Current Value

Current Value (eigentlich Tim Eliot) ist ein deutscherDrum-and-Bass-Produzent aus Berlin. Eine breitere Öffentlichkeit erreichte seine Musik durch zahlreiche Veröffentlichungen und die Zusammenarbeit mit Björk.

. . . Current Value . . .

Current Value begann mit sechs Jahren eine klassische Klavierausbildung und verfolgte diese 16 Jahre lang. Sie vermittelte ihm ein grundlegendes Verständnis von Musik und das nötige Grundlagenwissen. In den frühen Neunzigerjahren fing er an, sich für elektronische Tanzmusik zu interessieren und begann zunächst mit einem einfachen Keyboard, Sampler und Sequenzer Musik zu produzieren. Später arbeitete er dann mit additivenSynthesizern und ähnlichen Klangerzeugern und machte 2004 zusätzlich ein Diplom in Audio Engineering.

Heute ist der computergestützte, auf einem digitalen Signalprozessor basierende modulare Software-SynthesizerNord Modular G2 von Clavia ein fester Bestandteil seiner Ausrüstung. Größtenteils erzeugt Current Value mit diesem Synthesizer seine Klänge von Grund auf neu und arrangiert diese dann in FL Studio, Ableton Live oder Reason.[1][2]

Neben zahlreichen Veröffentlichungen mit Künstlern wie der Sängerin Snow, The Panacea, Limewax, Cooh, Forbidden Society und Donny stellen folgende Musiker eine Schlüsselrolle in der Diskografie von Current Value dar:

Die Sängerin, Songwriterin und Komponistin Björk wurde 2011 auf die Musik von Current Value aufmerksam gemacht.[3] Im Zuge der entstandenen Zusammenarbeit erzeugte und arrangierte Current Value die synthetischen Schlagzeug-Klänge von Sacrifice auf dem Album Biophilia (One Little Indian Records, Polydor)[4] und produzierte Remixe von Crystalline, Solstice, Thunderbolt und Hollow.[5][6]

Current Value hat mit dem ebenfalls in Berlin lebenden Techno-Produzenten Dean Rodell als Solo-Künstler bereits mehrere Drum-and-Bass-Singles veröffentlicht. Gemeinsam produzieren sie in Anlehnung an das Album Back to the Machine, welches von Current Value nahezu vollständig mit dem Nord Modular G2 produziert wurde, unter dem Namen Machine Code auch Dubstep und Techno.

Gemeinsam mit Dean Rodell, der Sängerin Martina Astner (ehemals Hornbacher, Therion und Dreams of Sanity)[7], dem MC Marvin Hay als MC Coppa und Ivan Shopov als Cooh bzw. Balkansky veröffentlicht Current Value außerdem als Underhill Dubstep und Trip-Hop mit Einflüssen aus Drum and Bass, Techno und Hip-Hop.[8]

. . . Current Value . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Current Value . . .

Previous post Deutsche Saatveredelung
Next post Werdau