Imeretien

article - Imeretien

Imeretien (georgisch იმერეთი, Imereti; vollständig იმერეთის მხარე, Imeretis Mchare) ist eine Region Georgiens. Sie liegt am Mittellauf des Flusses Rioni und grenzt im Westen an Mingrelien und Gurien, im Norden an Ratscha-Letschchumi und Niederswanetien, im Osten an Innerkartlien und im Süden an Samzche-Dschawachetien. Ihre Hauptstadt ist Kutaissi.

იმერეთი
Imeretien

Region innerhalb Georgiens

Wappen Georgiens

Flagge Georgiens

Lage innerhalb Georgiens
Landessprachen Georgisch
Ethnien nach dem Zensus 2014: [1]
Georgier (99,3 %)
Russen (0,25 %)
Armenier (0,13 %)
Religionen nach dem Zensus 2002: [2]
Orthodoxe (99,1 %)
Hauptstadt Kutaissi
Größte Städte Kutaissi (147.635 Ew., 2014)
Status innerhalb Georgiens Region
Fläche 6552,3[3] km²
Gesamtbevölkerung 533.906 (2014)[1]
Bevölkerungsdichte 81,8 Ew./km²
Gouverneur Zurab Khajaia
Webseite www.imereti.ge

. . . Imeretien . . .

Imeretien ist namengebend für die bisher nur auf Englisch als Imeretian publizierte Kulturgruppe zwischen etwa dem Spät-Pleistozän und Früh-Holozän[4].

Imeretien war lange Teil von Kolchis und später Lasika. Kleinere Gebiete im Osten gehörten auch zu Iberien. Nach dem Eindringen der Araber in die Kaukasusregion zerfiel Lasika, und Imeretien wurde Teil Egrisis, das später mit Abchasien vereinigt wurde.

975 wurde es Teil des vereinigten georgischen Königreiches. 1466 wurde es wieder unabhängig und bildete eines der drei georgischen Königreiche.

Später wurde es Teil des Osmanischen Reiches. 1810 wurde Imeretien vom Russischen Reich erobert. 1918–1921 war Imeretien Teil der Republik Georgien, 1922 bis 1991 gehörte es zur Georgischen SSR (zwischen 1922 und 1936 im Rahmen der Transkaukasischen SFSR). Seit der Unabhängigkeit Georgiens von der Sowjetunion 1991 ist es eine georgische Provinz.

Die Bevölkerung spricht einen georgischen Dialekt und ist ein Teil des vielfältigen georgischen Volkes. Seit dem Übertritt Lasikas 523 zum Christentum ist dieses die vorherrschende Religion.

Imeretien ist in zwölf Munizipalitäten(munizipaliteti) eingeteilt, die nach ihren Verwaltungssitzen benannt sind:

Der äußerste nordöstliche Teil der Munizipalität Satschchere mit mehreren Dörfern liegt auf dem Territorium der nach Unabhängigkeit von Georgien strebenden, von einigen Staaten anerkannten Republik Südossetien, die dieses Gebiet als Teil ihres Rajons Dsau verwaltet.

Commons: Imeretien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikivoyage: Imeretien – Reiseführer

. . . Imeretien . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Imeretien . . .

Previous post Arles
Next post Liste der Kulturdenkmäler in Büdingen