Wutachschlucht

article - Wutachschlucht

Die Wutachschlucht liegt im südlichen Baden-Württemberg.

. . . Wutachschlucht . . .

Wutachschlucht

Die Wutachschlucht ist in erster Linie das enge Tal des Flusses Wutach. In den letzten Jahren haben sich die umliegenden Städte und Gemeinden als Ferienregion unter dem Namen ihrer größten touristischen Attraktion zusammengeschlossen. Sie ist umgrenzt im Westen vom Hochschwarzwald, erstreckt sich entlang des südlichen Teils der Baar und wird im Osten begrenzt durch den Klettgau und den Randen in der Schweiz.

Karte Wutach

Dieser Fluss entspringt beim Seebuck im Feldbergmassiv, fließt als Seebach durch den Feldsee und das Bärental in den Titisee. Unter dem Namen Gutach fließt er zunächst als ruhiger Fluss weiter in südöstlicher Richtung. Nachdem der Fluss die Gutachbrücke passiert hat, wird sein Gefälle größer, er gräbt sich tiefer in den Fels. Von links und rechts münden die Haslach und der Rötenbach in den Fluss, dessen Namen sich jetzt in Wutach ändert und in östlicher Richtung weiterfließt. Auf der Höhe von Bonndorf mündet von rechts die Rötenbachklamm in die Wutachschlucht, ein Stück weiter kommt von links die Gauchachschlucht. Beim Wutachknie in den Nähe von Blumberg seine Richtung nach Süden, in der Wutachflühe sind die Felswände teils über 300 m hoch. Hinter Stühlingen weitet sich das Tal, und bei Waldshut-Tiengen mündet die Wutach schließlich in den Rhein.

. . . Wutachschlucht . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikivoyage. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Wutachschlucht . . .

Previous post Barrierefreies Internet
Next post Tomás Séamus Ó Fiaich