Zeche Redlichkeit

Die Zeche Redlichkeit ist ein ehemaliges Steinkohlenbergwerk in Essen-Werden/Heidhausen.[1] Die Zeche Redlichkeit gehörte zu den Gründungsmitgliedern des Vereins für Bergbauliche Interessen.[2]

Zeche Redlichkeit
Allgemeine Informationen zum Bergwerk
Abbautechnik Untertagebau
Förderung/Jahr bis zu 12.707 pr t
Informationen zum Bergwerksunternehmen
Beschäftigte bis zu 50
Betriebsbeginn spätestens 1793
Betriebsende 1876
Nachfolgenutzung Zeche Pauline
Geförderte Rohstoffe
Abbau von Steinkohle
Geographische Lage
Koordinaten 51° 22′ 22,5″ N,  59′ 50,4″ O51.3729066.997347
Zeche Redlichkeit (Regionalverband Ruhr)
Lage Zeche Redlichkeit
Standort Werden-Heidhausen
Gemeinde Essen
Kreisfreie Stadt (NUTS3) Essen
Land Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Revier Ruhrrevier

. . . Zeche Redlichkeit . . .

Im Jahr 1792 wurde durch den Abt von Werden der Schürfschein und der Mutschein ausgestellt.[1] Im darauffolgenden Jahr erfolgte die Konzession, ebenfalls durch den Abt von Werden.[3] Im Anschluss daran war das Bergwerk in Betrieb. Im Jahr 1802 hatte das Bergwerk an der Ruhr ein Kohlenmagazin in Betrieb. Im Jahr 1805 wurde am Schacht 12abgebaut. Im Jahr 1807 fand kein Abbau statt, jedoch wurde ein tiefer Stollen aufgefahren. Ab dem Jahr 1810 wurde wieder Kohle abgebaut. Im Jahr 1815 wurde im Bereich von Schacht Henriette abgebaut.[1] Im Jahr 1820 war der Schacht Georg in Betrieb.[3] Im Jahr 1826 war Schacht Ansorge in Förderung. Im Jahr 1830 waren der Stollen Friedrich und die beiden Schächte Christine und Ansorge in Betrieb.[1] Im Jahr 1837 wurde das Bergwerk stillgelegt.[3] Im Jahr darauf wurde ab dem Oktober für einige Monate Abbau betrieben. Am 16. Dezember desselben Jahres wurde das Bergwerk stillgelegt. Am 24. Februar des Jahres wurde ein Längenfeldverliehen. Im Jahr 1855 wurde die Gewerkschaft neu gegründet. Das Grubenfeld des Bergwerks gehörte zu diesem Zeitpunkt zur Zeche Braut in Küpperswiese. Ab dem Jahr 1858 war das Bergwerk für einige Jahre in Betrieb. Im Jahr 1866 wurde das Bergwerk in Fristen gelegt und ab dem Jahr 1869 wieder in Betrieb genommen. Im Jahr 1873 wurde das Bergwerk in den Unterlagen nur noch genannt, es waren keine Aktivitäten vermerkt. Im Jahr 1876 wurde die Zeche Redlichkeit stillgelegt.[1] Im Jahr 1900 wurde die Berechtsame der Zeche Pauline zugeteilt.[3]

. . . Zeche Redlichkeit . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Zeche Redlichkeit . . .

Previous post Hermann Friedrich Brandis
Next post Amand Jegorowitsch Struwe