Lingner Altstadtgarten Dresden

Der Lingner Altstadtgarten Dresden ist ein geplanter Wohnkomplex mit Gewerbeflächen auf dem ehemaligen Robotron-Gelände in der Dresdener Innenstadt.

. . . Lingner Altstadtgarten Dresden . . .

Die SED-Kreisleitung entschloss sich im Jahre 1968, in der Stadtmitte Dresdens einen neuen Gebäudekomplex für die Entwicklung und Herstellung von Rechentechnik an der Leningrader Straße gegenüber dem Neuen Rathaus zu bauen. Der 1969 bis 1972 vom VEB Wohnungs- und Gesellschaftsbau erstellte Gebäudekomplex bestand aus einem L-Bau (Kombinatsleitung, heute Motel), dem Atrium I (ZFT) und Atrium II (Robotron-Messelektronik und Betriebspoliklinik), einem Sozialgebäude (Betriebsgaststätte) sowie dem Rechenzentrum (später Teppichladen).

Die Regierung Modrow erließ zum 1. März 1990 eine Verordnung,[1] wonach Volkseigene Kombinate und Volkseigene Betriebe (VEB) in Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbH) oder Aktiengesellschaften (AG) mit der Treuhandanstalt als Gesellschafter umzuwandeln waren. Auf Grundlage dieser Verordnung wurde als Beauftragter der Treuhand für die Bildung des Aufsichtsrates für den VEB Kombinat Robotron mit Wirkung vom 30. Juni 1990 Prof. Dr. Gerhard Merkel, damals Direktor des Instituts für Informatik und Rechentechnik der Akademie der Wissenschaften der DDR sowie Mitglied des Forschungsrats der DDR, berufen.[2]

Am 1. Juli 1990 trat das von der am 18. März 1990 gewählten letzten Volkskammer der DDR beschlossene Treuhandgesetz[3] vom 17. Juni 1990 in Kraft. Somit endete die Beauftragung von Prof. Dr. Gerhard Merkel bereits nach einem Tag. Die Treuhand hatte nun die Aufgabe, möglichst kurzfristig die „Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu sichern“ (§ 8 Treuhandgesetz) oder, wenn das nicht möglich war, stillzulegen. Unter diesen Umständen beendeten der VEB Kombinat Robotron und seine Betriebe unmittelbar vor der Deutschen Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 ihre Rechtsfähigkeitvon Amts wegen.[4]

Es gab bereits kurz nach der Insolvenz Pläne, das Areal abzureißen und einen Wohnkomplex zu bauen. Diese Pläne wurden aber wieder verworfen.

1991 wurde als Tochtergesellschaft der Treuhandanstalt die Treuhand Liegenschaftsgesellschaft mbH (TLG), die heutige TLG Immobilien, gegründet. Dieser oblag die Verwaltung, Verwertung und Entwicklung der Immobilienbestände in den neuen Bundesländern im Besitz der Treuhandanstalt. Das zum „wesentlichen Entwicklungsbereich“ südliche Pirnaische Vorstadt gehörende Robotrongelände war „klar als Erweiterungsfläche für die Dresdner Innenstadt definiert“.[5] Die TLG verkaufte es 1992 an die 1990 gegründete Moll Bau Dresden GmbH.[6] Mit dieser GmbH sollten die Kapazitäten der 1932 gegründeten und im württembergischen Gruibingen ansässigen heutigen Georg Moll Tief- + Straßenbau GmbH + Co KG im Osten Deutschlands ausgeweitet werden.[7] Die Moll Bau Dresden GmbH war zu diesem Zeitpunkt bereits mit der versuchten Übernahme des VE BMK Kohle und Energie, Kombinatsbetrieb Industriebau Dresden, gescheitert.[8]

Die mit dem Aufbau Ost verbundenen Hoffnungen auf eine rasante Angleichung der wirtschaftlichen Verhältnisse realisierten sich jedoch nicht wie 1992 erwartet. Insbesondere der Immobiliensektor enttäuschte sehr stark gegenüber den anfangs zu optimistischen Markteinschätzungen. Die Planungskonzepte auf der Grundlage des städtebaulichen Ideenwettbewerbs „Östlicher Altstadtring/Pirnaische Vorstadt“ von 1994 bis 1998 konnten infolge der zunächst negativen demographischen Entwicklung, verbunden mit weiterhin erheblichen Flächenpotentialen in der Innenstadt, nicht umgesetzt werden.[9]

Die Gebäude wurden demzufolge ohne Werterhaltung abgenutzt[10] und 1999 die heutige Georg Moll Tief- + Strassenbau GmbH + Co. KG mit dem alleinigen Gesellschafter Rolf Gehrer gegründet, der 1993 als Geschäftsführer bestellt worden war.[11] Nachdem die neue Firma in Gruibingen ein neues Betriebsgelände erwarb, worauf dann ein neues Verwaltungsgebäude sowie eine neue Abteilung Bauwerkserhaltung errichtet wurden, musste am 13. August 2009 die in Dresden-Alttorna ansässige Moll Bau Dresden GmbH abgemeldet werden.[12]

. . . Lingner Altstadtgarten Dresden . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Lingner Altstadtgarten Dresden . . .

Previous post Stadium 974
Next post Bridget Dowling