Ivanhoe (1913, Großbritannien)

Ivanhoe ist ein britischerStummfilm von 1913, bei dem Leedham Bantock Regie führte. Es ist die dritte Verfilmung des Romans Ivanhoe von Sir Walter Scott. Der Film ist auch bekannt unter dem US-Titel Rebecca the Jewess.[1] Die Titelrolle ist mit Lauderdale Maitland besetzt.

Film
Originaltitel Ivanhoe
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1913
Länge 1.800 m (6 Rollen), ca. 55 Minuten
Stab
Regie Leedham Bantock
Drehbuch Leedham Bantock
Frederick Melville
Walter Melville
Besetzung
  • Lauderdale Maitland: Ivanhoe
  • Ethel Bracewell: Rebecca
  • Nancy Bevington: Lady Rowena
  • Hubert Carter: Isaac
  • Henry Lonsdale: Sir Brian
  • Austin Milroy: Front de Boeuf
  • Jack Bates
  • Wally Bosco

. . . Ivanhoe (1913, Großbritannien) . . .

Bei einem Turnier, aus dem er als Sieger hervorgeht, ist Ivanhoe schwer verwundet worden. Um an diesem Kampf teilnehmen zu können, hatte er sich eine Rüstung und ein Pferd bei dem Juden Isaac von York geliehen. Ivanhoe schickt seinen Diener Gurth zu Isaac, um seine Schulden zu begleichen. Isaac hat eine Tochter namens Rebecca, die von Gurth wissen will, wie es seinem Herrn gehe. Er erzählt ihr von der Verwundung und dass Ivanhoe sich in seinem Zelt befinde. Rebecca eilt dorthin und findet den Ritter bewusstlos vor. Sie besteht darauf, dass er ins Haus ihres Vaters gebracht wird, wo er die bestmögliche Pflege erhalten soll. Isaac macht sich jedoch Sorgen, dass er, sollte Ivanhoe sterben, beschuldigt werden könnte, für dessen Tod verantwortlich zu sein. Da Ivanhoes Bewusstlosigkeit ihn berührt, erlaubt er Rebecca aber dann doch, sich um den Verletzten zu kümmern.

Als Lady Rowena, die mit Ivanhoe liiert ist, bemerkt, dass er nicht mehr in seinem Zelt, sondern im Haus von Isaac weilt, begibt sie sich dorthin. Dann, nach einigen Tagen, erwacht Ivanhoe endlich aus seiner Bewusstlosigkeit und sein Blick fällt als Erstes auf Rowena. Überzeugt davon, seine Retterin vor sich zu haben, umarmt er Rowena im Beisein Rebeccas. Für seine wahre Retterin ist das zu viel, sie fällt in Ohnmacht.

Der Film ist nur noch als Fragment erhalten. Es existiert eine Szene, in der die „schöne und kraftvolle“ Heldin Rebecca (Ethel Bracewell) ihre Liebe zu dem Ritter Ivanhoe leidenschaftlich bekundet; das konkrete Ende des Films dagegen ist nicht bekannt.[2]

Chepstow Castle, einer der Drehorte

Bei dem Film handelt es sich um eine Nacherzählung ausgewählter Ereignisse aus dem Roman von Walter Scott.[3] Vermutlich nutzte die walisische, den Film produzierende Filmgesellschaft Zenith Film Company die Dreharbeiten zu IMPs gleichnamiger Produktion für ihre eigene Verfilmung.[3][4]

Drehorte waren Wales, Chepstow Castle und Monmouthshire. Die britische Produktion gilt im Vergleich zur US-amerikanischen Fassung als schwächere Version.[3]

. . . Ivanhoe (1913, Großbritannien) . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Ivanhoe (1913, Großbritannien) . . .

Previous post Back Home Again in Indiana
Next post WPA-9-Ball-Weltmeisterschaft der Junioren 2017