Nakusp

Nakusp ist ein Dorf im Südosten der kanadischen Provinz British Columbia. Die Gemeinde gehört zum Regional District of Central Kootenay und liegt am Ostufer des Arrow Lakes, einem Stausee des Columbia River.

Nakusp

Die Hauptstraße von Nakusp
Lage in British Columbia
Nakusp (British Columbia)
Nakusp
Staat: Kanada Kanada
Provinz: British Columbia
Regionaldistrikt: Central Kootenay
Koordinaten: 50° 14′ N, 117° 48′ W50.239167-117.7975
Fläche: 8,05 km²
Einwohner: 1605 (Stand: 2016[1])
Bevölkerungsdichte: 199,4 Einw./km²
Zeitzone: Pacific Time (UTC−8)
Postleitzahl: V0G
Website: www.nakusp.com

Uferpromenade

. . . Nakusp . . .

Die Gemeinde liegt am Übergang zwischen den Monashee Mountains im Westen und den Selkirk Mountains im Osten. Die Gemeinde wird in Ost-West-Richtung vom Highway 6 passiert. Außerdem beginnt der Highway 23 in der Gemeinde. Nakusp liegt etwa 150 km nördlich von Castlegar, bzw. etwa 100 km südlich von Revelstoke.

Der europäisch geprägte Teil der Gemeinde reicht zurück bis in die Zeit, als David Thompson den Columbia River erforschte. Lange bevor er diese Gegend jedoch erreichte oder sie von europäischstämmigen Einwanderern besiedelt wurde, war sie Siedlungs- und/oder Jagdgebiet verschiedener Stämme der First Nations, hier hauptsächlich vom Volk der Secwepemc, der Lower Kutenai und auch der Sinixt. Deren Siedlungsgeschichte reicht hier hunderte von Jahren zurück.

Die Siedlungsgeschichte der heutigen Gemeinde Nakusp reicht zurück bis 1892, als Landentwickler hier Grundstücke verkauften.[2] Da es in den Anfangszeiten keine Straßen oder Eisenbahnen entlang dem Fluss gab, wurden die Siedlungen am Fluss auf dem Wasserweg versorgt. Auch die abgebauten Erze wurden so abtransportiert. Nakusp erlebte durch seine Lage an der Dampferroute zwischen Castlegar und Revelstoke einen Aufschwung.

Am 24. November 1964 erfolgte die Zuerkennung der kommunalen Selbstverwaltung für das Dorf (incorporated als Village).[3]

Der Bau des Keenleyside-Staudamms 1968 und damit verbunden der steigende Wasserspiegel wirkte sich auch auf das Dorf aus und führte zu einer neuen Uferlinie.

. . . Nakusp . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Nakusp . . .

Previous post St. Margareta (Froschhausen)
Next post Hermann Pöschel