Friedrich zu Solms-Laubach (1833–1900)

Friedrich Wilhelm August Christian zu Solms-Laubach (* 23. Juni1833 in Laubach; † 1. September1900 ebenda) war ein hessischer Standesherr und Reichstagsabgeordneter.

. . . Friedrich zu Solms-Laubach (1833–1900) . . .

Friedrich war der Sohn des früheren Reichstagsmitgliedes, des Grafen Otto zu Solms-Laubach (1799–1872) und dessen Ehefrau Luitgarde geborene Prinzessin zu Wied (1813–1870). Er besuchte das Gymnasium in Marburg und die Universitäten in Bonn und Göttingen. Von 1854 bis 1859 war er Offizier im königlich preußischen 1. Garde-Regiment zu Fuß. Im Krieg 1870/1871 war er Delegierter für das Johanniter-Reserve-Lazarett Nieder-Weisel bei Butzbach. Seit Januar 1871 Kompanieführer im Garnison-Bataillon Nr. 74 in Wesel. Er schied als Major à la suite aus dem Militärdienst aus.

Seit März 1868 war er in Stellvertretung seines Vaters als Chef der Familie Mitglied der ersten Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen in Darmstadt. 1872 folgte er seinem Vater in der Standesherrschaft Laubach nach. 1889 bis 1900 war er zweiter Präsident der ersten Kammer. Seit Februar 1870 war er Vertreter des 3. oberhessischen Wahlkreises im norddeutschen Reichstag.[1] Von 1871 bis 1874 war er Mitglied des Deutschen Reichstags für die Deutsche Reichspartei für den Wahlkreis Hessen 3 (AlsfeldLauterbachSchotten).[2]

Solms-Laubach war Präsident des Landwirtschaftlichen Verbandes für die Provinz Oberhessen, Präsident des Vereins deutscher Standesherren und wurde 1895 mit einer Goldmedaille für Wissenschaft, Kunst, Industrie und Landwirtschaft geehrt.

. . . Friedrich zu Solms-Laubach (1833–1900) . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Friedrich zu Solms-Laubach (1833–1900) . . .

Previous post Arie
Next post Godfrey Lienhardt