Rio de Janeiro

Rio de Janeiro [

ˈʁi.u d(ʒi) ʒɐˈne(j)ɾu, ˈʁi.u d(ʑi) ʑɐˈne(j)ɾu], amtlich portugiesisch Município do Rio de Janeiro, ist nach São Paulo die zweitgrößte StadtBrasiliens und Hauptstadt des gleichnamigen Bundesstaates. Sie liegt an der Guanabara-Bucht im Südosten des Landes. Der Name (deutsch Fluss des Januar) beruht auf einem Irrtum des Seefahrers Gaspar de Lemos, der die Bucht am 1. Januar 1502 entdeckte und für die Mündung eines großen Flusses hielt.

Dieser Artikel behandelt die Stadt in Brasilien. Zu weiteren Bedeutungen siehe Rio de Janeiro (Begriffsklärung).

Município do Rio de Janeiro

„Rio“
„Cidade Maravilhosa“

Rio de Janeiro

Bildmontage Rio de Janeiro
Bildmontage Rio de Janeiro
Rio de Janeiro (Brasilien)
Rio de Janeiro
Koordinaten 22° 54′ S, 43° 12′ W-22.908333-43.196389

Lage des Munizips im Bundesstaat Rio de Janeiro

Symbole
Wappen

Wappen

Flagge

Flagge

Gründung 1. März 1565 (456 Jahre)Vorlage:Infobox Ort in Brasilien/Wartung
Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat Rio de Janeiro
ISO 3166-2 BR-RJ
Metropolregion Metropolregion Rio de Janeiro
Höhe 2 m
Gewässer Guanabara-Bucht
Klima tropisches Atlantikklima, Am[1]
Fläche 1.200,3 km²
Einwohner 6.320.446 (2010[2])
Dichte 5.265,9 Ew./km²
Schätzung 6.747.815 (1. Juli 2020)[2]
Gemeindecode IBGE: 3304557
Postleitzahl 20000-000 bis 28990-000
Telefonvorwahl (+55) 21
Zeitzone UTC−3
Website www.rio.rj.gov.br(brasilianisches Portugiesisch)
Politik
Stadtpräfekt Eduardo Paes(2021–2024)
Partei DEM
Kultur
Schutzpatron Heiliger Sebastian
Wirtschaft
BIP 364.052.058 Tsd.R$
54.426 R$ pro Kopf
(2018)
HDI 0,799 (hoch) (2010)

Im administrativen Stadtgebiet leben etwas über 6,7 Millionen Menschen (Schätzung 2019).[2] Die Metropolregion Rio de Janeiro hat rund 13,3 Millionen Einwohner (Schätzung 2018).[3] Somit gehört Rio de Janeiro zu den Megastädten dieser Erde.

Von 1815 bis 1821 war Rio de Janeiro Hauptstadt des Königreiches von Portugal und Brasilien und nach der Unabhängigkeit Brasiliens 1822 bis 1960 die Hauptstadt des Landes. Danach trat sie diese Funktion an Brasília ab, bleibt aber nach São Paulo bedeutendstes Handels- und Finanzzentrum des Landes. Von 1808 bis 1822 war die Stadt auch Sitz des portugiesischen Hofes, der wegen eines Angriffs durch Napoleon Bonaparte nach Brasilien flüchten musste. Die Bewohner der Stadt nennt man Cariocas, nach einem Wort aus der zum Tupí-Guaraní gehörenden Sprache der Tupinambá, welches „Hütte des weißen Mannes“ bedeutet.

Wahrzeichen von Rio de Janeiro sind der Zuckerhut, die 38 Meter hohe Christusfigur auf dem Gipfel des Corcovados und der Strand des Stadtteils Copacabana, der als einer der berühmtesten Strände der Welt gilt. Die Stadt ist auch bekannt wegen des jährlich stattfindenden Karnevals von Rio. Die bunte Parade der Sambaschulen gehört zu den größten Paraden der Welt.

. . . Rio de Janeiro . . .

Rio de Janeiro aus dem Weltall

Rio de Janeiro liegt unmittelbar nördlich des südlichen Wendekreises, eingebettet zwischen dem Atlantik im Süden, der Guanabara-Bucht im Osten und den Ausläufern der Serra do Mar, einem Teil des zentralbrasilianischen Hochlandes, im Norden und Westen. Das administrative Stadtgebiet hat eine Fläche von 1182 Quadratkilometern und liegt durchschnittlich 31 Meter über dem Meeresspiegel.[4] Es ist geprägt durch die Buchten und Strände entlang der Ufer, sowie durch Morros genannte Granithügel, die zu den Ausläufern der Serra do Mar gehören.

Zu diesen Granithügeln gehören auch die beiden Wahrzeichen Rios, der 394 Meter hohe Zuckerhut, unmittelbar auf einer Halbinsel in der Guanabara-Bucht gelegen, sowie der 704 Meter hohe Corcovado mit der Christusstatue auf dem Gipfel. Ein weiterer ist der 533 Meter hohe Morro Dois Irmãos. Der höchste Punkt des Stadtgebietes ist der 1022 Meter hohe Pico da Tijuca, der inmitten eines ausgedehnten Naturschutzgebietes liegt.

Durch eine Hügelkette wird das Stadtgebiet in zwei Teile getrennt. Die Zona Sul (Süd-Zone) erstreckt sich entlang der Atlantikküste mit den berühmten Strandbezirken Ipanema und Copacabana. Der nördliche Teil umfasst dagegen das historische Stadt- und heutige Geschäftszentrum sowie die Stadtteile im Norden.

VD

Unterpräfekturen und Stadtteile (bairros) der Stadt Rio de Janeiro

Centro e Centro Histórico

Bairro de Fátima |Catumbi |Centro |Cidade Nova |Estácio |Gamboa |Mangueira |Paquetá |Praça XV |Praça Mauá |Santo Cristo |São Cristóvão |Saúde

Zona Sul

Bairro Peixoto |Botafogo |Catete |Copacabana |Cosme Velho |Flamengo |Gávea |Glória |Humaitá |Ipanema |Jardim Botânico |Lagoa |Laranjeiras |Leblon |Leme |Rocinha |Santa Teresa |São Conrado |Urca |Vidigal

Zona Norte 1

Abolição |Acari |Água Santa |Anchieta |Barros Filho |Benfica |Bento Ribeiro |Brás de Pina |Cachambi |Caju |Campinho |Cascadura |Cavalcante |Cidade Universitária |Coelho Neto |Colégio |Cordovil |Costa Barros |Encantado |Engenheiro Leal |Engenho da Rainha |Engenho de Dentro |Engenho Novo |Guadalupe |Honório Gurgel |Irajá |Jacaré |Jardim América |Lins de Vasconcelos |Madureira |Marechal Hermes |Maria da Graça |Oswaldo Cruz |Parada de Lucas |Parque Anchieta |Parque Colúmbia |Pavuna |Penha |Penha Circular |Pilares |Quintino Bocaiúva |Riachuelo |Ricardo de Albuquerque |Rio Comprido | Rocha |Rocha Miranda |Sampaio |São Francisco Xavier |Todos os Santos |Turiaçu |Vasco da Gama |Vaz Lobo |Vicente de Carvalho |Vigário Geral |Vila Cosmos |Vila da Penha |Vista Alegre

Zona Norte 2

Complexo do Alemão |Del Castilho |Higienópolis |Inhaúma |Jacarezinho |Manguinhos |Méier |Piedade |Tomás Coelho |

Zona Norte 3 (Ilha do Governador)

Bancários |Bonsucesso |Cacuia |Cocotá |Freguesia da Ilha |Fundão |Galeão |Ilha do Governador |Jardim Carioca |Jardim Guanabara |Maré |Moneró |Olaria |Paquetá |Pitangueiras |Portuguesa |Praia da Bandeira |Ramos |Ribeira |Tauá |Tubiacanga |Zumbi

Zona Oeste

Bangu |Barra de Guaratiba |Campo dos Afonsos |Campo Grande |Cosmos |Deodoro |Gericinó |Guaratiba |Inhoaíba |Magalhães Bastos |Paciência (Rio de Janeiro) |Padre Miguel |Pedra de Guaratiba |Realengo |Santa Cruz |Santíssimo |Senador Camará |Senador Vasconcelos |Sepetiba |Vargem Grande |Vargem Pequena |Vila Militar

Barra e Jacarepaguá

Barra da Tijuca |Anil (Rio de Janeiro) |Camorim |Cidade de Deus |Curicica |Freguesia |Gardênia Azul |Grumari |Itanhangá |Jacarepaguá |Jardim Sulacap |Joá |Pechincha |Praça Seca |Recreio |Taquara |Tanque |Vila Valqueire

Tijuca e Adjacências

Alto da Boa Vista |Andaraí |Grajaú |Maracanã |Praça da Bandeira |Vila Isabel |Tijuca |

Neben den 8 Unterpräfekturen (subprefeituras) und 160 Stadtvierteln (bairros) gliedert sich die Stadt Rio de Janeiro in 34 Verwaltungsregionen(Regiões Administrativas).

Rio de Janeiro gliedert sich in 4 geographische Regionen (Nord, Süd, West und Zentral), diese sind weiter in 8 Unterpräfekturen(Subprefeituras), 33 Verwaltungsregionen (Regiões Administrativas) und 160 Stadtteile (Bairros) unterteilt. Diese sind wiederum statistisch fünf Planungsgebieten (Áreas de Planejamento) zugeordnet. Die Planungsgebiete sind:

Blick vom Corcovado über Botafogo, Urca und den Zuckerhut (links), Leme (Mitte), Ipanema, Leblon und Lagoa (rechts)

. . . Rio de Janeiro . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Rio de Janeiro . . .

Previous post UN-Ausschuss für die Beseitigung der Rassendiskriminierung
Next post Merten (Moselle)