Bahnstrecke Is-sur-Tille–Culmont-Chalindrey

Die Bahnstrecke Is-sur-Tille–Culmont-Chalindrey ist eine zweigleisigeBahnstrecke in Frankreich. Diese Strecke ist als Einheit zu sehen zusammen mit der 32,6 km langen Bahnstrecke Dijon-Ville–Is-sur-Tille, die als Magistrale zwischen Dijon und Belfort gedacht war. In Is-sur-Tille stießen die beiden Netze der Chemin de fer de l’Est (CE) im Norden und der Compagnie des chemins de fer de Paris à Lyon et à la Méditerranée (PLM) aufeinander.

Is-sur-Tille–Culmont-Chalindrey
Bahnhof Culmont-Chalindrey
Bahnhof Culmont-Chalindrey
Streckennummer (SNCF): 843 000
Kursbuchstrecke (SNCF): 155
Streckenlänge: 44 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 25 kV – 50 Hz ~
Maximale Neigung: 10 
Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h
Zweigleisigkeit: ja
Bahnstrecke Dijon-Ville–Is-sur-Tille von Dijon-Ville
346,5 Bahnstrecke Saint-Julien–Gray von Gray
346,8 Is-sur-Tille 273 m
347,2 Ignon (20 m)
Bahnstrecke Saint-Julien–Gray nach Troyes
349,1 Tille (13 m)
355,4 Venelle (8 m)
355,7 Selongey 293 m
356,1 A 31
359,2 Département Côte-d’Or / Haute-Marne
360,4 Occey 303 m
367,6 Vaux-sous-Aubigny 276 m
371,7 Prauthoy 307 m
377,3 Villegusien 308 m
378,7 Canal de la Marne à la Saône (21 m)
383,3 Heuilley-Cotton 332 m
387,9 Le Pailly 328 m
390,4 Bahnstrecke Culmont-Chalindrey–Gray von Gray
Bahnstrecke Paris–Mulhouse von/nach Mulhouse
Dépôt de Chalindrey
390,8 Culmont-Chalindrey 332 m
Bahnstrecke Paris–Mulhouse nach Paris-Est

. . . Bahnstrecke Is-sur-Tille–Culmont-Chalindrey . . .

Bahnhof Heuilley-Cotton noch mit Weichen zwischen den Durchgangsgleisen;Kolorierte Schwarzweiß-Aufnahme, 1912 oder früher
Bahnhof Is-sur-Tille in Marcilly-sur-Tille

Der Streckenbau beginnt in Is-sur-Tille gen Norden. Die Bahnstrecke Saint-Julien–Gray war zu diesem Zeitpunkt bereits fertiggestellt. Sie wurde zwar zunächst 1863 an die PLM konzessioniert und auch von ihr gebaut und ging zwischen Is-sur-Tille und Vaux-sous-Aubigny am 18. Mai 1874, der Restabschnitt am 16. Juli 1877 in Betrieb, ging dann aber mit Erlass zum Jahresende 1875 in Besitz der (CE), die auch die weitere Betriebsführung übernahm. Wegen starker Auslastung der Strecke wurde ab 1878 ein zweites Gleis verlegt. Diese Arbeiten zogen sich schrittweise über elf Jahre hin.

Während des Ersten Weltkriegs hatte diese Strecke eine besondere Wichtigkeit, da über sie schnell Truppen aus Süd- und Zentralfrankreich an die Front der Argonnen und bei Verdun gezogen werden konnten. 1919 errichtete die Amerikanische Militärverwaltung in Is-sur-Tille das Vorratslager Camp U.S. William mit mehreren Gleisen. Die Trasse der Bahnlinie wurde im Ersten Weltkrieg von den US-amerikanischen Sixteenth Engineers (Railway) und 800 deutschen Kriegsgefangenen unter französischer Aufsicht neu verlegt. Dazu erstellten sie mit einfachsten Werkzeugen vom 26. September 1917 bis 15. März 1918 zwei tiefe Einschnitte, wofür sie 25.000 m³ Steine brachen und mithilfe einer Decauville-Bahn 60.000 m³ Erde bewegten und 45.000 m³ Schotter-Bahndämme aufschütteten.[1][2]

Zum Lager gehörte eine Großbäckerei, die bis zu eine Million Rationen Brot täglich backen konnte. Sie wurde als „die weltweit größte Bäckerei“ bezeichnet. Bereits zuvor hatte es hier in ausreichend großer Entfernung zur Front eine Militärstation gegeben. Während des Krieges wurden insgesamt über zwei Millionen Soldaten über diese Strecke transportiert.[3] Um dieses Zeitgeschehen auch 100 Jahre nach den Ereignissen in Erinnerung zu behalten, brachte die Französische Postverwaltung 2017 vier Sondermarken heraus, die dieses Lager thematisierte.[4]

1935 wurde die Abstellanlage für Lokomotiven aufgelöst, weil kein Maschinenwechsel von Güterzügen zwischen den beiden Netzen mehr erforderlich war. Bis zum Zweiten Weltkrieg wurden die Anschlüsse zu dieser Strecke durch verschiedene Hochbauten kreuzungsfrei gemacht. Die strategische Bedeutung dieser Bahnstrecke war nach wie vor entsprechend hoch.

Zwischen dem 15. Mai 1940 und der Nacht vom 12. auf den 13. Juli 1944 lag diese Strecke in der von den Deutschen besetzten Zone und wurde von der Deutschen Reichsbahn verwaltet, die auch für den Transportverkehr der Wehrmacht zuständig war. Beim Abzug der Wehrmacht kam es zu vielfacher Zerstörung von Bahninfrastruktur, da die Alliierten massive Luftangriffe flogen, um die Rückzugsmöglichkeiten abzuschneiden.[5]

Die Kilometrierung setzt sich von der Bahnstrecke Paris–Marseille fort.

. . . Bahnstrecke Is-sur-Tille–Culmont-Chalindrey . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Bahnstrecke Is-sur-Tille–Culmont-Chalindrey . . .

Previous post Schlacht am Loudoun Hill
Next post Leonie Pichler