Liste der Baudenkmäler im Bonner Ortsteil Rüngsdorf

Die folgende Liste enthält in der Denkmalliste ausgewiesene Baudenkmäler auf dem Gebiet des Bonner Ortsteils Rüngsdorf im Stadtbezirk Bad Godesberg.

Hinweis: Die Reihenfolge der Denkmäler in dieser Liste orientiert sich an den Straßennamen und ist alternativ nach Hausnummern, Denkmallistennummer oder Bezeichnung sortierbar.

Basis ist die offizielle Denkmalliste der Stadt Bonn (Stand: 15. Januar 2021), die von der Unteren Denkmalbehörde geführt wird. Grundlage für die Aufnahme in die Denkmalliste ist das Denkmalschutzgesetz Nordrhein-Westfalens.

 Karte mit allen Koordinaten des Ortsteils Rüngsdorf: OSM | WikiMap

Bild Bezeichnung Lage Beschreibung Bauzeit Eingetragen
seit
Denkmal-
nummer
Steinwegekreuz Rüngsdorf 1721 Andreasstraße (32) / Kapellenweg 1721 A 1866

weitere Bilder
Gesamtanlage Kirchturm St. Andreas (alt), Grabkreuze des 17./18. Jh. sowie Steinwegekreuz Rüngsdorf 1703: Kirchturm St. Andreas Basteistraße o. Nr. / Rheinstraße
Karte
Ca. 1200 (Datierung) A 1704

weitere Bilder
Gesamtanlage Kirchturm St. Andreas (alt), Grabkreuze des 17./18. Jh. sowie Steinwegekreuz Rüngsdorf 1703: Steinwegekreuz Rüngsdorf 1703 Basteistraße o. Nr./ Rheinstraße
Karte
1703 A 1704

weitere Bilder
Gesamtanlage Kirchturm St. Andreas (alt), Grabkreuze des 17./18. Jh. sowie Steinwegekreuz Rüngsdorf 1703: Grabkreuze des 17./18. Jh. Basteistraße o. Nr./ Rheinstraße
Karte
17./18. Jahrhundert A 1704
Basteistraße 12
Karte
winkelförmige Fachwerkhofanlage[1] 1611 (Datierung)[1]:17 A 1546
Basteistraße 16
Karte
Fachwerkhaus Anfang des 19. Jahrhunderts, 1877 (Aufstockung)[1]:18 A 1547

weitere Bilder
Villa Deichmann Basteistraße 18
Karte
Villa im Landhausstil des Kölner Bankiers Otto Deichmann; Architekt: Ernst von Ihne 1900 1984[2] A 667
Basteistraße 18a
Karte
ehemaliges Gärtnerhaus der Villa Deichmann[1] Mitte des 19. Jahrhunderts, 1906 (Anbau)[1] A 1548
Basteistraße 31
Karte
Ehemaliges Kutscherwohnhaus (Remise) der Villa Deichmann;[3][4] Architekt: Georg Westen (Ausführung) 1902/1903[3] A 1549
Fachwerkhaus Basteistraße 33
Karte
Ende 17. Jahrhundert[3] A 1550

weitere Bilder
Steinwegekreuz Rüngsdorf 1684 Basteistraße 51
Karte
A 1862
Freistehendes villenartiges Gebäude[2] Basteistraße 68
Karte
1904[2] 21. April 1999[2] A 3464

weitere Bilder
Basteistraße 69
Karte
Doppelhaus mit Nr. 71 1910–1911[2] A 98
rechte Seite einer 2-geschossigen Doppelvilla[2] Basteistraße 71
Karte
Doppelhaus mit Nr. 69 1910–1911[2] 17. April 1990[2] A 1739
Basteistraße 73
Karte
Denkmalgeschützt: Fassade A 1560
BW Internatsgebäude („Haus Constantia“)[2] Basteistraße 81
Karte
ehemaliges Internatsgebäude der Otto-Kühne-Schule; Architekt: Georg Westen (1886)[2] 1886, 1912/1913 (Fassaden- und Dachgestaltung)[2] 15. August 2011[2] A 4093
BW Internatsgebäude („Bäckerei“)[2] Basteistraße 83
Karte
ehemaliges Internatsgebäude der Otto-Kühne-Schule zur Aufnahme von Räumen der Zentralversorgung[2] 1912/1913[2] A 4090
BW Internatsgebäude („Haus Kyffhäuser“)[2] Basteistraße 83a
Karte
ehemaliges Internatsgebäude der Otto-Kühne-Schule mit den technischen Anlagen der Dampfwäscherei und Elektrizitätsversorgung[2] 1897, 1912/1913 (Fassaden- und Dachgestaltung)[2] A 4089
Bismarckallee 1
Karte
A 1165
Bismarckallee 1a
Karte
A 289
Bismarckallee 3
Karte
Teil der Doppelvilla Bismarckallee 3/5 A 3815
Bismarckallee 5
Karte
Teil der Doppelvilla Bismarckallee 3/5 A 3813
Doppelvilla[2] Bismarckallee 8 / Karl-Finkelnburg-Straße
Karte
Doppelvilla mit Nr. 10 1904[2] 23. Mai 2002[2] A 3802
Bismarckallee 10
Karte
Doppelvilla mit Nr. 8 1904[2] A 3866
Bismarckallee 13
Karte
A 2792
Wohngebäude (Villenviertel)[2] Bismarckallee 15
Karte
Villa mit spätklassizistischen Stilmerkmalen[2] 1908[2] 18. Juni 1984[2] A 425
BW Bismarckallee 16
Karte
A 4118
BW „Villa Camphausen“ Camphausenallee 7
Karte
Denkmalgeschützt: äußerer Baukörper inklusive Grundstruktur Anfang 19. Jahrhundert[1]:19 2000[2] A 3628

weitere Bilder
Cäsariusstraße 1
Karte
Jugendstilfassade[1]:22 A 3479

weitere Bilder
Cäsariusstraße 1a
Karte
A 3461

weitere Bilder
Cäsariusstraße 1b
Karte
A 3460

weitere Bilder
Cäsariusstraße 3
Karte
A 3483

weitere Bilder
Cäsariusstraße 5
Karte
A 3496

weitere Bilder
Cäsariusstraße 8
Karte
A 3486

weitere Bilder
Cäsariusstraße 9
Karte
A 46

weitere Bilder
Cäsariusstraße 10
Karte
A 3471

weitere Bilder
Cäsariusstraße 12
Karte
A 3482

weitere Bilder
Cäsariusstraße 14
Karte
1903[1]:21 A 3485
Cäsariusstraße 15
Karte
A 3526
Cäsariusstraße 16
Karte
1903[1]:21 A 3480

weitere Bilder
Cäsariusstraße 17
Karte
A 3510

weitere Bilder
Cäsariusstraße 18
Karte
1903[1]:21 A 3517

weitere Bilder
Villa Deichmann Deichmanns Aue 39
Karte
Schloss Deichmannsaue“; mit umfangreichen Erweiterungsbauten für die US-Hochkommission (später Botschaft) von 1951 1856 ff.; 1910–1912 Mai 1984[5] A 1414

weitere Bilder
Fontanestraße 2
Karte
Teil der Doppelvilla Fontanestraße 2/4 A 301

weitere Bilder
Fontanestraße 4
Karte
Teil der Doppelvilla Fontanestraße 2/4 A 302

weitere Bilder
Fontanestraße 8
Karte
zwischen 1900 und 1905[1]:20 A 299

weitere Bilder
Fontanestraße 10
Karte
Teil der Doppelvilla Fontanestraße 10/12 zwischen 1900 und 1905[1]:20 A 3696

weitere Bilder
Fontanestraße 12
Karte
Teil der Doppelvilla Fontanestraße 10/12 zwischen 1900 und 1905[1]:20 A 3688

weitere Bilder
Fontanestraße 14
Karte
A 323
freistehende Villa[2] Friedrichallee 8
Karte
Baumeister: Georg Westen[2] 1897–1898[2] 31. Mai 2000[2] A 3605
BW Friedrichallee 9
Karte
A 1048
Friedrichallee 10
Karte
A 121
Friedrichallee 12
Karte
A 3419
Friedrichallee 14
Karte
A 3073
BW Friedrichallee 15
Karte
A 3423
BW Friedrichallee 15a / Gerhard-Rohlfs-Straße
Karte
A 3421
Friedrichallee 16
Karte
A 3411
BW Friedrichallee 17
Karte
A 321

weitere Bilder
Friedrichallee 18 / Rüngsdorfer Straße
Karte
A 3428
Friedrichallee 19
Karte
A 3425
BW Friedrichallee 21
Karte
A 3424
BW Villa „Kramer“/„Oberdörfer“ Friedrichallee 22
Karte
Denkmalgeschützt: äußerer Baukörper einschließlich Teilen der historischen Einfriedung A 3593
BW Friedrichallee 23
Karte
A 3422
Friedrichallee 25 / Rüngsdorfer Straße
Karte
Denkmalgeschützt: Fassade A 191
Gerhard-Rohlfs-Straße 9
Karte
A 3185
Gerhard-Rohlfs-Straße 22
Karte
A 2232
Gerhard-Rohlfs-Straße 24
Karte
1906[6] A 3164
Gerhard-Rohlfs-Straße 26
Karte
1906[6] A 3165
Gerhard-Rohlfs-Straße 28
Karte
A 182
Gerhard-Rohlfs-Straße 30 / Friedrichallee
Karte
„Villa Rosa“; Denkmalgeschützt: äußerer Baukörper einschließlich Teilen der historischen Einfriedung 1907 2012[2] A 3193
BW Heisterbachstraße 4
Karte
um 1900[1]:22 A 774

weitere Bilder
Villa „Cappell“[2] Heisterbachstraße 39
Karte
Ehemalige Residenz des Botschafters des Vereinigten Königreichs; Architekt: Heinrich Plange 1904–1905 5. Juli 2000[2] A 3613
Katholische Pfarrkirche „St. Hildegard“ Im Meisengarten 45 und 47 / Deichmannsaue 54
Karte
Architekt: Emil Steffann 1961–1963[7] um 2006 A 3936

weitere Bilder
Marienkapelle Rüngsdorf Kapellenweg o. Nr./ Rolandstraße
Karte
um 1800[8] 1986 A 1031
Wohnhaus[2] Karl-Finkelnburg-Straße 1
Karte
1907[2] 21. Februar 2000[2] A 3576
Wohnhaus[2] Karl-Finkelnburg-Straße 5
Karte
erbaut als Doppelhaus mit Nr. 3[2] 1906[2] 22. Dezember 1999[2] A 3559
Karl-Finkelnburg-Straße 7
Karte
A 3551
Karl-Finkelnburg-Straße 9
Karte
A 3545
Karl-Finkelnburg-Straße 11
Karte
Doppelhaus mit Nr. 13 A 3318
Karl-Finkelnburg-Straße 12
Karte
A 2715
Karl-Finkelnburg-Straße 13
Karte
Doppelhaus mit Nr. 11 A 3579
Wohnhaus[2] Karl-Finkelnburg-Straße 21
Karte
Doppelhaus mit Nr. 23[2] 1913[2] 21. März 2000[2] A 3588
Karl-Finkelnburg-Straße 23
Karte
Doppelhaus mit Nr. 21 1913[2] A 1006

weitere Bilder
Villa Karl-Finkelnburg-Straße 49–53 / Seufertstraße
Karte
rückwärtig Büroanbau von 1968 1903 A 3600
Konstantinstraße 13
Karte
A 400
Konstantinstraße 15
Karte
A 401
BW Konstantinstraße 22
Karte
A 4141
Konstantinstraße 24
Karte
A 4073
Konstantinstraße 26
Karte
A 2297
Konstantinstraße 28
Karte
A 4068
Konstantinstraße 30
Karte
A 4071
Konstantinstraße 32
Karte
A 4074
Konstantinstraße 34
Karte
A 4069
Konstantinstraße 50
Karte
A 1903
Konstantinstraße 56
Karte
1909, 1913 (rückwärtiger Anbau)[9] 21. Januar 2000[9] A 3563
Konstantinstraße 58
Karte
Denkmalgeschützt: äußerer Baukörper inkl. Grundstruktur 2000[2] A 3627
Konstantinstraße 60
Karte
A 3562

weitere Bilder
Villa Kronprinzenstraße 2
Karte
Klassizistische Villa; Architekt/Bauherr: Willy Maß 1911/1912 2000[2] A 3619

weitere Bilder
Villa Kronprinzenstraße 6
Karte
Architekt: Heinrich Müller-Erkelenz 1910–1911[10]:41 A 3119

weitere Bilder
Wohnhaus[2] Kronprinzenstraße 8
Karte
1914[2] 8. Mai 1998[2] A 3393
Villa[2] Kronprinzenstraße 12
Karte
1908[2] 18. Mai 1994[2] A 3009

weitere Bilder
Villa[2] Kronprinzenstraße 14
Karte
1907[2] 29. April 1994[2] A 2997

weitere Bilder
Kronprinzenstraße 16
Karte
1907[6] A 2993
Lindenallee 1
Karte
bis 1986[11] A 705
Lindenallee 3
Karte
Doppelvilla mit Nr. 5 1898[6] A 1299
Lindenallee 5
Karte
Doppelvilla mit Nr. 3 1898[6] A 3449
Lindenallee 7
Karte
A 2367
Lindenallee 9
Karte
A 3433
Lindenallee 15
Karte
A 3435
BW Internatsgebäude („Haus Trotzendorff“)[2] Otto-Kühne-Platz 2
Karte
ehemaliges Internatsgebäude der Otto-Kühne-Schule[2] 1894/1895, 1912 (Dachaufbau)[2] A 4094
BW Internatsgebäude („Haus Hessen“)[2] Otto-Kühne-Platz 3
Karte
ehemaliges Internatsgebäude der Otto-Kühne-Schule[2] 1890/1891, 1936 (Aufstockung, Fassade)[2] A 4092
BW Internatsgebäude („Rektorat“)[2] Otto-Kühne-Platz 4
Karte
ehemaliges Internatsgebäude (Rektorat und Unterrichtsgebäude) der Otto-Kühne-Schule[2] 1888, 1890 (Erweiterung)[2] A 4091
BW Rheinstraße 20
Karte
ehemaliger Fachwerkbauernhof[1]:4 18./Anfang des 19. Jahrhunderts[1]:4 A 1338
BW Rheinstraße 22
Karte
ehemaliger Fachwerkbauernhof[1]:4 18./Anfang des 19. Jahrhunderts[1]:4 A 1339

weitere Bilder
Hofanlage („Hasenhof“)[2] Rheinstraße 33–35
Karte
Ende des 18. Jahrhunderts 14. Dezember 1984[2] A 712
BW Rheinstraße 44
Karte
A 2513
BW Rheinstraße 46
Karte
A 764
BW Rheinstraße 48
Karte
A 765

weitere Bilder
Steinwegekreuz Rüngsdorf, 1684 Rolandstraße (23) 1684 A 1861

weitere Bilder
Villa mit Park Rolandstraße 43
Karte
Ehemalige Residenz des Botschafters von Italien 1921;[2] 1912 (Gartenhaus)[2] 14. April 2000[2] A 3592
Freistehende Villa[2] Rolandstraße 45
Karte
Architekt: Clemens Julius Mangner;[2] Denkmalgeschützt: einschließlich Vorgarten, Einfriedung und Park mit Gartenhäuschen[2] 1921; 1919 (Gartenhäuschen)[2] 16. Oktober 2000[2] A 3645
BW Wohnhaus[2] Rolandstraße 48
Karte
Architekt: Edmund Bolten;[2] Denkmalgeschützt: einschließlich Mauereinfriedung[2] 1932[2] 18. August 2000[2] A 3621
BW Villa[2] Rolandstraße 56
Karte
Architekt: Ottomar Stein[2] 1909[2] 9. Mai 2000[2] A 3594
Rolandstraße 57
Karte
Architekt: Willy Maß[12]:118 1910 A 4088
BW Rolandstraße 59
Karte
Denkmalgeschützt: einschließlich Vorgarten und Einfriedung;[13] Architekt: Willy Maß[12]:118 1913 10. Mai 2000[13] A 3598
BW Landhaus[2] Rolandstraße 63
Karte
Architekten: Karl & J. Schwarz[2] 1921[2] 9. Mai 2000[2] A 3597
Villa[2] Rolandstraße 64
Karte
Denkmalgeschützt: einschließlich Vorgarten mit erneuerter Einfriedung;[2] Architekten: Karl & J. Schwarz[2] 1922[2] 9. Mai 2000[2] A 3596
Villa Rolandstraße 65
Karte
Architekt: Karl Schwarz;[2]Ehemalige Residenz des Botschafters von Irland 1922[2] 17. Mai 2000[2] A 3604

weitere Bilder
Villa mit Park[2] Rolandstraße 67
Karte
Denkmalgeschützt: einschließlich Vorgarten mit originaler Einfriedung; Architekt: Karl Schwarz;[2]1955–1999 Residenz des Botschafters der Vereinigten Staaten 1922[2] 9. Februar 2001[2] A 3677
Steinwegekreuz Rüngsdorf 1684 Römerplatz / Rüngsdorfer Straße (36) 1684 A 1915

weitere Bilder
Rüngsdorfer Straße 2 / Von-Groote-Platz 1
Karte
seit Erbauung Hotel „zum Löwen“[14] 1903[14] A 863

weitere Bilder
Rüngsdorfer Straße 2b
Karte
A 3174

weitere Bilder
Rüngsdorfer Straße 14
Karte
A 3493

weitere Bilder
Rüngsdorfer Straße 16
Karte
A 3080

weitere Bilder
Rüngsdorfer Straße 18
Karte
A 3072
Rüngsdorfer Straße 20
Karte
1898[6] A 844
Rüngsdorfer Straße 22
Karte
A 1910

weitere Bilder
Rüngsdorfer Straße 24 / Lindenallee
Karte
A 958
Rüngsdorfer Straße 26
Karte
A 1625

weitere Bilder
Rüngsdorfer Straße 28
Karte
„Haus Wettin“[15]; Baumeister und Bauherr: Georg Westen[15] 1889[15] A 652
Rüngsdorfer Straße 32
Karte
Denkmalgeschützt: äußerer Baukörper 2000[2] A 3614

weitere Bilder
Evangelische Erlöser-Kirche Rüngsdorfer Straße 43
Karte
Entwurf: Hermann Cuno[16] 1878–1880[16] A 893

weitere Bilder
Rüngsdorfer Straße 45
Karte
Evangelisches Pfarrhaus 1884–1885[16] A 3002
BW Ubierstraße 131
Karte
A 708
BW Ubierstraße 142
Karte
A 683
BW Ubierstraße 144
Karte
A 748
BW Ubierstraße 162
Karte
A 848
BW Ubierstraße 166
Karte
A 4136
Ehemalige Dampfschifffahrtsanlegestelle einschließlich umgebender Park- und Gartenanlage, „Bastei“ Von-Sandt-Ufer
Karte
ehemaliges Stations- und Wartehäuschen[1] 1900[1] A 998

weitere Bilder
Ehemalige Dampfschifffahrtsanlegestelle einschließlich umgebender Park- und Gartenanlage, „Bastei“: Park- und Gartenanlage Von-Sandt-Ufer / Rheinallee / Panoramaplatz
Karte
„Panoramapark“ 1900 (Aussichtsplattform), 1930 (Ausbau zur Parkanlage)[17] A 998
Treppenaufgang Von-Sandt-Ufer/ Panoramaplatz/ Rheinallee A 218

. . . Liste der Baudenkmäler im Bonner Ortsteil Rüngsdorf . . .

  1. Verein für Heimatpflege und Heimatgeschichte Bad Godesberg e. V. (Hrsg.); Ingrid Behrens: Spaziergang durch Rüngsdorf. 2. (ergänzte) Auflage. Bonn-Bad Godesberg 2010.
  2. Die Angaben sind der rechtswirksamen Denkmalliste der Stadt Bonn entnommen. Sie wird von der Unteren Denkmalbehörde geführt, von der die Einträge zu den einzelnen Denkmälern kostenpflichtig bezogen werden können.
  3. Landeskonservator Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Jahrbuch der Rheinischen Denkmalpflege 39. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2004, ISBN 3-937251-23-5, S. 225.
  4. Verein für Heimatpflege und Heimatgeschichte Bad Godesberg e.V. (Hrsg.); Wilfried Rometsch: Spaziergang durch Rüngsdorf. Bad Godesberg 2017, S. 27.
  5. Bauministerin Hasselfeldt residiert nun in renoviertem Schloss. In: General-Anzeiger, 7. Dezember 1989, Stadtausgabe Bonn, S. 12.
  6. Inschrift an der Fassade des Gebäudes
  7. Kirche St. Hildegard wird nach ihrer Renovierung wiedereröffnet. General-Anzeiger, 27. März 2009
  8. Landschaftsverband Rheinland, Udo Mainzer (Hrsg.): Jahrbuch der rheinischen Denkmalpflege. Band 38, Köln 1999, ISBN 3-7666-0177-6, S. 186.
  9. Beschlussvorlage (PDF; 102 kB) Bonner Ratsinformationssystem
  10. Walfried Pohl: Die Architektur des Godesberger Villenviertels am Anfang des Jahrhunderts. In: Godesberger Heimatblätter. Jahresheft des Vereins für Heimatpflege und Heimatgeschichte Bad Godesberg. Heft 12, 1974, S. 35–47, ISSN 0436-1024.
  11. Gebäude an der Lindenalle 1 für mehr als eine Million Mark instandgesetzt. In: General-Anzeiger, 6. Juni 1986, Stadtausgabe Bonn, S. 10.
  12. Horst Heidermann: 100 Jahre Deutscher Werkbund: Godesberger Spuren. In: Godesberger Heimatblätter: Jahresheft des Vereins für Heimatpflege und Heimatgeschichte Bad Godesberg e. V., Heft 44/2006, S. 77–119, ISSN 0436-1024.
  13. Beschlussvorlage (PDF) Bonner Ratsinformationssystem
  14. Verein für Heimatpflege und Heimatgeschichte Bad Godesberg e. V. (Hrsg.); Martin Ammermüller: Spaziergang durch das Villenviertel. Bad Godesberg 2016, S. 14/15.
  15. Lieselotte Nerlich: „Haus Wettin“ in Rüngsdorf vorbildlich renoviert. In: Godesberger Heimatblätter, Verein für Heimatpflege und Heimatgeschichte Bad Godesberg, Heft 23/1985, Bad Godesberg 1985, ISSN 0436-1024, S. 242.
  16. Alfred Boldt: 1885–1985: 100 Jahre Evangelischer Verein für Diakonie e. V., Bonn-Bad Godesberg In: Godesberger Heimatblätter. Jahresheft des Vereins für Heimatpflege und Heimatgeschichte Bad Godesberg. Heft 23. 1985, ISSN 0436-1024, S. 115–152 (hier: S. 117/118).
  17. Verein für Heimatpflege und Heimatgeschichte Bad Godesberg e. V. (Hrsg.); Wilfried Rometsch: Spaziergang durch Rüngsdorf. Bad Godesberg 2017, S. 25.

. . . Liste der Baudenkmäler im Bonner Ortsteil Rüngsdorf . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Liste der Baudenkmäler im Bonner Ortsteil Rüngsdorf . . .

Previous post Kumykische Sprache
Next post Hessenwege