Côte-d’Or

Côte-d’Or ist ein Département in der französischen Region Burgund. Côte-d’Or ist auch ein bekanntes Weinanbaugebiet. Neben Wein und guter Küche bietet Côte-d’Or alte, sehenswerte Städte, große Klöster, romantische Burgen und Schlösser. Man kann durch die Weinberge wandern, entlang der Kanäle radeln, Kanu oder Hausboot fahren.

Département Côte-d’Or
Hauptstadt Dijon
Einwohner
533.147 (2015)
Fläche
8.763 km²
keine Touristinfo auf Wikidata:
Lage

. . . Côte-d’Or . . .

Naturräumliche Regionen des Départements
  • Auxois im Westen, um Montbard, bildet einen Graben zwischen zwei Plateaus, bekannt für die gleichnamige Pferderasse
  • Châtillonais im Norden, rund um Châtillon-sur-Seine, am Oberlauf der Seine, grenzt an die Aube und an die Champagne
  • Hautes côtes de Nuits, unmittelbare Umgebung von Dijon, bedeutendes Weinanbaugebiet (als appellation d’origine contrôlée, AOC, geschützt), hierher kommen die berühmtesten roten Burgunderweine, aber auch Chardonnay
  • Hautes côtes de Beaune im Süden, rund um Beaune, ebenfalls bedeutendes Weinanbaugebiet (AOC), setzt sich im Département Saône-et-Loire fort
  • Morvan im äußersten Westen, hügelig bis bergig, als regionaler Naturpark geschützt, setzt sich in den Départements Nièvre und Saône-et-Loire fort.
  • Pays de l’Ouche im Zentrum, westlich von Dijon, Talregion entlang des Flusses L’Ouche
  • Seine et Tilles im nördlichen Zentrum, nördlich von Dijon, landwirtschaftlich geprägt (Mischkultur und Viehzucht)
  • Vingeanne et Val de Saône im Osten, östlich von Dijon, vom Wasser geprägte Region, hübsche kleine Dörfer
Innenstadt von Dijon
Hôtel-Dieu in Beaune
Château und Pont Pinard, Semur-en Auxois
  • Dijon ist Präfektur (Verwaltungssitz) des Départements, weltweit bekannt für Senf und Johannisbeerlikör, aber auch eine sehr sehenswerte und geschichtsreiche Stadt; Herzogspalast aus dem 17. Jahrhundert, Innenstadt mit Patrizierhäusern aus Mittelalter und Renaissance, das Musée des Beaux-Arts ist eines der bedeutendsten Kunstmuseen Frankreichs.
  • Beaune, Hauptattraktion ist das Hôtel-Dieu, ein ehemaliges Hospital, dessen Dach mit charakteristisch bunten glasierten Ziegeln gedeckt ist; außerdem romanische Kirche Notre-Dame, erhaltene Stadtmauer aus dem 15. Jahrhundert und ehemaliger Wohnsitz der Herzöge, heute Musée de Vin.
  • Châtillon-sur-Seine, geschichtsträchtiger Ort, bekanntes archäologisches Museum mit eisenzeitlichem Fürstengrab („Schatz von Vix“) und griechischem Bronzekrater, sowie romanische Kirche
  • Flavigny-sur-Ozerain, romantisches und malerisches Dorf (ausgezeichnet eines der schönsten Frankreichs) mit romanischer Benediktinerabtei, mittelalterlichen Gassen und Befestigungsring, Drehort des Films Chocolat mit Juliette Binoche und Johnny Depp
  • Marmagne mit der zum UNESCO-Welterbe zählenden Abtei Fontenay
  • Montbard
  • Nuits-Saint-Georges, einer der bekanntesten Weinbauorte in Burgund
  • Semur-en-Auxois mit gotischer Stiftskirche Notre-Dame, Schloss, erhaltenen Rundtürmen der ehemaligen Zitadellenbefestigung und hübscher Brücke mit einem malerischen Blick; Drehort der Komödie Fisch oder Fleisch mit Louis de Funès

. . . Côte-d’Or . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikivoyage. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Côte-d’Or . . .

Previous post Geschichte von Roubaix
Next post Sankt Margarethen bei Knittelfeld