Spellemannprisen

Spellemannprisen ist ein norwegischerMusikpreis, der jährlich vergeben wird und als norwegisches Pendant zum US-amerikanischen Grammy gesehen werden kann.

. . . Spellemannprisen . . .

Die erste Preisverleihung stellte der Spellemannprisen 1972 dar, wobei Veröffentlichungen aus dem Jahr 1972 berücksichtigt worden sind, die Verleihung aber am 3. März 1973 stattfand.[1] Auch in den Jahren danach bezog sich die Jahreszahl der Veranstaltung nicht auf das Datum der Verleihung, sondern auf das berücksichtigte Musikjahr. Vor allem zu Beginn der Veranstaltung wurde der Preis in den Medien oft als „Norwegens Antwort auf die Grammy Awards“ bezeichnet.[2] Die Initiative für den Preis entsprang dem norwegischen Zweig der IFPI (International Federation of the Phonographic Industries).[1]

Die Kategorien für den Preis haben sich über die Jahre hinweg gewandelt und die Zahl der Einzelpreise stieg stark an.[1] Beim Spellemannprisen 2012 etwa wurde die geschlechterspezifische Unterteilung, die zuvor in einigen Kategorien angewendet wurde, vollständig aufgehoben, nachdem es daran längere Zeit bereits Kritik gegeben hatte. In einzelnen Jahren wurden auch Kategorien deshalb gestrichen, weil es zu wenige Nominierungen von Seiten der Labels gab. Bei der Verleihung für das Musikjahr 2012 war dies etwa in der Hip-Hop-Kategorie geschehen.[3]

Die Preisverleihung fand über die Jahre hinweg in verschiedenen Städten und Veranstaltungsorten statt. Häufig fand sie etwa im Chateau Neuf in Oslo statt. Auch die übertragenden Rundfunkanstalten wechselten über die Zeit hinweg ab. Während die Ausstrahlung meist vom Norsk rikskringkasting (NRK) übernommen wurde, übertrug TV 2 ab dem Spellemannprisen 2002 mehrere Ausgaben.[4] Der Spellemannprisen 2011 wurde schließlich erstmals wieder im NRK ausgestrahlt.[5]

Für das Musikjahr 2020 wurden Preise in 27 verschiedenen Kategorien verliehen. In den meisten Kategorien werden dabei mehrere Nominierte bekanntgegeben, andere Kategorien wie der „Årets Spellemann“ oder „Hederspris“ (deutsch: Ehrenpreis) werden ohne öffentliche Nominierungen gewählt. Die 27 Kategorien waren:

  • Åpen Klasse (Offene Klasse)
  • Årets Gjennombrudd og Gramostipend (Durchbruch des Jahres und Gramostipend)
  • Årets Internasjonale Suksess (Internationaler Erfolg des Jahres)
  • Årets Låt (Lied des Jahres)
  • Årets Låtskriver (Songwriter des Jahres)
  • Årets Musikkvideo (Musikvideo des Jahres)
  • Årets Produsent (Produzent des Jahres)
  • Årets Spellemann (Spellemann des Jahres)
  • Årets Tekstforfatter (Textautor des Jahres)
  • Barnemusikk (Kindermusik)
  • Blues
  • Country
  • Elektronika
  • Folkemusikk/Tradisjonsmusikk (Volksmusik/Traditionsmusik)
  • Hederspris (Ehrenpreis)
  • Indie/Alternativ
  • Jazz
  • Klassisk (Klassisch)
  • Metal
  • Pop
  • Rnb/Soul
  • Rock
  • Samtid (Zeitgenössisches)
  • TONOs komponistpris (TONOs Komponistenpreis)
  • Viser (Weisen)

. . . Spellemannprisen . . .

Dieser Artikel stammt von der Website Wikipedia. Der Originalartikel kann etwas gekürzt oder modifiziert sein. Einige Links wurden möglicherweise geändert. Der Text ist lizenziert unter “Creative Commons – Attribution – Sharealike” [1] und ein Teil des Textes kann auch unter den Bedingungen der “GNU Free Documentation License” [2] lizenziert werden. Für die Mediendateien können zusätzliche Bedingungen gelten. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie unseren rechtlichen Seiten zu . Weblinks: [1] [2]

. . . Spellemannprisen . . .

Previous post SOS … rao rao … Foyn
Next post Kurdische Unruhen im Oktober 2014 in der Türkei