Speller Aa

Die Speller Aa (Abschnittsnamen: StollenbachMettinger AaRecker AaHopstener Aa) ist ein 49,2 km langer, orografisch linker Nebenfluss der Großen Aa im westfälischenTecklenburger Land und niedersächsischenEmsland, Deutschland. Bei Hopsten teilt sich der Fluss an einer Bifurkation. Die abzweigende Giegel Aa mündet ebenfalls in die Große Aa.

Speller Aa
(Abschnittsnamen: StollenbachMettinger AaRecker AaHopstener Aa)

Die kleine Hopstener Aa

Die kleine Hopstener Aa

Daten
Gewässerkennzahl DE: 344
Lage Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen; Deutschland
Flusssystem Ems
Abfluss über Große Aa Ems Nordsee
Quelle Nordwestlich von Lotte als Stollenbach
52° 17′ 13″ N,  52′ 24″ O52.2869111111117.873436111111189
Quellhöhe 89 m ü. NN[1]
Mündung Westlich von Lünne in die Große Aa52.4216583333337.377108333333326
52° 25′ 18″ N,  22′ 38″ O52.4216583333337.377108333333326
Mündungshöhe 26 m ü. NN[2]
Höhenunterschied 63 m
Sohlgefälle 1,3 
Länge 49,2 km[3]
Einzugsgebiet 368,048 km²[3]
Gemeinden Mettingen, Recke, Hopsten, Schapen, Spelle, Lünne, Emsbüren

. . . Speller Aa . . .

Die Speller Aa entspringt etwa drei Kilometer westnordwestlich von Lotte als Stollenbach auf einer Höhe von 89 m ü. NN. Zunächst überwiegend in nordwestliche Richtungen abfließend erreicht sie Haus Langenbrück. Hier mündet rechtsseitig der Vorthgraben und linksseitig der Papiermühlenbach. Ferner wechselt der Fluss nun seinen Namen und heißt Mettinger Aa (ab Stationierungskilometer 43,2[4]), da er das östliche Gemeindegebiet von Mettingen durchfließt.

Im weiteren Verlauf münden mit Hundevorthgraben, Köllbach und Mettinger Mühlenbach kleine Nebenflüsse in die Aa, bevor die 10,7 km lange Düsterdieker Aa rechtsseitig mündet. Nach der Mündung des Ölmühlenbachs wird der Fluss Recker Aa genannt (ab Stationierungskilometer 35,5[4]).

Etwa 1,5 km südöstlich von Recke unterquert die Aa in einem 95 m langen Düker den Mittellandkanal. Jetzt mehr in westliche Richtung fließend, durchquert der Fluss Recke. Hier mündet der von Süden kommende Ruthemühlenbach. Im weiteren Verlauf münden linksseitig Schutbach und Meerbecke. Unterhalb der Mündung der Meerbecke wird der Fluss Hopstener Aa genannt (ab Stationierungskilometer 26,9[4]).

Nach weiteren rund zwei Kilometern Fließstrecke erreicht der Fluss Hopsten. Hier teilt sich der Flusslauf an einer Bifurkation in Hopstener Aa und Giegel Aa auf. Während die Giegel Aa in nordwestliche Richtungen abfließt, richtet sich die Hopstener Aa, wegen der geringeren Wassermenge auch Kleine Hopstener Aa genannt, nach Westen Richtung Spelle. Unterhalb der Mündung des Breischener Bruchgraben erreicht die Aa die Landesgrenze zu Niedersachsen, die sie für rund vier Kilometer bildet. Nach der Mündung des Trogbahngrabens und des Getaugrabens fließt die Aa vollständig auf niedersächsischem Gebiet. Kurz unterhalb der Mündung der Flötte ändert sich mit der Mündung der Dreierwalder Aa erneut der Name und lautet nun Speller Aa (ab Stationierungskilometer 12,5[4]).

Die Aa durchfließt anschließend Spelle und wendet sich dann wieder nach Nordwesten. Nach der Mündung mehrerer kürzerer Gräben (Speller Bahngraben, Venhauser Bruchgraben, Gescher Graben, Westermoorgraben, Bönnegraben, Heiteler Graben) mündet noch der Hesselter Bach, bevor die Speller Aa auf 26 m ü. NN linksseitig in die Große Aa mündet.

Von der Quelle bis zur Mündung überwindet der Bach einen Höhenunterschied von 63 m, was bei einer Flusslänge von 49,2 km einem mittleren Sohlgefälle von 1,3 ‰ entspricht. Sie entwässert ein 368,048 km großes Einzugsgebiet über die Große Aa und Ems zur Nordsee.

. . . Speller Aa . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Speller Aa . . .

Previous post Kreis Kisvárda
Next post 26. Division (1. Königlich Württembergische)