Karl von Lechler

Karl Johann Friedrich Lechler, ab 1897 von Lechler, (* 28. Juni1820 in Großbottwar; † 25. Mai1903 in Ludwigsburg) war ein evangelisch-lutherischerPrälat und Generalsuperintendent von Ulm.

. . . Karl von Lechler . . .

Nach dem Landexamen besuchte er von 1831 bis 1838 das Evangelisch-Theologische Seminar Urach und studierte anschließend bis 1842 Theologie am Tübinger Stift. Während seines Studiums wurde er 1838 Mitglied der Tübinger Königsgesellschaft Roigel. Seine Promotion zum Dr. phil. erfolgte 1843 ebenfalls in Tübingen. Es folgten Stationen als Geistlicher in Unterweissach 1842, Eningen unter Achalm 1843, dann nach einer Studienreise 1844 in Degerloch und 1845 in Langenburg, bevor er 1847 als Repetent an das Stift in Tübingen zurückkehrte. 1849 ging er als Geistlicher nach Winnenden, wo er zugleich an der Heilanstalt Winnental tätig war, 1861 nach Nürtingen.

1864 wurde er Dekan in Calw, anschließend ab 1878 in Heilbronn. 1884 erfolgte die Ernennung zum Prälat und Generalsuperintendenten von Ulm. In dieser Funktion war er von 1884 bis zum Eintritt in den Ruhestand 1897 Abgeordneter der Zweiten Kammer der Württembergischen Landstände. Dort schloss er sich 1895 der Freien Vereinigung an. 1903 gehörte er zu den maßgeblichen Mitgründern des Deutschen Evangelischen Kirchenausschusses. Mit Gebhard von Mehring und Carl von Burk prägte er die Evangelisch-Lutherische Konferenz für Württemberg.

Zudem war er ab 1869 langjähriges Mitglied der Evangelischen Landessynode.

. . . Karl von Lechler . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Karl von Lechler . . .

Previous post Finnische Fußballnationalmannschaft/Europameisterschaften
Next post Silvio Vella