Hadi Khanjanpour

article - Hadi Khanjanpour

Hadi Khanjanpour (* Mai1982 in Teheran) ist ein deutschiranischerSchauspieler, Regisseur und Autor.

Hadi Khanjanpour (2020)

. . . Hadi Khanjanpour . . .

Khanjanpour wurde in Teheran/Iran geboren. Als er knapp fünf Jahre alt war, flüchteten er und seine Familie wegen des Iran-Irak-Krieges nach Deutschland. Er lebte rund 20 Jahre in Offenbach am Main, wo er an der Rudolf-Koch-Schule[1] sein Abitur machte und seinen Zivildienst ableistete. Während seines Sportinformatik-Studiums kam er durch Zufall zu einem Theatercasting. Er wurde für die Hauptrolle des Stücks „Ehrensache“ von Lutz Hübner unter der Regie von Alexander Brill besetzt. Mit dem Stück gewann er 2009 den Nachwuchs-Preis für die beste darstellerische Leistung bei den hessischen Theatertagen in Marburg[2] und 2010 den „Günther-Rühle-Preis“ für die beste schauspielerische Leistung bei der „Woche junger Schauspieler“ in Bensheim.[3] Ab 2008 spielte er am Schauspiel Frankfurt und der Theatergruppe „Theaterperipherie“ einige Stücke, unter anderem „Die Kleinbürgerhochzeit.“[4]

Er bewarb sich 2009 an der Schauspielschule in Ludwigsburg und wurde angenommen. Er begann mit 27 Jahren seine Schauspiel-Ausbildung unter der Leitung von Luk Perceval. Schon während seines Studiums spielte er an Theaterhäusern und war auf Gastspielen. Mit dem Studienprojekt „Die Stunde der Wahrheit“, das er selbst geschrieben hat und als Monolog spielt, wurde er an einigen Theatern, Schulen, Festivals und Einrichtungen eingeladen, unter anderem 2013 als einzige freie Produktion beim Duisburger Theatertreffen,[5][6][7]JVA Gießen. Mit diesem Stück gewann er u. a. 2011 den Publikumspreis des 5. Iranischen Theaterfestivals in Heidelberg und den 2. Publikumspreis bei der Woche junger Schauspieler in Bensheim.[8]

2013 beendete er sein Studium an der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg.

Schon während des Schauspielstudiums spielte er in einigen Kurzfilmen der Filmakademie in Ludwigsburg mit,[9] unter anderem im Abschlussfilm „Porn Punk Poetry“ von Maurice Hübner[10]. Der Film gewann unter anderem den Preis als bester mittellanger Film beim 18. Studio Hamburg Nachwuchspreis.[11] 2013 hatte er seinen ersten Fernsehauftritt in „Ein starkes Team – Die Frau im roten Kleid“ unter Regie von Thorsten Näter. Es folgten weitere Rollen im Fernsehen und in Kurzfilmen,[12] unter anderem unter der Regie von Kai Wessel und Niki Stein von Kamienski. 2012 hatte er eine erste kleine Kinorolle in der deutsch-türkischen Kinoproduktion „Labirent“ u. a. mit Numan Acar, Meltem Cumbul unter der Regie von Tolga Örnek.

Seine erste Tatortrolle übernahm er 2016 im NDR-Tatort „Böser Boden“ unter der Regie von Sabine Bernardi. Des Weiteren spielt er Omar in der 1055. Tatort-Episode „Ich töte niemand“ vom fränkischen Ermittlerduo Voss und Ringelhahn.

In der internationalen Serienproduktion „Bad Banks“ von ZDF und Arte, unter der Regie von Christian Schwochow, übernahm er 2018 die Rolle des Buchhalters Mohamed/Momo, und ist auch Teil der zweiten Staffel (Regie: Christian Zübert), die im Frühjahr 2020 Premiere hatte[13].

Im Kinofilm Die defekte Katze von Susan Gordanshekan spielt er seine erste Kinohauptrolle neben Pegah Ferydoni. Der Film feierte Premiere auf der 68. Berlinale 2018 und nahm im Wettbewerb in der Sektion „Perspektive Deutsches Kino“ teil. In dem Film spielt Khanjanpour Kian, einen in Deutschland aufgewachsenen Arzt, der auf traditionellem Weg eine iranische Frau heiratet. Erzählt wird der Versuch in Deutschland ein gemeinsames Leben zu führen.[14]

In dem von X-Filme produzierten Mehrteiler “Die verlorene Tochter (AT)”, unter der Regie von Kai Wessel, übernahm Khanjanpour die durchgehende Nebenrolle des Hauptkommissars Mehmet Eren.[15]

In der Kinoproduktion “Zoros Solo” von Martin Busker, spielt er Zoros Vater “Zamir”. Die Premiere des Films fand am 15. Juni 2019 auf dem Internationales Filmfest Emden-Norderney statt und er gewann dort den Hauptpreis des Festivals, den Bernhard-Wicki-Preis in Gold, sowie den NDR Nachwuchspreis. Beim Bayerischen Filmpreis 2019 wurden die Autoren Fabian Hebestreit und Martin Busker am 17. Januar 2020 für das beste Drehbuch ausgezeichnet.[16]

Seine nächste Kinohauptrolle übernahm er in “Stille Post (AT)”, dass von Chromosom Film und das Kleine Fernsehspiel produziert wurde. Regie führt Florian Hoffmann.[17]

. . . Hadi Khanjanpour . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Hadi Khanjanpour . . .

Previous post Liste der geschützten Höhlen in Niederösterreich
Next post Wahlkreis Mainz I