Max Koner

Max Koner (* 17. Juli1854 in Berlin; † 7. Juli1900 ebenda) war ein Berliner Porträtmaler.

Max Koner, gemalt von seiner Frau und Schülerin Sophie Koner
Wilhelm II im grauen Militärmantel (1892). Wird heute noch auf Tassen, Teller, T-Shirts etc. gedruckt
Wilhelm II. (1890, Kriegsverlust)
Emil Heinrich Du Bois-Reymond, 1898
Grabdenkmal für Max Koner von Fritz Klimsch

. . . Max Koner . . .

Max Koner studierte von 1873 bis 1878 an der Kunstakademie zu Berlin unter Eduard Daege, Eduard Holbein, Anton von Werner und Max Michael. 1875 bildete er sich in Italien fort, 1878 machte er eine Studienreise nach Paris. Von 1893 bis 1900 war er Mitglied der Preußischen Akademie der Künste. Von der Landschaftsmalerei ging er zur Darstellung des Figürlichen über, um sich später endgültig der Porträtmalerei zu widmen. Zwischen 1888 und 1900 schuf er mehr als 100 Porträts, darunter allein 30 von Kaiser Wilhelm II. 1894 erhielt er auf der Großen Berliner Kunstausstellung eine große Goldmedaille.

Max Koner heiratete 1886 seine Schülerin Sophie Schäffer (1855–1929), die sich insbesondere als Portraitistin von Kindern einen Namen machte. Weitere Schüler waren Konrad Wiederhold (* 1868), Hans und Carl Fleege (* 1871), Richard Hübsch (* 1872), Gallus Emil Henschel (1865–1923), Hermann Struck (1876–1944), Clara Siewert (1862–1945) und Paul Gerhart Vowe (1874–1937).

Er gehörte zur bevorzugten Auswahl zeitgenössischer Künstler, die das Komité zur Beschaffung und Bewertung von Stollwerckbildern dem Kölner Schokoladeproduzenten Ludwig Stollwerck zur Beauftragung für Entwürfe vorschlug.[1]

Max Koner wurde auf dem Friedhof I der Jerusalems- und Neuen Kirchengemeinde beigesetzt. Für sein Grabdenkmal wurde ein Wettbewerb ausgeschrieben, den Fritz Klimsch gewann. Es zeigte in einer glatten hohen Marmorwand ein Reliefporträt des Malers. Darunter befanden sich zwei trauernde Frauengestalten in langen klassischen Faltengewändern, aus Marmor gemeißelt. Das Grab ist nicht mehr erhalten (Stand zu Beginn des 21. Jahrhunderts).

Außer vom kaiserlichen Hof bekam Max Koner auch Aufträge aus anderen Adelshäusern, von arrivierten Künstlern, Wissenschaftlern sowie von der feinen Berliner Gesellschaft.

Von Max Koners Kaiser Wilhelm II-Gemälden sind besonders bekannt:

  • ganzfiguriges Staatsporträt im Mantel des Schwarzen Adlerordens für die deutsche Botschaft in Paris, 1891; verschollen
  • Im Kürass des Regiments der Garde du Corps, Aquarell 1891, Kaiserexil Haus Doorn (1911 dem Kaiser von Kommerzienrat Eduard Arnhold geschenkt)
  • in Jagduniform (1892, für den Fürsten Pleß),
  • sitzend in grauem Militärmantel (1892),
  • in Generalsuniform (1892, für den Kaiserpalast in Straßburg)
  • stehend in grauem Militärmantel mit Mütze (1893).

. . . Max Koner . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Max Koner . . .

Previous post Qatar Total Open 2018/Qualifikation
Next post The Walking Dead (Fernsehserie)/Staffel 11