Grenzland (2018)

Grenzland ist ein österreichischerFernsehfilm aus der Landkrimi-Filmreihe aus dem Jahr 2018 von Marvin Kren mit Brigitte Kren und Christoph Krutzler in den Hauptrollen. Die Premiere erfolgte am 15. März 2018 im Rahmen der Diagonale.[1][2] In Deutschland wurde der Film bei den Biberacher Filmfestspielen 2018 gezeigt. Die Erstausstrahlung im ORF erfolgte am 15. Jänner 2019.[3] Am 20. Mai 2019 wurde der Film erstmals im ZDF gezeigt.[4][5][6][7]

Film
Originaltitel Grenzland
Produktionsland Österreich
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2018
Länge 90 Minuten
Stab
Regie Marvin Kren
Drehbuch Konstanze Breitebner,
Marvin Kren
Produktion Klaus Graf
Musik Stefan Will,
Marco Dreckkötter
Kamera Georg Geutebrück
Schnitt Olivia Retzer
Besetzung
Chronologie

 Vorgänger
Steirerkind

Nachfolger 
Der Tote im See

. . . Grenzland (2018) . . .

Im Südburgenland wird an der Grenze zu Ungarn, wo 2015 eine Flüchtlingswelle Österreich erreichte, die gehörlose 18-jährige Renate Horvath vom Jäger und Fremdenwirt Josef Vukic tot aufgefunden. Sie hatte in Güttendorf im örtlichen Asylheim mitgearbeitet. Als Täter verdächtigt wird der aus Syrien stammende Asylwerber Ahmed, von ihm selbst fehlt jede Spur. Von einigen Dorfbewohnern wird das bereits als Schuldeingeständnis gewertet. Ahmed hatte zuvor einen negativen Asylbescheid erhalten. Gemeinsam mit Revierinspektor Hans Boandl übernimmt Chefinspektorin Elfriede Jandrasits, Ermittlerin der Kriminalpolizei Eisenstadt den Fall. Sie vermutet eine Beziehungstat, allerdings fehlt ihr das Motiv.

Ahmed wird schließlich beim Versuch, aus dem Haus des Arabisch-Dolmetschers Mashid zu fliehen, verhaftet. Während Jandrasits nach Eisenstadt zur Pensionierungsfeier ihres Mannes Wolfgang fährt, kommt es in der Nacht zu einem Übergriff auf Ahmed, seine Arrestzelle wird in Brand gesteckt. Ahmed gelingt im darauffolgenden Durcheinander die Flucht. Jandrasits bittet das Bundesheer unter Oberst Walter Jerovic im Rahmen des Assistenzeinsatzes an der Grenze, nach dem Flüchtenden zu suchen. Außerdem erfährt sie, dass das Bundesheer Videoaufzeichnungen mit Drohnen erstellt, so auch von der Mordnacht.

Dolmetscher Mashid und dessen Frau Martina erzählen Jandrasits, dass Ahmed und Renate ein Liebespaar waren und gemeinsam den Ort verlassen wollten, dabei wurden sie gehindert. Ahmed bleibt entgegen den allgemeinen Erwartungen in der Gegend, Jandrasits vermutet, dass er die wahren Täter sucht, um Renate zu rächen. Auf den Videoaufnahmen des Bundesheeres sind das Auto von Norbert Horvath, dem Onkel von Renate, sowie zwei männliche Täter zu sehen. Norbert Horvath stellt mit den Männern im Ort einen Schutztrupp zusammen um Ahmed zu suchen, während Boandl versucht, die Ordnung im Ort aufrechtzuerhalten.

Jandrasits geht davon aus, dass es sich bei den beiden Tätern auf dem Video um Norbert Horvath und dessen Bruder Karl, den Vater von Renate, handelt. Zu sehen ist, wie die beiden Männer auf Ahmed einschlagen. Zu diesem Zeitpunkt dürfte Renate bereits tot gewesen sein. Chefinspektorin Jandrasits konfrontiert Karl Horvath mit einer Zeichnung von Renate, aus der sie schließt, dass Renates Vater sie sexuell missbraucht hatte. Nachdem sie sich dabei gewehrt hatte, hatte er ihr den Mund und Nase zugedrückt, sodass sie erstickt ist. Nach dem Geständnis von Karl sticht seine Frau Maria mit einem Messer auf ihn ein.

Die Dreharbeiten fanden vom 2. bis zum 31. Oktober 2017 statt, gedreht wurde im Burgenland. Drehorte waren unter anderem Ollersdorf, Kemeten, Stegersbach, Jennersdorf und Rechnitz. Produziert wurde der Film von der Graf Filmproduktion GmbH, beteiligt waren der Österreichische Rundfunk und das ZDF, unterstützt wurde die Produktion vom Fernsehfonds Austria.[8] Für das Kostümbild zeichnete Leonie Zykan verantwortlich, für das Szenenbild Verena Wagner, für den Ton Dietmar Zuson und für die Maske Martin Geisler.[9]

Vom Land Burgenland gab es kein Fördergeld. Das Büro von Kulturlandesrat Hans Peter Doskozil gab als Grund das generelle Fehlen eines Filmfonds an.[10]

. . . Grenzland (2018) . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Grenzland (2018) . . .

Previous post Stephan von Dewitz (Generalleutnant)
Next post Río Negro (Provinz)