Bulgarischer Tourismusverband

Der Bulgarische Tourismusverband (bulg. Български туристически съюз; Balgarski Turistitscheski Sajus, bulg. Abkürzung: БТС; deutsch: BTS) wurde am 27.–29. August 1895 gegründet. Er ist ein unabhängiger, freiwilliger, nicht parteigebundener, nichtstaatlicher Tourismusverband. Er ist Mitglied der Balkan Mountaineering Union seit deren Gründung im Jahr 2009.[1]

Denkmal von Aleko Konstantinow auf dem Tscherni Wrach

Der Bulgarische Tourismusverband ist kein Tourismusverband oder Tourismusverein im deutschen Wortsinn, der sich der Förderung des Fremdenverkehrs und der Tourismusindustrie widmet. Wesentlich genauer wären seine Ziele mit einer freieren Übersetzung charakterisiert: “Bulgarischer Wanderverein” oder “Verein zur Förderung des Berg- und Wandertourismus”.

Die Förderung des Tourismus im herkömmlichen Sinn (Fremdenverkehr; internationaler Tourismus) erfolgt durch das bulgarische Ministerium für Tourismus und das Unternehmen Balkanturist (bulg. Балкантурист), während der Bulgarische Tourismusverband fast ausschließlich auf bulgarische Touristen zielt, mit dem Schwerpunkt Bergwandern und Alpinismus und keine vordergründigen wirtschaftlichen Interessen verfolgt, sondern sich der Förderung der Volksgesundheit und dem Werben für die “schöne bulgarische Heimat” verschrieben hat.

So zielt auch die langjährige Initiative des Bulgarischen Tourismusverbandes 100 nationale touristische Objekte Bulgariens ausschließlich auf die bulgarische Bevölkerung, um ihnen die bulgarischen Berge und kultureller Objekte von nationaler Bedeutung (Museen, Klöster, Naturdenkmäler usw.) in ihrer Heimat näherzubringen und ihren Patriotismus zu stärken. Die spartanisch eingerichteten Berghütten, die meist von lokalen Ortsgruppen des Bulgarischen Tourismusverbandes bewirtschaftet werden, zielen nicht auf ein internationales Touristenklientel, sind dafür aber billig und für alle erschwinglich.

. . . Bulgarischer Tourismusverband . . .

Plakette mit dem Bildnis von Aleko Konstantin an der Berghütte Aleko
Fahne des Bulgarischen Tourismusverbandes (BTS) in der Berghütte Aleko

Die Gründung fand in der Nähe von Sofia statt, auf dem höchsten Berg des Witoschagebirges, auf dem Tscherni wrach (bulg. Черни връх; 2290 m), auf Initiative und unter der Leitung und Patronage des bekannten bulgarischen Schriftstellers, Juristen und Demokraten Aleko Konstantinow (bulg. Алеко Константинов) statt. Die Gründung des “Klubs der bulgarischen Touristen” war am 23. August 1895 in der Zeitung “Snamja” angekündigt worden. Dem Gründungsaufruf folgen 300 Personen aller Schichten und Altersgruppen.

Nach der Ermordung von Aleko Konstantinow (1920) wurde es um die Aktivitäten des Klubs still. Er lebte am 23. August 1899 unter dem Namen “Erster bulgarischer Touristenverein” wieder auf. Anfang des 20. Jahrhunderts entstanden in ganz Bulgarien Ortsgruppen. Es wurden Wanderwege markiert, Berghütten gebaut, die ersten Bergrettungsgruppen geschaffen und Touristenchöre organisiert.

Weiterhin wurde der Jugendverband “Verein der jungen Touristen” gegründet. Anfang 1945 verschmolzen der “Verein der jungen Touristen” und der “Bulgarische Touristenverband” zum “Volksverband der Touristen”. 1944 bis 1956 wurden die ersten Wanderurlaube organisiert und die zentrale Alpinistenschule Maljowiza gegründet. 1953 wurde erstmals die nationale Touristenwanderung Kom-Emine durchgeführt. Der Bergwanderweg Bergwanderweg Kom–Emine ist heute Teil des * Europäischen Fernwanderweges E8. 1954 wurde vom Bulgarischen Tourismusverband der erste Wettkampf im Orientierungslaufen organisiert und die erste Wasserwanderung (Rudern) auf der Donau.

1956 wurden die Sektionen Tourismus und Alpinismus aus dem Komitee für Sport ausgegliedert und wieder mit dem bulgarischen Tourismusverband vereinigt. Der Bulgarische Tourismusverband war unter anderem 1966 Initiator und Organisator der Bewegung 100 nationale touristische Objekte. Der bulgarische Staat unterstützte auch bis zur Wende 1989 stark den Tourismus in Bulgarien.

Nach der Wende (10. November 1989) stellte der Staat jegliche Finanzhilfe für den Tourismus ein. In dieser Zeit des wirtschaftlichen Niedergangs schrumpften die Mitgliederzahlen, und die Berghütten verfielen und wurden ausgeplündert. In der nachwachsenden Jugend fand sich kein touristischer Nachwuchs mehr. Erst Anfang des 21. Jahrhunderts erlebte die Tourismusbewegung in Bulgarien wieder einen Aufschwung. Die Bewegung Hundert nationale touristische Objekte wurde wiederbelebt.

Der offizielle Feiertag des Bulgarischen Tourismusverbandes wird am letzten Sonntag im August begangen. Offizielle Druckerzeugnisse des Verbandes sind die Zeitung “Echo” und die Zeitschrift “Balgarski turist”. Das Informationszentrum des Bulgarischen Tourismusverbandes ist in 1040 Sofia, Boulevard “Wasil Levski” Nr. 75.

. . . Bulgarischer Tourismusverband . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Bulgarischer Tourismusverband . . .

Previous post Arne Hoffmann
Next post George Strother Gaines