Hollbach (Fils)

Der Hollbach, auch Hohlbach genannt, ist ein mit seinem längsten Oberlauf Erlenbach zusammen gut sieben Kilometer langer, ungefähr südostwärts fließender Bach im Landkreis Göppingen auf der Mittleren Kuppenalb. Sein Lauf liegt überwiegend im Gemeindegebiet von Gruibingen und er mündet unterhalb von Mühlhausen im Täle im Gemeindegebiet von Bad Ditzenbach von links in die oberste Fils.

Hollbach
Hohlbach

Daten
Gewässerkennzahl DE: 238212
Lage Schwäbische Alb


Baden-Württemberg

Flusssystem Rhein
Abfluss über Fils Neckar Rhein Nordsee
Ursprung Zsfl.Erlen-/Langenwiesbach:
am Ortsanfang von Gruibingen
48° 36′ 3″ N,  38′ 23″ O48.6009277777789.6395972222222571
Q.Erlenbach:
0,5 km südöstlich des Boßler-Gipfels
48° 36′ 16″ N,  36′ 1″ O48.6043444444449.6001944444444705
Quellhöhe Q. Erlenbach:
ca. 705 m ü. NHN[LUBW 1] 
Zsfl. Erlen-/Langenwiesbach:
ca. 571 m ü. NHN[LUBW 1]
Mündung unterhalb der Kläranlage von Mühlhausen im Täle zwischen den geteilten Spuren der A 8 eben schon auf dem Gebiet von Bad Ditzenbach48.5815027777789.6677166666667530
48° 34′ 53″ N,  40′ 4″ O48.5815027777789.6677166666667530
Mündungshöhe etwas unter 530 m ü. NHN[LUBW 1]
Höhenunterschied 175 m
Sohlgefälle 24 
Länge mit Erlenbach:
 7,4 km[LUBW 2] Namenslauf:
3,8 km[LUBW 2]
Einzugsgebiet 20,179 km²[LUBW 3]

. . . Hollbach (Fils) . . .

Der Hollbach entsteht im nördlichen Gruibingen aus dem Zusammenfluss des aus dem Westen kommenden Erlenbachs und des von Norden nahenden Langenwiesbachs auf etwa 571 m ü. NHN. Der Erlenbach ist dabei der längere und einzugsgebietsreichere Oberlauf. Vom Zusammenfluss an läuft der Hollbach durch eine weites und etwa 180 Meter gegenüber den höchsten Randhöhen eingetieftes Tal südostwärts, links von der A 8 begleitet. Über etwa die Hälfte seines Laufs bleibt er dabei im geschlossenen Ortsbereich von Gruibingen, wo ihm nach dem Ortskern von rechts der Winkelbach zufließt, sein mit 3,9 km Länge und einem Teileinzugsgebiet von 5,6 km² bedeutendster Nebenbach. Nach einem Stück in freier Flur passiert er ein großes Industriegebäude und wechselt ins Gemeindegebiet von Mühlhausen im Täle, wo ihm bald nacheinander zuerst ein kurzer Graben aus dem Westen zumündet, auf dessen Mündungssporn die Ruine der Burg Dürrenberg steht, und dann der größere Schönbach gegenüber einigen Häusern von Mühlhausen von Nordosten, in dessen Mündungswinkel die Anschlussstelle Mühlhausen der Autobahn steht. Die Autobahn teilt sich hier für die zweite Etappe ihres Albanstieg auf dem Drackensteiner Hang, unter der ansteigenden Trasse hindurch fließt der Hollbach für seine letzten etwa hundert Meter auf das Gebiet der Gemeinde Bad Ditzenbach und mündet dann auf etwas unter 530 m ü. NHN von links und zuallerletzt Westen in die oberste Fils.

Der Hollbach ist zusammen mit seinem Hauptoberlauf Erlenbach 7,4 km lang und mündet etwa 175 Höhenmeter unter dessen Quelle, er erfährt auf dieser Strecke ein mittleres Sohlgefälle von etwa 24 ‰. Der Hollbach allein ist nur 3,7 km lang und fällt mit mittlerem Sohlgefälle von 8–9 ‰ um eine Höhendifferenz von etwa 31 Höhenmeter.

Das Einzugsgebiet des Hollbach ist 20,2 km² groß und liegt naturräumlich gesehen auf der nördlichen Mittleren Kuppenalb, es grenzt mit seiner West- und Nordwestseite an das Vorland der mittleren Schwäbischen Alb.[1] Dort auf der Linie des Albtrauf oder nahe daran liegen auch seine höchsten Erhebungen: Der Sickenbühl (789,7 m ü. NHN) fast an der Südwestecke, Bürg (806,5 m ü. NHN) im Westen, Boßler (799,9 m ü. NHN) im Nordwesten und Kornberg (779,7 m ü. NHN) nahe der Nordspitze.[LUBW 4]

Hinter dem westlichen Abschnitt der Wasserscheide von Sickenbühl bis Boßler entwässert die Lindach zusammen mit ihren rechten Zuflüssen das Vorland über die Lauter zum Neckar, vom Boßler über den Kornberg zum Sielenwang an der Nordostecke dann der Butzbach und der Pfuhlbach oder Heimbach mit ihren Oberläufen über die untere Fils zum Neckar. Jenseits der östlichen Grenze von Sielenwang bis zur Mündung nimmt der unmittelbar folgende linke Fils-Zufluss Hartel den Abfluss auf, während südlich der Grenze vom Südosteck an der Mündung bis etwas jenseits des Sickenbühls nur der vergleichsweise kurze Schönbach von links zur Fils läuft.

Im Einzugsgebiet mischen sich Wald und freie Flur eng. Der Wald steht vor allem an den Talhängen, auch denen von Trockentälern, und auf einzelnen höheren Bergen. Die kleinteilige Flur setzt sich aus Wiesen wie auch Äckern zusammen. Die Besiedlung beschränkt sich, einige touristische Hütten vor allem am Albtrauf ausgenommen, vor allem auf das Dorf Gruibingen, das in der am Zusammenfluss der Oberläufe beginnenden und bis über den Zufluss des Winkelbachs reichenden Talweitung liegt, sowie auf kleine Teile von Mühlhausen im Täle um die Exenmühle schon nahe der Mündung. Zur Gemeinde Gruibingen gehört der weit überwiegende Teil des Einzugsgebietes, ein kleiner Streifen am Südostende übers Hollbachtal hinweg und mit der Talung des Schönbachs gehört zur Gemeinde Mühlhausen im Täle, während die Mündung und ein zur winziger Zwickel dort schon unterhalb in unbesiedeltem Gebiet der Filstalgemeinde Bad Ditzenbach liegt.

. . . Hollbach (Fils) . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Hollbach (Fils) . . .

Previous post Wasserball-Weltmeisterschaften 1998
Next post Flughafen Wadi ad-Dawasir