Tiflis/Garetubani

Garetubani (გარეთუბანი), auch bekannt als “Tifliser Neustadt” ist ein Stadtteil von Tiflis und befindet sich nördlich des historischen Zentrums Kala auf der rechten Seite des Flusses Mtkwari, am Fuß des Berges Mtazminda unterhalb der alten Vorstädte Mtazminda und Vere. Der Stadtteil wurde größtenteils in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts angelegt und wird durch die Rustaweli-Straße sowie zahlreiche Prachtbauten aus dieser Zeit dominiert.

Freiheitsplatz, Statue des Heiligen Georg und Altes Rathaus

. . . Tiflis/Garetubani . . .

Garetubani bedeutet “äußeres Stadtviertel” bzw. frei übersetzt “Vorstadt”. Und genau das ist Garetubani auch. Als in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts Tiflis Hauptstadt der Transkaukasischen Gebiete des russischen Zarenreiches wurde, wurden unterhalb des Mtatsminda-Berges zahlreiche Prachtbauten errichtet, die Verwaltung, Kultur- und Bildungseinrichtungen beherbergten. Diese entstanden vornehmnlich am ebenfalls neu angelegten Rustaweli-Prospekt bzw. in den Häuserblöcken links und rechts davon. Erstmals wurden in Tiflis großvolumige Bauten im internationalen Stil errichtet, europäische Architekten wurden eingeladen, ihre Projekte durchzuführen, so auch viele Deutsche. Auch in der Sowjetzeit blieb die “Tifliser Neustadt” das Verwaltungszentrum der Stadt und die alten Prachtbauten wurden durch sowjetische Monumentalbauten ergänzt.

Garetubani war immer wieder ein Schauplatz politischer Veränderungen in Georgien. 1956 zogen junge Demonstranten mit Anti-Regierungs-Parolen über den Rustaweli. Sowjetische Panzer vertrieben sie beim Massaker von Tiflis. Im April 1989 töteten sowjetische Truppen vor dem Regierungsgebäude 20 Hungerstreikende mit Giftgas und scharf geschliffenen Spaten. 1991 und 1992 wurde dort der Tifliser Krieg ausgetragen, ein Putsch der Warlords Dschaba Iosseliani und Tengis Kitowani gegen den gewählten Präsidenten Swiad Gamsachurdia. Die Geschosseinschläge von Panzern, Artillerie und Raketen sind noch heute am Parlamentsgebäude zu sehen. 2003 demonstrierten während der Rosenrevolution zehntausende Menschen auf dem Boulevard gegen die Regierung Eduard Schewardnadses und zwangen sie schließlich zum Rücktritt. Im Mai 2005 hielt US-Präsident George W. Bush am Freiheitsplatz eine Ansprache zum 60. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs. Im November 2007 und April 2009 kam es erneut zu Massenprotesten auf dem Rustaweli, um Neuwahlen für das Amt des Staatspräsidenten herbeizuführen.

Heute ist die Umgebung der Rustaweli-Straße nicht nur das Verwaltungszentrum Georgiens, wo sich Ministerien und das ehemalige Parlament befinden, auch zahlreiche Museen befinden sich dort, sowie die Oper, das Rustaweli-Theater und das Konservatorium und einige der besten Hotels der Stadt. Immer mehr solcher Verwaltungseinrichtungen werden – wie beispielsweise das Tifliser Rathaus – jedoch in den Stadtrand übersiedelt und die hochkarätigen Immobilien an internationale Konzerne verscherbelt.

  • Metrostationen: Rustaveli und Tavisuplebis Moedani
  • Zahlreiche städtische Buslinien fahren über den Rustaweli und enden in der Barataschwili-Straße.
  • Marschrutkas (Minibusse) hingegen fahren eher durch die Nebengassen und einer der wichtigsten Knotenpunkte ist am Orbeliani-Platz (ehem. Kolchosenplatz / Kolmeurneobis Moedani und als solcher noch weithin bekannt).
Ehem. (und bald zukünftiges?) Parlament Georgiens
Opernhaus
Rustawelitheater
Rustaweli: Das Zemeli-Haus

. . . Tiflis/Garetubani . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikivoyage. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Tiflis/Garetubani . . .

Previous post Beethoven – Tage aus einem Leben
Next post Liste der Kreisstraßen im Landkreis Weilheim-Schongau