St. Laurentius (Ebern)

Die Pfarrkirche St. Laurentius ist die katholische Hauptkirche der Kleinstadt Ebern in den fränkischen Haßbergen (Regierungsbezirk Unterfranken). Die spätgotischePseudobasilika (Staffelhalle) wurde vor einigen Jahren grundlegend saniert und teilweise neu ausgestattet.

Außenansicht

. . . St. Laurentius (Ebern) . . .

Die Renaissancekanzel

Ebern wurde 1232 von der UrpfarreiPfarrweisach abgetrennt und die bisherige Filialkirche durch den Würzburger Bischof zur Pfarrkirche erhoben.

Ein Stadtsiegel aus dem Jahr 1352 zeigt eine romanischeBasilika mit Querschiff und Vierungsturm. Diese Kirche dürfte in hochgotischer Zeit verändert worden sein, der heutige Westturm geht wahrscheinlich auf diesen Umbau zurück.

1430 verwüstete ein Großbrand die junge Stadt (1335 Stadt- und Befestigungsrecht) bis auf drei Häuser. Auch die Pfarrkirche wurde ein Raub der Flammen, 1456 stürzten die Ruinen endgültig ein.

Anschließend begann der Neubau. Von der alten Kirche blieb nur der hochgotische Turm, der deshalb auch nicht genau in der Mitte der Westfassade steht. Wahrscheinlich wurde der Bau mit dem Chor begonnen. Die Jahreszahl 1491 an der Westempore dokumentiert wohl den Bauabschluss.

1463 stiftete der Stadtpfarrer Johann von Helb der Pfarrgemeinde seine Privatbibliothek „zum ewigen Verbleib“. Insgesamt handelte es sich um „60 große und 4 kleine Bücher“, die mit Eisenketten an drei Pulte angekettet waren. Hierfür wurde eigens ein noch heute erhaltener Anbau („Liberey“) an die Pfarrkirche angefügt.

Das 16. Jahrhundert ergänzte die Kanzel und den Taufstein. Der wohlhabende Adel der Umgebung – der meist Stadthäuser in der nahen Rittergasse besaß – bereicherte die Ausstattung um die fünf erhaltenen Grabdenkmäler im Chor.

Ende des 17. Jahrhunderts wurde die Pfarrkirche barockisiert. Von dieser, künstlerisch hochwertigen Neuausstattung gibt der erhaltene linke Seitenaltar noch einen guten Eindruck.

1783 wurde der Kirchturm nach einem Brand mit der heutigen Kuppel bekrönt.

Ende des 19. Jahrhunderts leitete der damalige Stadtpfarrer die Regotisierung der Pfarrkirche ein. Zur Finanzierung wurden wertvolle mittelalterliche Kunstwerke an den Kunsthandel verkauft, so der bedeutende, dürerzeitliche Hochaltar. 1887/92 wurde die Kirche „restauriert“ und neugotisch ausgestattet.

Diese Regotisierung empfand man nach dem Zweiten Weltkrieg als nicht mehr zeitgemäß. Die neugotische Ausstattung verschwand aus der Kirche, einige Statuen der ehemaligen Barockausstattung wurden zu einem neuen Hochaltar arrangiert.

Ab 1991 wurde die Kirche umfassend saniert und erhielt einen neuen Innenanstrich. Die vorhandene Ausstattung wurde teilweise neu angeordnet und mit einigen modernen Stücken (unter anderem Sakramentshaus und neuer Taufbereich) ergänzt.

Im Januar 2004 vernichtete ein durch eine Kerze ausgelöster Brand den rechten Seitenaltar und die Krippe bis auf Reste. Ein Totalverlust der Pfarrkirche konnte gerade noch verhindert werden. Die Schäden sind mittlerweile behoben und die Kirche ist wieder geöffnet.

. . . St. Laurentius (Ebern) . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . St. Laurentius (Ebern) . . .

Previous post Keegan Messing
Next post ASB Bank Classic 1999