Deckengemälde im Mathematisch-Physikalischen Salon des Dresdner Zwingers

Die ehemaligen Deckengemälde im Mathematisch-Physikalischen Salon des Dresdner Zwingers wurden von Louis de Silvestre im Jahre 1723 fertiggestellt. Die Fresken zierten bis zur Zerstörung 1945 die Decken des Baus.

. . . Deckengemälde im Mathematisch-Physikalischen Salon des Dresdner Zwingers . . .

Nachdem Louis de Silvestre 1715 aus Paris nach Dresden berufen wurde, erhielt er im Jahre 1717 den Auftrag die Decken auszumalen.

Thema der Fresken war die Geschichte des Apuleius Erzählung Amor und Psyche – ein Thema, das zuvor schon Raffael für das Lusthaus der Villa Farnesina verwendet hatte – mit den entsprechenden Variierungen der Huldigung an August dem Starken.[1] Merkur macht seinen Auftrag bekannt, dass Venus möchte, dass Psyche ergriffen werden soll. Psyche stellt sich nun aber freiwillig. Venus teilt ihr vier unlösbare Aufgaben zu, die Psyche nun lösen soll. Aufgrund zahlreicher Helfer ist Psyche imstande, die ihr gestellte Aufgabe zu lösen. Weiter schaltet sich Amor ein, der Psyche inzwischen verziehen hat, und bittet Jupiter, dem Chaos ein Ende zu bereiten. Jupiter beruft daraufhin eine Götterversammlung ein und macht publik, dass Psyche und Amor heiraten dürfen. Er veranlasst, dass Psyche von Merkur in den Olymp aufgeführt wird, wo er Psyche selbst den Becher reicht, aus dem zu trinken Unsterblichkeit schenkt.

Das Fresko im Hauptraum stellte folgende Hauptgruppen dar.

  1. Jupiter sitzt auf Wolken und hält seinen Kelch hoch, in dem Ganymed den Trank der Unsterblichkeit einschenkt.
  2. Neben Jupiter befindet sich Juno mit einem Pfau.
  3. Amor begleitet Psyche, die Merkur zum Olymp hinaufträgt.
  4. Über dieser Gruppe sitzen Neptun, Diana und Apollo.
  5. Auf der linken Seite neben Juno befindet sich Minerva mit Helm und Speer, Ceres auf einem Ährenbündel und Herkules mit seiner Keule.
  6. Neben dieser Gruppe (zur Schmalseite orientiert) befindet sich Bacchus mit Gefolge in einem Bachanal.
  7. Daneben in der Ecke Kronos als geflügelter Greis.
  8. Neben Kronos befindet sich auf Wolken ein geflügelter Genius mit zwei Fackeln, den Amoretten mit Blumengirlanden umspielen.(Bekränzung Amors)
  9. Auf der anderen Schmalseite, die Gruppe von Mars und Venus.[2]
  • Figurengruppe Merkur, Psyche und Amor (unten) Neptun, Diana und Apollo (oben).
  • Figurengruppe Juno (mit Pfau), Jupiter (mit Kelch) und Ganymed (mit Krug)
  • Minerva mit Helm und Speer, Ceres auf einem Ährenbündel und Herkules mit seiner Keule.
  • Gruppe von Mars und Venus.
  • Bachanal
  • Kronos
  • Bekränzung Amors

. . . Deckengemälde im Mathematisch-Physikalischen Salon des Dresdner Zwingers . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Deckengemälde im Mathematisch-Physikalischen Salon des Dresdner Zwingers . . .

Previous post Dothan (Alabama)
Next post Effingen