Henri Xhonneux
Drehbuch Roland Topor
Henri Xhonneux
Produktion Claudie Ossard
Eric van Beuren
Musik Reinhardt Wagner
Kamera Étien Faudet
Schnitt Chantal Hymans
Besetzung
  • François Marthouret: Marquise – (Stimme)
  • Willem Holtrop: Willem van Mandarine – Fisch – Journalist – (Stimme)
  • Philippe Bizot: Marquise / Willem van Mandarine – (Darsteller)
  • Valérie Kling: Colin – (Stimme)
  • Michel Robin: Ambert – bisexuelle Ratte – Knastwärter – (Stimme)
  • Gabrielle van Damme: Ambert / Bernadin – (Darsteller)
  • René Lebrun: Gaëtan de Preaubois – Gockel – Gouverneur / Bernadin – (Stimme)
  • Henri Rubinstein: Orléans – (Stimme)
  • Bernard Cognaux: Gaëtan de Preaubois / Orléans – (Darsteller)
  • Isabelle Canet-Wolfe: Justine – die gutmütige Kuh – (Stimme)
  • Nathalie Juvet: Juliette – revolutionäre Stute – (Stimme)
  • Bien de Moor: Justine / Juliette – (Darsteller)
  • Vicky Messica: Dom Pompero – (Stimme)
  • Roger Crouzet: Lupino – ein kämpferischer Wolf – Polizeichef – (Stimme)
  • Olivier Dechaveau: Dom Pompero / Lupino – (Darsteller)
  • Bob Morel: Pigonou – ein armes Schwein – (Stimme)
  • Eric De Sarria: Jacquot – Fatalist – (Stimme)
  • Pierre Decuypere: Pigonou / Jacquot – (Darsteller)

. . . Marquis de Sade (Film) . . .

Im Jahr der französischen Revolution sitzt Libertin Marquis de Sade wegen der Entweihung eines Kruzifixes in der Bastille. Während er die Avancen des homosexuellen Wärters Ambert abwehrt, nutzt Marquis die Zeit der Gefangenschaft zum Schreiben seiner meist pornografischen Schriften. Diese lässt er sich anschließend von seinem übergroßen Geschlechtsteil namens Colin vortragen, der im Dialog mit de Sade jedoch vor allem die Verwendung zu vieler Verben kritisiert und ansonsten gerne über Politik und (sexuelle) Freiheit philosophiert. Währenddessen werden in der Bastille Verschwörungen, Intrigen und die Revolution geplant. So will der Priester beispielsweise den Marquis dazu verleiten, mit der schwangeren Mitgefangenen Justine zu schlafen, damit ihm das ungeborene Kind zugeschrieben werden kann, das während der Vergewaltigung Justines durch den König gezeugt wurde. Gleichzeitig versuchen die Revolutionäre Lupin (der ehemalige Polizeichef) und Pigonou mit Hilfe ihrer Verbündeten, der dominanten Juliette, aus der Bastille auszubrechen um die Revolution zu beginnen.

Die fiktive Geschichte lehnt sich thematisch an Werk und Leben des Marquis de Sade an. Sie sticht vor allem durch ihre Inszenierung hervor. Der Regisseur Henri Xhonneux und vor allem der für das Drehbuch und die künstlerische Leitung verantwortliche Roland Topor verwenden unterschiedliche gestalterische Mittel, um die Geschichte in Szene zu setzen:

  • Augenscheinlichstes Stilmittel sind aufwendige Tiermasken, welche die Schauspieler über den Köpfen tragen. Dadurch ist nur wenig Mimik in den Gesichtern zu erkennen, stattdessen werden Gestik und die Dialoge zwischen den Protagonisten betont.
  • Einzelne Szenen enthalten zudem Knetfigurenanimationen. Dies – und die Darstellung der Protagonisten als Tiere mittels Masken – führt an verschiedenen Stellen zu Vergleichen mit Peter JacksonsMeet the Feebles, die jedoch irreführend sind, da reale Darsteller in den Kostümen stecken und Marquis kein Animationsfilm im eigentlichen Sinne ist.[2]
  • Marquis de Sade ist nicht die erste Zusammenarbeit von Henri Xhonneux und Roland Topor: Die erfolgreich gemeinsam produzierte Fernsehsendung Die Sendung mit der Katze (französischer Titel: Téléchat) lief von 1983 bis 2002 (drei Staffeln) im französischen Fernsehen, im deutschen Fernsehen innerhalb der Sendung “Spaß am Dienstag” ab 1988 (nur die erste Staffel).
  • Eine weitere personelle Überschneidung zwischen beiden Formaten findet sich bei der Sprecherin Valérie Kling. Bei Marquis spricht sie die Stimme des Colin, in Téléchat ist sie verantwortlich für die Figuren Mic Mac, Sophie la cuillère und Raymonde la fourchette.
  • Arte widmete dem Film ein Bonus-Feature mit dem Titel Der göttliche Marquis – Drei Annäherungen an Roland Topors “Marquis” [3] mit Hintergrundinformationen zur realen Person des Marquis und zur Entstehung des Films in der Kategorie Trash.[4]
  • Die Filmpremiere in Frankreich war am 26. April 1989, in den USA erst am 3. Juli 1991.[5]

. . . Marquis de Sade (Film) . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Marquis de Sade (Film) . . .

Previous post Tatort: Nachtstreife
Next post Ingo Dahm