Dr.-Leo-Löwenstein-Kaserne

Die Dr.-Leo-Löwenstein-Kaserne (bis 21. Januar 2014 Gallwitz-Kaserne) ist eine von drei Kasernen in Aachen (Nordrhein-Westfalen). Sie beherbergt einen Teil der Technischen Schule des Heeres (TSH). Ihre Adresse ist Kornelimünsterweg 27.

Deutschland Dr.-Leo-Löwenstein-Kaserne

Teil der Dr.-Leo-Löwenstein-Kaserne

Land Deutschland Deutschland
Gemeinde Aachen
Koordinaten: 50° 45′ 8″ N,  6′ 26″ O50.752186.10736
Eröffnet 1938
Eigentümer Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Stationierte Truppenteile
TSH Deutschland
Alte Kasernennamen
1938–1945
1945–1961
1961–2014
Gallwitz-Kaserne
Caserne Ronsele
Gallwitz-Kaserne
Deutsches Reich NS
Belgien
Deutschland
Dr.-Leo-Löwenstein-Kaserne (Nordrhein-Westfalen)

Lage der Dr.-Leo-Löwenstein-Kaserne in Nordrhein-Westfalen

Als Gallwitz-Kaserne gebaut, wurde sie aufgrund der antidemokratischen und antisemitischen Einstellungen des Namensgebers Max von Gallwitz am 21. Januar 2014 zu Dr.-Leo-Löwenstein-Kaserne umbenannt.[1]Leo Löwenstein war ein jüdischer Aachener Physiker, Chemiker und Artillerist, der während des Ersten Weltkriegs in der Artillerieprüfungskommission als Hauptmann der Reserve tätig war und die Schallmessung zur Einsatzreife entwickelte.[2]

Von 1945 bis 1961 wurde sie von belgischen Truppen (BSD) genutzt und erhielt den Namen „Ronsele Kazerne“, bzw. “Caserne Ronsele”.[3]

Zusammen mit den beiden Aachener Kasernen Lützow und Theodor-Körner sowie der Donnerberg-Kaserne im benachbarten Eschweiler ist die Dr.-Leo-Löwenstein-Kaserne Teilstandort des Ausbildungszentrums Technik Landsysteme. Seit der Neugliederung der Ausbildungsstrukturen an der Technischen Schule Landsysteme – Fachschule des Heeres für Technik (alte Bezeichnung bis Juni 2015) im Jahre 2007 finden hier unter anderem die Ausbildungen zum staatlich geprüften Techniker, die IHK-Ausbildungen zum Industriemeister-Metall beziehungsweise zum Industriemeister-Elektrotechnik und die Handwerkskammer-Ausbildung zum Kfz-Technikermeister statt. Munitionstechnisches Fachpersonal erwirbt die „Fachkunde Munition“ und darauf aufbauend werden die Lehrgänge Schießsicherheit und Munitionssystemtechnik (Feuerwerker) durchgeführt.

Darüber hinaus befand sich in der Dr.-Leo-Löwenstein-Kaserne die einzige Bundeswehrschwimmhalle für den Bundeswehr-Standort Aachen, die nicht nur für den dienstlich angesetzten Sport der Soldaten zur Verfügung stand, sondern auch von Aachener Schwimmvereinen oder Vereins-Abteilungen genutzt wurde. Diese wurde im Jahr 2017 abgerissen, da eine Renovierung zu teuer war.

. . . Dr.-Leo-Löwenstein-Kaserne . . .

Die Kaserne wurde 1938 im Zuge der Remilitarisierung des Rheinlandes errichtet und nach dem deutschen General Max von Gallwitz (1852–1937) in Gallwitz-Kaserne benannt. Annähernd zeitgleich entstanden auch die Lützow-Kaserne und die Theodor-Körner-Kaserne. Von 1945 an nutzten die belgischen Streitkräfte in Deutschland die Kaserne unter dem Namen Caserne Ronsele bzw. Ronsele Kazerne, bevor sie sie 1961 an die Bundeswehr übergaben. Bis zur Umbenennung am 21. Januar 2014 trug die Kaserne wieder ihre Erstbezeichnung.

  1. Aachener Zeitung: Aachen: Die vormalige Gallwitz-Kaserne hat einen neuen Namensgeber. Abgerufen am 27. Juni 2019.
  2. Minister besucht die Technische Schule Landsysteme und Fachschule des Heeres für Technik
  3. https://www.blauer-bund.de/page.php?modul=Downloads&op=download&did=1246 Geschichte der Kasernen Aachens
  4. Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr (ZMSBw): Standortdatenbank Bundeswehr.

. . . Dr.-Leo-Löwenstein-Kaserne . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Dr.-Leo-Löwenstein-Kaserne . . .

Previous post Auf den Spuren von “Pats Reiseabenteuer”
Next post Jessica Inacio