Josef Krasenbrink

Josef Krasenbrink OMI (* 20. Februar1933 in Bocholt; † 12. April2008 in Mainz) war Dozent für Kirchengeschichte, Hochschulseelsorger und seit 1979 Rektor des Oblatenklosters Rochusberg und Rektor und Prediger der Wallfahrtskirche St. Rochuskapelle in Bingen am Rhein.

. . . Josef Krasenbrink . . .

Geboren am 20. Februar 1933 trat Josef Krasenbrink 1953 in den Orden der Oblaten der makellosen Jungfrau Maria ein. 1959 empfing er die Priesterweihe und wurde danach zum Studium der Kirchengeschichte freigestellt. Von 1961 bis 1968 studierte er an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und war Assistent des berühmten Kirchenhistorikers Hubert Jedin. Von 1968 bis 1972 dozierte er an der Hochschule Fulda und von 1969 bis 1978 war er Studentenseelsorger in Mainz. Außerdem hatte er Lehraufträge an der Philosophisch-Theologischen Hochschule der Pallottiner in Vallendar und der Philosophisch-Theologischen Hochschule der Steyler Missionare in Sankt Augustin. Seit 1979 war Krasenbrink zudem Rektor und Prediger der Wallfahrtskirche St. Rochuskapelle in Bingen am Rhein.[1]

Neben seinen Predigten in der St. Rochuskapelle wurde Krasenbrink auch durch seine Freitagabendvorträge im Hildegard Forum zu verschiedenen Themen wie z. B. Hildegard von Bingen bekannt.

Am 20. März 2009 wurde eine Straße auf dem Rochusberg in Bingen in “Pater-Dr.-Josef-Krasenbrink-Allee” umbenannt.[2]

Schriften des Hildegard-Forums:

  1. Hildegard und Bingen. Spuren in ihrer Stadt, Bingen 1997
  2. Hildegard von Bingen. Botschaften, Bingen 1997
  3. Das Kommen des Erlösers, Bingen 1997
  4. Der Leuchtende, Bingen 1998
  5. Hildegard von Bingen. Eine politische Heilige, Bingen 1998
  6. Hildegard von Bingen. Die fruchtbaren Binger Jahre 1150–1179, Bingen 1998
  7. Das Wirken der göttlichen Liebe. Der Eintritt des Logos in die Welt, Bingen 1998
  8. Der Urlebendige, Bingen 1998
  9. Der Mensch und sein Lebensweg, Bingen 1998
  10. Hildegard und Bermersheim, Bingen 1998
  11. Hildegard von Bingen. Der Rupertsberg und der Rochusberg, Bingen 1998
  12. Begegnungen mit Hildegard von Bingen, Bingen 1998
  13. Die Ergebnisse des Hildegardjahres 1998, Bingen 1999
  14. Johann Wolfgang von Goethe und der Binger Rochusberg, Bingen 1999
  15. Die Rolle der Orden in der Binger Stadtgeschichte, Bingen 1999
  16. Spätleistungen und Altersdefekte in der Papstgeschichte, Bingen 2001
  17. Die Rolle des Kardinalskollegiums in der Geschichte der Kirche, Bingen 2001
  18. Die „Binger Heiligen“, Bingen 2001
  19. „Vertreibt sie, aber tötet sie nicht.“ Hildegard von Bingen und die Katharer, Bingen 2001
  20. Romantik – Rheinromantik, Bingen 2002
  21. Wanderwege auf dem Weltkulturerbe Rochusberg, Bingen 2002
  22. Der Rupertsberg. Vom Kloster der hl. Hildegard zur romantischen Ruine, Bingen 2002
  23. Die Wiederentdeckung Hildegards im 19. Jahrhundert, Bingen 2002
  24. Die „Binger Heiligen“ in der konfessionellen Polemik am Ende des 19. Jahrhunderts, Bingen 2002
  25. „Hildegard von Bingen“ Die Verwandlung der Klosterheiligen zur Volksheiligen, Bingen 2002
  26. Der christliche Antijudaismus und seine Folgen, Bingen 2003
  27. Zur Geschichte der Inquisition, Bingen 2003
  28. Die St. Rochusbruderschaften, Bingen 2003

. . . Josef Krasenbrink . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Josef Krasenbrink . . .

Previous post Insel der Verheißung
Next post Erkaburger Taferl