Paul Söding

Paul Heinrich Söding (* 20. Februar1933 in Dresden) ist ein deutscher Physiker, der vor allem durch seine Arbeit auf dem Gebiet der experimentellen Elementarteilchenphysik bekannt ist.

. . . Paul Söding . . .

Paul Söding studierte Physik an den Universitäten Hamburg und München. In Hamburg war er einer der ersten Diplomanden von Willibald Jentschke. 1964 wurde er an der Universität Hamburg mit der Arbeit Elastische Streuung und Einfach-Pion-Erzeugung durch pp̄-Wechselwirkung bei 3.6 GeV/c.promoviert. Anschließend forschte er an der University of California, Berkeley, an der Cornell University in New York und am Europäischen Kernforschungszentrum CERN[1].

1969 wurde er Leitender Wissenschaftler beim Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY) in Hamburg. Dort gelang ihm mit seinen Kollegen 1979 mit dem Teilchenbeschleuniger „PETRA“ erstmals der Nachweis eines Gluons.[2] Von 1982 bis 1991 war er als Forschungsdirektor insbesondere für den Aufbau der Speicherringanlage „HERA“ verantwortlich. 1986 wurde er Fellow der American Physical Society.[3] Er ist auswärtiges Mitglied der Polnischen Akademie der Gelehrsamkeit (Polska Akademia Umiejętności).[4]

Paul Söding übernahm 1992 die Leitung des DESY Zeuthen und siedelte nach Königs Wusterhausen über. Dabei ist es „durch seinen Einsatz … gelungen …, den Forschungsstandort Zeuthen in eine weltweit anerkannte Position zu bringen.“[5]

1998 wurde er emeritiert. Er war anschließend an der Humboldt-Universität zu Berlin tätig.

. . . Paul Söding . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Paul Söding . . .

Previous post Simon Joel Arnheim
Next post Thomas Seitz (Bildhauer)