Burgas

Burgas (Бургас) ist die viertgrößte Stadt Bulgariens und liegt an der südlichen Schwarzmeerküste. Der Hafen Burgas ist der größte Hafen und einzige Rohölhafen Bulgariens sowie der Heimathafen der bulgarischen Übersee-Fischfangflotte, der Schwarzmeermarine und der Küstenwache. Die Stadt ist das Zentrum der bulgarischen Fischfang- und Fischverarbeitungsindustrie. Der Flughafen Burgas ist nach dem Flughafen Sofia der meistfrequentierte Flughafen Bulgariens.

Burgas
Oblast Burgas
Einwohner
206.371 (2015)
keine Touristinfo auf Wikidata:
Lage
Lagekarte von Bulgarien
Burgas
Burgas in Bulgarien

Die heutige Stadt hat einen thrakisch-römischen Ursprung und kann auf eine über 3000-jährige Geschichte zurückblicken. Die antike Siedlung in der Gegend Sladkite Kladenzi auf der Nehrung Kumluka im heutigen Stadtteil Pobeda wird als Hafen der thrakischen Könige bezeichnet. Die heutige Stadt entwickelte sich aus mehreren in der Umgebung gelegenen Orten, die wichtigsten davon waren Deultum, Poros und Aquae Calidae.

Burgas ist eine touristisch überregional bekannte Stadt. Die geographische Lage zwischen mehreren unter Naturschutz stehenden Seen, das Schwarze Meer, die antiken und mittelalterlichen Siedlungen und die Festivals ziehen nicht nur Besucher aus den Balkanländern, sondern aus ganz Europa und Asien an. Die Kathedrale der Heiligen Brüder Kiril und Methodius und das Naturschutzgebiet Poda wurden in die Liste der 100 nationalen touristischen Objekte in Bulgarien aufgenommen. Das Kloster Sweta Anastasia auf der vorgelagerten gleichnamigen Insel ist das einzige im Schwarzen Meer erhaltene mittelalterliche Inselkloster. Schutzpatron der Stadt, der gleichzeitig auch über Seeleute und das Meer wacht, ist der Heilige Nikolaus (Свети Николай), der am 6. Dezember gefeiert wird.

. . . Burgas . . .

Die zentralen Viertel (Januar 2011)

Die Stadt Burgas setzt sich aus 15 Stadtvierteln zusammen:

  • Akatsiite (Акациите)
  • Bratja Miladinovi (Братя Миладинови)
  • Gorno ezerovo (Горно езерово)
  • Dolno ezerovo (Долно езерово)
  • Sornitsa (Зорница)
  • Isgrev (Изгрев)
  • Lasur (Лазур) ist das Viertel, das direkt an den Meerespark grenzt. Obgleich einige der höchsten Plattenbauten aus sozialistischer Zeit sich hier befinden, erlebt Lazur einen Aufschwung, der sich unter Anderem durch den Bau neuer moderner Appartmenthäuser bemerkbar macht.
  • Losowo (Лозово)
  • Meden Rudnik (Меден рудник)
  • Petko Slavejkov (Петко Славейков)
  • Pobeda (Победа)
  • Sarafovo (Сарафово) entstand 1922 als eigenständiger Ort in der Nähe des heutigen Flughafens, also etwa 10 km nördlich des Stadtzentrums. Benannt wurde der Ort nach dem gleichnamigen Architekten, der den Grundriss von Sarafovo plante. 1987 wurde die Ortschaft als Viertel in die Gemeinde Burgas eingegliedert.
  • Kraimorie (Крайморие)
  • Vasraschdane (Възраждане) erstreckt sich entlang des Güterbahnhofs bis zum Hafen.

. . . Burgas . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikivoyage. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Burgas . . .

Previous post Brunnenhalle (Bad Kissingen)
Next post Harold Walker, Baron Walker of Doncaster