Hohenkirchen (Wangerland)

article - Hohenkirchen (Wangerland)

Hohenkirchen ist ein Ortsteil der Gemeinde Wangerland im Landkreis Friesland in Niedersachsen. Der Ortsteil ist Verwaltungssitz der 1971 gebildeten Gemeinde Wangerland.

Hohenkirchen
Gemeinde Wangerland
Wappen von Hohenkirchen

53.66257.91527777777782

Höhe: 2 m ü. NN
Einwohner: 1965 (31. Dez. 2001)
Eingemeindung: 1. Februar 1971
Postleitzahl: 26434
Vorwahl: 04463
Hohenkirchen (Niedersachsen)

Lage von Hohenkirchen in Niedersachsen

. . . Hohenkirchen (Wangerland) . . .

St. Sixtus und Sinicius

Um Christi Geburt war bereits die im Osten des Dorfes liegende Warf „Bübbens“ besiedelt. Auch auf der Warft „Wehlens“ wurden bei Grabungen frühgeschichtliche Funde entdeckt. Etwa 850 soll im Gebiet des heutigen Hohenkirchen durch den Erzbischof von Bremen eine (hölzerne) Kirche errichtet worden sein. Die heutige „St. Sixtus- und Siniciuskirche“ stammt aus dem Jahr 1143. Zu dieser Kirche wurde zweimal im Jahr ein Domdekan des Erzbischofs entsandt, um hier das Sendgericht abzuhalten. Im 13. Jahrhundert entstand die Burg Lauerens. Das Gebiet wurde politisch zunächst von vom Volk gewählten Richtern, später von friesischen Häuptlingen regiert. Von 1667 bis 1810 war Hohenkirchen Sitz der Vogtei der Erbherrschaft Jever. 1831 wurden aus den Kirchspielen politische Gemeinden.

Am 1. Februar 1971 wurde die damalige Gemeinde Hohenkirchen (Oldenburg) in die neue Gemeinde Wangerland eingegliedert.[1] Der Ort wurde zum Verwaltungssitz der neuen Gemeinde bestimmt.

Blasonierung: „Gespalten von Blau und Gold (Gelb), vorne pfahlweise drei silberne (weiße) fliegende Möwen, hinten eine rote lilienförmige Spitze eines Gerichtszepters.“[2]
Wappenbegründung: Der Gemeinde Hohenkirchen (Oldb.) wurde am 14. April 1949 durch den Präsidenten des Verwaltungsbezirkes Oldenburg ein Wappen verliehen. Das Gerichtszepter steht für den früheren Sitz eines Sendgerichts in der Gemeinde. Die Möwen stehen für Lage des Ortes an der Nordsee.

. . . Hohenkirchen (Wangerland) . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Hohenkirchen (Wangerland) . . .

Previous post Sigrid Abel-Struth
Next post Belarussische Poolbillard-Meisterschaft