Arles

Arles ist eine Stadt in der Provence im französischen Departement Bouches-du-Rhône. Zu der etwa 25 km vom Mittelmeer entfernten Stadt gehören auch weite Teile der Camargue, die Arles mit 760 km² zur flächenmäßig größten Gemeinde Frankreichs machen. Arles gehört zu den Top-Zielen der Provence, sehenswert sind insbesondere die seit 1981 zum Weltkulturerbe gehörenden Bauwerke aus der Antike sowie die Kirche St. Trophime. Von den 300 Sonnentagen wurde schon Vincent van Gogh angezogen, der hier mehr als 300 Bilder malte.

Arles
Region Bouches-du-Rhône
Einwohner
52.886 (2015)
Höhe
0 m, 57 m
Tourist-Info Web http://www.arles.org/
keine Touristinfo auf Wikidata:
Lage
Lagekarte von Frankreich
Arles

. . . Arles . . .

Der Name Arles stammt vom keltischen Arelas oder Arelate und bedeutet Sumpfort. Die gallische Gründung ist aber nicht die erste größere Siedlung, sondern das ligurische Theline. Unter Julius Caesar wurde der Ort im Jahr 46. v. Chr. zur römischen Militärkolonie Colonia Julia Paterna Arelate Sextanorum.

Unter den Römern gewann der Ort an Bedeutung an der Kreuzung der Via Agrippa und Via Aurelia und konkurrierte im Handel mit Massilia (Marseille). Die Blütezeit erreichte Arles unter Kaiser Konstantin I., der Arles vergrößerte und den Beinamen Constantina gab. Im Jahr 395 wurde es die Hauptstadt Galliens und avancierte 402 mit der Verlegung der Praefectura Galliarum von Trier nach Arles zur Hauptstadt des römischen Westreiches.

Seit dem 3. Jahrhundert war es Sitz eines Bischofs und ab 400 Sitz eines Erzbischofs. Die attraktive Stadt wurde infolge dessen mehrfach durch die Westgoten und Sarazenen erobert und zerstört. Ab 536 gehörte sie zu Frankreich und wurde im Jahr 879 Hauptstadt des Königreichs Burgund. In den folgenden Jahrhunderten wurde die Stadt zunächst (1033) Teil des Heiligen Römischen Reiches, 1237 für nur zwei Jahre Reichsstadt, ab 1251 Teil des Reiches von Karl von Anjou, bis es schließlich 1481 mit der Grafschaft Provence an Frankreich fiel.

Arles blieb weiterhin ein bedeutender Hafenort an der Rhône. Mit Verbreitung der Eisenbahn im 19. Jahrhundert verschwanden große Teile des Flusshandels, und Arles Bedeutung sank.

Die Provinzialität machte die Stadt zu einem Anziehungspunkt für Vincent van Gogh, der am 21. Februar 1888 hierher kam und bis zum Mai 1889 blieb. Während seiner Zeit in Arles entstanden 300 Zeichnungen und Gemälde wie die Caféterrasse am Abend, das Das Nachtcafé und die Sternennacht über der Rhone. Das Café aus dem erstgenannten Bild wurde in den 1990er Jahren umgebaut, um dem Bild zu entsprechen.

Der nächstgelegene internationale Flughafen ist der Flughafen Nîmes-Arles-Camargue bei Garons in ca. 24 km Entfernung an der Straße nach Nîmes.

Weitere Flughäfen sind der Flughafen Marseille Provence, der Flughafen Avignon und der Flughafen Montpellier Méditerranée.

Arles liegt an der Bahnlinie MarseilleParis und hat mit dem Gare d’Arles Verbindungen nach Avignon, Nîmes, Marseille, Paris, Bordeaux und zahlreiche weitere Orte. Über Avignon oder Marseille besteht Anschluss an das Hochgeschwindigkeitsnetz des TGV.

Zudem gibt es einen Nachtzug von Strasbourg nach Arles, der vor allem für Reisende aus Südwestdeutschland und der Schweiz interessant sein dürfte. Dauer: ca 9:30 h.

Wenn man tagsüber fährt, ist man von Stuttgart etwa 9-10 Stunden unterwegs, von Basel etwa 5:30 h bis 7 Stunden.

Man sollte jedoch daran denken, dass nicht nur TGVs, sondern auch Intercités reservierungspflichtig sind!

Der Busbahnhof befindet sich in der Av Paulin Talabot (Tel.: ++33 (0)490 493801) beim Bahnhof resp. in Altstadtnähe am 24 Bvd Clémenceau. Hier gibt es Linienbusverbindungen nach Les Saintes-Maries-de-la-Mer (Linie 20), nach Salin-de-Giraud und der Plage Piémanson (Linie AGGLO 10), nach Nîmes (Linie 21), nach Salon de Provence (Linie 18 und 29) mit Anschluss nach Marseille. Eine gute Übersicht mit Fahrplanauskunft bietet die französische Website zum öffentlichen Verkehr im Departement Bouches-du-Rhône.

. . . Arles . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikivoyage. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Arles . . .

Previous post Żabojady
Next post Imeretien