Amand Jegorowitsch Struwe

Amand Jegorowitsch Struwe (russisch Аманд Егорович Струве; * 18. Maijul. / 30. Mai 1835greg. in Sankt Petersburg, Russisches Kaiserreich; † 31. Augustjul. / 12. September 1898greg. bei Kolomna, Russisches Kaiserreich) war ein russischerMilitäringenieur und Unternehmer deutscher Herkunft.[1]

Amand Struwe 1870
Signatur Amand Struwe

. . . Amand Jegorowitsch Struwe . . .

Amand Struwe kam 1835 in Sankt Petersburg als Sohn einer deutschen Adelsfamilie, deren Vorfahren im 17. Jahrhundert nach Russland auswanderten, zur Welt. Nachdem er die Artillerieschule und die Militäringenieur-Schule absolviert hatte, trat er in den aktiven Militärdienst ein und erkannte recht schnell, das ihn eine militärische Karriere nicht ansprach, woraufhin er sein Studium an der Ingenieurakademie von Nikolajew fortsetzte.[2] Nach erfolgreichem Abschluss begann er seine Tätigkeit beim Eisenbahnbau. Er leitete den Bau der Bahnstrecke Moskau-Nischni Nowgorod und der nötigen Brücken über die Moskwa und die Oka. Für die Herstellung von zusammengesetzten Brückenteilen richtete er 1863 bei Kolomna eine Werkstatt ein, die das Kernstück der 1871 gegründeten A. Struwe, Kolomna Maschinenfabrik, mit seinem Bruder Gustav Struwe (1833–1882) als Direktor, war.[1] Zu Beginn des Jahres 1865 hatte das Werk bereits 9 Produktionsgebäude, deren Ausstattung in jeder Hinsicht den neuesten technologischen Standards entsprach. Die Fabrik expandierte mit der Herstellung von Metallprodukten. Es wurden eine Eisengießerei, eine Schmiede sowie mechanische Holz- und Montagewerkstätten errichtet, die bald in der Lage war Pontons, Güterwaggons, Lokomotiven und Dampfschiffe in hoher Stückzahl zu fertigen.[3]

Als Ingenieur-Kapitän kam er 1867 nach Kiew. Dort wurde unter seiner Leitung, im Auftrag von Kaiser Alexander II., zwischen März 1868 und Februar 1870 mit der Struwe-Eisenbahnbrücke in Kiew die erste Eisenbahnbrücke über den Dnepr[4] und die zu diesem Zeitpunkt längste Brücke in Europa, errichtet.[1][5] Außerdem war er in Kiew maßgeblich an der Errichtung der zentralen Wasserversorgung, einer gasbetriebenen Straßenbeleuchtung und 1892 an der ersten elektrischen Tram des Russischen Kaiserreiches, der Straßenbahn Kiew, beteiligt. Für den Bau der Struwe-Brücke wurde er vom Kaiser zum Ingenieuroberst befördert.[2]

Nachdem Struwe Kiew verlassen hatte, baute er weiterhin Brücken, so 1872 die Krementschuk-Brücke, die Alexander- oder Sysran-Brücke über die Wolga[1] und zwischen 1875 und 1879 die Liteiny-Brücke in Sankt Petersburg.[3] Während der feierlichen Eröffnung der Liteiny-Brücke am 30. September 1879 wurde er zum Generalmajor befördert. Nach dem Tod seines Bruders Gustav im Juni 1882 übernahm er die Leitung des Maschinenbauunternehmens.[1]

Amand Struwe starb 63-jährig an einer Leberkrankheit auf seinem Anwesen bei Kolomna und wurde auf dem lutherischen Teil des Wolkowo-Friedhof in Sankt Petersburg bestattet.[2]

. . . Amand Jegorowitsch Struwe . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Amand Jegorowitsch Struwe . . .

Previous post Zeche Redlichkeit
Next post Abtei Mariawald